Der Rückrundenstart der Hauptrunde ist für das NBBL-Team der Mitteldeutschen Basketball Academy mit einem Heimsieg eingeleitet worden. In der Stadthalle Weißenfels bezwangen die Saale-Städter die BG Göttingen Juniors mit 82:79 Zählern. Die JBBL-Jungs hingegen mussten sich im zweiten Spiel der Relegation nach zweifacher Overtime beim DBV Charlottenburg mit 72:74 geschlagen geben und blieben damit unter den eigenen Erwartungen. Nun stehen beide Mannschaften in Vorbereitung auf das Heimspiel-Doppel am kommenden Sonntag in Sandersdorf.

So knapp wie das Endergebnis gestaltete sich die gesamte Heimpartie der NBBL-Nachwuchswölfe gegen Göttingen am Sonntag. Konnten die Weißenfelser das erste Viertel mit 18:15 für sich entscheiden, prangerte zur Halbzeit ein unentschiedenes 33:33 auf der Anzeigetafel des Wolfsbaus. Ausgeglichen ging es auch im Abschnitt drei weiter. Jedoch im Schlussviertel besannen sich die Mitteldeutschen auf ihre Stärken, überzeugten in der Offensive und sicherten somit die nächsten Punkte in der Gruppe Nord-Ost. „Es war ein knapper aber wichtiger Heimerfolg. Gerade defensiv haben wir in der ersten Hälfte einen guten Job gemacht. Offensiv konnten wir uns in Viertel drei und vier steigern. Insgesamt haben wir besser verteidigt als im Hinspiel, das war der Schlüssel. Nun wollen wir kommenden Sonntag beim letzten Spiel des Jahres gegen Braunschweig einen weiteren Sieg einfahren“, resümiert NBBL-Cheftrainer Chris Schreiber.

Spannender hätte eine Relegationspartie kaum sein können. Beim DBV Charlottenburg starteten die Weißenfelser JBBL-Talente zunächst gut in das Auswärtsspiel. Mit einem knappen 19:14 Vorsprung nach dem ersten Viertel hielt sich das Kräfteverhältnis in Berlin auc zur Halbzeit beim 28:32 in der Waage. Zwar fiel der dritte Abschnitt an die Schützlinge von Trainer Marcus Brambora, doch im vierten Viertel brach die Leistung der Weißenfelser ein, sodass sich Charlottenburg in die Verlängerung retten konnte. „Die Niederlage in Berlin war unnötig. Wir hatten den Sieg in den eigenen Händen, waren aber zu oft unkonzentriert. Das hat sich in vielen Turnovern und überhasteten Würfen widergespiegelt. Unter dem Korb hatten wir eigentlich einen Vorteil, konnten diese Chance aber nicht ausnutzen. Entscheidende Spielzüge von Charlottenburg konnten wir dann nicht kontern“, erklärt JBBL-Head Coach Marcus Brambora.

Auch für die U12-Zöglinge des MBC e.V. war in Dessau kein Erfolg zu holen. In der Landesliga unterlagen die jungen Basketballer am Samstag beim BC deutlich mit 54:97 Punkten.

 

PM: SYNTAINICS MBC