Angeführt von einem abermals sehr treffsicheren Thore Dilschmann gelang der männlichen U16 des SC Rist gegen Phoenix Hagen ein deutlicher Auswärtssieg (105:40) in der JBBL-Relegationsrunde.
Der 15-jährige Dilschmann brachte 13 seiner 14 Feldwürfe ins Ziel, nur ein Dreier ging daneben, auch an der Freiwurflinie überzeugte der Itzehoer in Rist-Diensten mit 13 Treffern bei 14 Versuchen. „Er ist wahnsinnig schnell, kann sehr gut das Eins-gegen-Eins spielen“, sagt Trainer Gregor Prehsl über seinen Schützling. „Wir versuchen das natürlich bei jedem Spieler, aber bei ihm ganz besonders auszunutzen, dass wir die Verteidiger abseits des Balles beschäftigen, damit das Eins-gegen-Eins auch ein Eins-gegen-Eins bleibt und keine Hilfe kommt“, so Prehsl. Dilschmann zeichne ebenfalls aus, dass er „den freien Mann“ sehe, sagt der Trainer. „Und Thore kann sehr gut von außen werfen, das macht ihn einfach sehr unberechenbar“, betont er.
Dass Dilschmann nach 36 im Spiel der Vorwoche jetzt in Hagen 32 Punkte erzielte, trug zweifellos ein gutes Stück zum Erfolg bei, aber es gab weitere Gründe, denn auch die übrigen Rister überzeugten. „Wir haben uns die Würfe gut herausgearbeitet“, so Prehsl und lobte die Bewegung abseits des Balls sowie das Passspiel seiner Mannschaft. „Und wir haben sehr schnell gespielt, womit Hagen nicht so gut zurechtgekommen ist. Und man darf nicht vergessen: Ein wichtiger Spieler bei Hagen hat gefehlt“, sagte er. Vom ersten bis zum dritten Viertel legten die Rister im Angriffe große Regelmäßigkeit an den Tag, brachten es in jedem Abschnitt auf 30 Punkte – bei gleichzeitig guter Leistung in der Gegnerabwehr. „Wir haben aggressiv und so gut es geht auch sauber verteidigt, möglichst, ohne viele Fouls zu machen. Das ist uns gut gelungen. Beim Offensiv Rebound, da haben wir dann insgesamt 15 zugelassen, haben wir Verbesserungspotenzial“, sagte Prehsl.
Seine Mannschaft steht in der Tabelle der Relegationsgruppe 1 punktgleich mit Göttingen auf dem zweiten Platz. Düsseldorf als Dritter weist mit fünf Siegen und einer Niederlage denselben „Kontostand“ auf – eben jene Rheinländer sind am Sonntag (12. Dezember, 13:30 Uhr, Steinberghalle) in Wedel zu Gast. „Wir wollen an das anknüpfen, was wir in den letzten Wochen gezeigt haben“, gibt der Trainer die Richtung für das letzte JBBL-Spiel 2021 vor. „Wir werden uns die Düsseldorfer noch mal anschauen, um zu sehen, worauf wir Wert legen müssen, dass wir in der Verteidigung gut auf sie eingestellt sind. Und dann wollen wir uns auch in der Offense so weiter vorbereiten, dass wir die Trefferquote, die wir am Wochenende hatten, beibehalten können“, sagt Prehsl.

SC Rist (Punkte): Dilschmann (32), Storjohann, Willebrand (je 14), Levold (13), Weber (9), Krügel (8), Müller (6), Falkenberg (5), Lome (4), Bottler, Engelke, Krödel.

 

PM: SC Rist Wedel