Die zarten Hoffnungen auf den vierten Saisonsieg haben sich für die U16 der Mitteldeutschen Basketball Academy (MBA) nicht erfüllt. In der JBBL-Relegation geriet die MBA gegen den Tabellenzweiten Friedenauer TSC in Zeitz früh ins Hintertreffen und unterlag letztlich klar mit 74:94 (31:46).
 
Im Vergleich zum Hinspiel, als sie dem TSC nur 66 Punkte gestatteten, fanden die Schützlinge von Trainer Marcus Brambora diesmal in der Defensive keinen Zugriff. Erschwerend kam hinzu, dass die Schiedsrichter sehr kleinlich pfiffen. So bekam die MBA allein im ersten Viertel zwölf Fouls aufgebrummt. Die aggressiv attackierenden Friedenauer nutzten das gnadenlos aus und schenkten den Gastgebern schon in den ersten zehn Minuten 31 Punkte ein. „Wir waren da auch einfach nicht clever genug“, moniert Brambora.
Zwar stellte sich die MBA ab dem zweiten Viertel besser auf die Linie der Referees ein, doch weil sie im Angriff viel zu fehleranfällig agierte, stand bereits zur Pause ein deutlicher Rückstand zu Buche. „22 Ballverluste in der ersten Halbzeit sind einfach zu viel“, verdeutlicht Brambora die Problematik. Auch aus den erhofften Vorteilen unter dem Korb wurde nichts. Oliver Keil fiel kurzfristig aus, und Topscorer Carlos Domke musste kurz nach der Pause verletzungsbedingt passen. Dennoch kämpfte sich die MBA im dritten Viertel auf zwischenzeitlich acht Punkte heran, musste im Schlussabschnitt aber auch aufgrund schwindender Kräfte und der hohen Foulbelastung wieder abreißen lassen. Mit 26 Zählern avancierte Aufbauspieler Ilias Amin zum besten Werfer der MBA. Max Schwan überzeugte mit 15 Punkten und sieben Rebounds, Christos Christakis erzielte 14 Zähler. Als Vertreter von Domke hatte auch Saimen Hornung gute Szenen.
Eine Niederlage musste die U15 des MBC Weißenfels in der Mitteldeutschen Liga hinnehmen. In einem hochklassigen Duell unterlag die Mannschaft von Trainer Mario Leuschner bei Science City Jena mit 78:86. In einer Partie mit vielen Führungswechseln lag der MBC nach drei Vierteln mit 63:62 vorne, geriet dann aber durch eine 2:16-Serie mit 64:79 in Rückstand. Zwar kämpften sich die Gäste mit einem 7:0-Lauf noch einmal heran, vergaben in der Crunch Time aber zu viele Chancen aus der Nahdistanz. Trotz der Niederlage zeigte sich Coach Leuschner mit dem Auftreten seines Teams, aus dem Karl Haring, Lleyton Kompter und Florian Melzer noch herausragten, sehr zufrieden.
PM: SYNTAINICS MBC