Nachwuchs und Jugend Basketball Bundesliga

Würzburg: Nürnberg und Kronberg zu stark

Die Gäste machten schon vor der Pause alles klar: Spitzenreiter Nürnberg Falcons BC blieb auch zum Start ins neue Jahr ungeschlagen und setzte sich am Samstag im fränkischen NBBL-Derby bei der s.Oliver Würzburg Akademie mit 79:59 (45:26) durch. Auch ohne ALLSTAR Matthew Meredith konnten die Gäste aus Mittelfranken in der Sporthalle des Würzburger Detuschhaus-Gymnasiums die Weichen frühzeitig auf Sieg stellen: Sie starteten wie die Feuerwehr und lagen nach den ersten zehn Minuten bereits deutlich mit 25:12 vorne. Bis zur Halbzeit bauten die „Falken“ dann vor allem dank Nils Haßfurther (30 Punkte/3 Dreier/5 Assists/4 Steals) und Manuel Feuerpfeil (21 Punkte/2 Dreier) ihre Führung auf 45:26 aus.

Nach dem Seitenwechsel hielten die Hausherren, bei denen Michael Javernik mit 20 Punkten (2 Dreier/7 Rebounds) Topscorer war, besser dagen und konnten die zweite Halbzeit absolut ausgeglichen gestalten. Weiter geht es für die Akademiker nach dem ALLSTAR-Wochenende mit einem Auswärtsspiel am 21. Januar bei der NINERS Academy in Chemnitz. Das Hinspiel in Würzburg konnten die Chemnitzer mit 73:62 für sich entscheiden.

s.Oliver Würzburg Akademie – Nürnberg Falcons BC 59:79 (12:25, 14:20, 16:18, 17:16)

Für Würzburg spielten: Michael Javernik 20 Punkte/2 Dreier (7 Rebounds), Robin Kottke 7, Philipp Sutton 6, John Saigge 6/1, Jakob Jeßberger 6, Matti Weißhaar 4, Lukas Zerner 4, Philipp Hadenfeldt 4, Jonas Glas 2.

 

Ersatzgeschwächte JBBL-Mannschaft mit guter Leistung gegen Kronberg

Wenn durch eine Verletzung beim Aufwärmen der ohnehin schon dünn besetzte Kader weiter schrumpft, wird es gegen einen Gegner wie den MTV Kronberg nicht leicht – daher war JBBL-Trainer Sepehr Tarrah mit der 60:78-Niederlage am Sonntag in eigener Halle unter dem Strich zufrieden: „Wir haben es mit neun Spielern geschafft, über weite Strecken ganz gut dagegen zu halten und unsere Identität auf’s Feld zu bringen.“

Die Gäste aus Hessen, bei denen das Duo Philip Hecker (27 Punkte/12 Rebounds) und Frederik Fischbach (23 Punkte/4 Dreier) den Ton angab, konnten sich in den ersten zwanzig Minuten einen entscheidenden 45:28-Vorsprung herauswerfen. In der zweiten Halbzeit lief es dann deutlich besser bei den Gastgebern, bei denen in Abwesenheit von Top-Scorer Ben Bredenbröcker, Nico Orfanidis und Konstantin Zeuch in der Offensive vor allem Spielmacher Julius Böhmer mit 24 Punkten dagegen hielt.

Zur Halbzeit der Hauptrundengruppe 3 liegen die Akademiker mit einem Sieg und vier Niederlagen vorerst auf dem letzten Platz. Am kommenden Sonntag geht es weiter in Gießen, dann folgen zwei Heimspiele gegen Bonn/Rhöndorf und Mainz, in denen die Würzburger U16 sich für die beiden Auswärtsniederlagen revanchieren und in der Tabelle wieder weiter nach oben orientieren möchte.

s.Oliver Würzburg Akademie – MTV Kronberg 60:78 (15:23, 13:22, 13:17, 19:16)

Für Würzburg spielten: Julius Böhmer 24 Punkte/1 Dreier, Paul Retvalvi 10, Yannick Mergler 10 (6 Rebounds), Maximilian Gärtner 7, Lukas Roth 6/2, Kilian Kriegbaum 3/1, Steven Schalme (4 Ballgewinne), Ludwig Roth, Tarek Tucovic.

 

PM: s.Oliver Würzburg

10.01.2018|
Advertisements
×
Advertisements
×