Wedel: JBBL-Team schlägt sich wacker

Hochklassigen Jugendbasketball und eine willkommene Gelegenheit, sich in Aufeinandertreffen mit starken Gegnern auf die neue Saison vorzubereiten, bot das Ewald-Schauer-Jugendturnier am Wochenende in Wedel. Bei der diesjährigen Auflage wurde erstmals auch in der Wettkampfklasse W14 gespielt – und da gab es prompt einen Turniersieg der Gastgeberinnen.

„Wir sind überraschend gut gewesen – auch für mich überraschend“, sagte Marc Köpp, Trainer der Wedeler W14. „Gerade am ersten Tag haben wir unser derzeitiges Potenzial komplett aufs Parkett gebracht. Das habe ich nicht erwartet – gerade nach der Sommerpause und ein paar Wochen Training“, so Köpp. Zum Auftakt bezwangen seine Schützlinge den BBC Osnabrück knapp mit 52:49. „Wir sind von der ersten Minute an da gewesen. Natürlich hatten wir auch Einbrüche, denn man kann nicht erwarten, dass man in dem Alter die Leistung das ganze Spiel über hochhalten kann“, sagte der Trainer.

Gegen Chemnitz hatten die Risterinnen die körperliche Überlegenheit, nutzten auch den tiefbesetzten Kader zu ihrem Vorteil und setzten sich mit 61:45 gegen die Sächsinnen durch. Am Sonntagmorgen trafen Köpps Mädels auf Recklinghausen. „Wir sind nicht gut in das Spiel hereingekommen, es war mühsam“, so der Wedeler Trainer. Doch sein Team nahm auch diese Hürde, hatte letztlich ein kleines Stück die Nase gegenüber den Gästen vorn und gewann mit 40:38. In der letzten Partie gegen Braunschweig kamen auch die Mädchen des jüngeren Jahrgangs verstärkt zum Zuge. „Die 2006er, die noch nicht so lange bei mir sind, müssen sich noch ganz schön durchbeißen, haben aber gegen Braunschweig sehr schöne Sachen gezeigt und mich überzeugt, dass sie in unsere Mannschaft gehören“, sagte Köpp. „Wir gehören auch über Hamburg hinaus zu den guten Mannschaften, müssen aber noch einiges tun“, bilanzierte der Trainer nach dem Turniererfolg. In der beginnenden Saison nimmt die Wedeler W14 nicht nur am Spielbetrieb ihrer Altersklasse teil, bestreitet aber auch Spiele unter dem Dach der W16. Und kurz nach dem Jahreswechsel 2018/19 steht das Sammeln internationaler Erfahrung auf dem Programm: „Wir fahren nach Lund, da freue ich mich schon drauf, das ist mein liebstes Turnier überhaupt“, sagt Köpp.

In der männlichen U14 blieb der EBC Rostock ungeschlagen und erreichte damit den ersten Platz. Gegen Osnabrück gewannen die Mecklenburger äußerst knapp mit 62:61, in allen übrigen Partien setzten sie sich souverän durch – ebenfalls zum Abschluss gegen den SC Rist (75:15). Zuvor hatten sich die Wedeler Jena mit 35:43 geschlagen geben müssen, hatten Göttingen (49:27) besiegt sowie gegen Osnabrück mit 41:67 verloren. „Alles in allem war es ein gutes Turnier, in welchem wir unseren derzeitigen Stand gesehen haben“, sagte Rist-Trainer Fabian Strauß. „Rostock und Osnabrück hatten gute, eingespielte Teams, wir haben viele Punkte gesehen, an denen wir arbeiten müssen, aber auch Dinge, die schon recht gut aussahen. Ziel wird jetzt sein, dass wir uns als Mannschaft in den nächsten Wochen weiterentwickeln, die Jüngeren an das Spielsystem anpassen und besser in der Defense werden“, erläuterte Strauß.

In der männlichen U16 wiesen die Rister ebenfalls eine Bilanz von einem Sieg sowie drei Niederlagen auf. In ihrem ersten Turnierspiel traften die ebenfalls von Strauß betreuten Jungs auf den Kooperationspartner und künftigen JBBL-Staffelgegner Piraten Hamburg. Die Wedeler unterlagen 22:68, es folgte gegen Göttingen ein 68:32-Sieg, gegen Rostock (42:52) und Gotha (43:46) zog man knapp den Kürzeren. „Auch hier sind wir deutlich reicher an Erkenntnissen geworden“, so Strauß. „Viele davon waren taktischer Art, einige aber auch mentaler Art. Wir haben in den Spielen gegen Rostock und Gotha gesehen, dass wir mitspielen können, wenn wir unsere Sachen aufs Parkett bringen. Ziel für die kommenden Wochen muss sein, härter zu trainieren und taktische Sachen schneller umzusetzen“, sagte er mit Blick auf die erste Saison in der JBBL, die für die Rister am 7. Oktober mit einer Partie gegen den Bramfelder SV beginnt. Die Piraten sicherten sich den Gesamtsieg beim Ewald-Schauer-Jugendturnier in der Wettkampfklasse M16, sie gewannen ihre vier Spiele in Wedel souverän.

Die Ergebnisse in der Übersicht:

W14:
SC Rist – Osnabrück 52:49
Chemnitz – Braunschweig 58:32
Osnabrück – Recklinghausen 38:34
SC Rist – Chemnitz 61:45
Braunschweig – Recklinghausen 33:57
Osnabrück – Chemnitz 47:31
SC Rist – Recklinghausen 40:38
Braunschweig – Osnabrück 25:61
Chemnitz – Recklinghausen 39:38
SC Rist – Braunschweig 74:36

M14:
Rostock – Osnabrück 62:61
Jena – SC Rist 43:35
Göttingen – Rostock 18:107
Jena – Osnabrück 36:77
SC Rist – Göttingen 49:27
Jena – Göttingen 65:30
SC Rist – Osnabrück 41:67
Rostock – Jena 59:23
Osnabrück – Göttingen 58:25
SC Rist – Rostock 15:75

M16:
SC Rist – Piraten Hamburg 22:68
Gotha – Rostock 53:44
SC Rist – Göttingen 68:32
Gotha – Piraten Hamburg 41:72
Rostock – Göttingen 65:34
SC Rist – Rostock 42:52
Piraten Hamburg – Göttingen 81:32
SC Rist – Gotha 43:46
Piraten Hamburg – Rostock 81:30
Göttingen – Gotha 33:35

 

PM: SC Rist Wedel

05.09.2018|
Advertisements
×