Eigentlich würde Ende diesen Monats mit dem NBBL/JBBL TOP4 in Ludwigsburg der sportliche Höhepunkt der NBBL- und JBBL-Saison über die Bühne gehen. Eigentlich, denn bekanntlich ist die Saison aufgrund des Corona-Virus vorzeitig beendet worden. Somit haben in der Liga-Zentrale bereits vor geraumer Zeit die Planungen für die kommende Spielzeit begonnen, auch wenn noch nicht absehbar ist, wie diese ablaufen kann. Umso mehr will die NBBL gGmbH für alle Eventualitäten gewappnet sein.

Erstes „To do“ auf dieser Liste ist die Planung der Qualifikationsturniere für Mannschaften, die an der NBBL- bzw. JBBL-Saison 2020/21 teilnehmen wollen. Uwe Albersmeyer, Geschäftsführer der NBBL gGmbH, erklärt hierzu: „Angesichts der immer noch andauernden Einschränkungen im öffentlichen Leben ist aktuell noch nicht abzusehen, wann Qualifikationsturniere stattfinden können. Wir entwickeln zurzeit Modelle zur Qualifikation und versuchen diese bis Anfang Juni zu veröffentlichen.“

NBBL – Bewerbungen für die Saison 2020/21

In der NBBL sind es 39 Mannschaften, die bereits ein Startrecht für die kommende Spielzeit und eine entsprechende Bewerbung eingereicht haben. Mit den Basketball Löwen aus Erfurt und den PS Karlsruhe LIONS gibt es zwei Neubewerber für den letzten vakanten Startplatz für die U19-Liga.

JBBL – Bewerbungen für die Saison 2020/21

In der JBBL liegen 53 Bewerbungen von Klubs vor, die für die kommende Saison die sportliche Qualifikation bereits in der Tasche haben. Dem gegenüber stehen 10 Neubewerber: TG Hanau Junior White Wings, HAKRO Merlins Crailsheim, Baskets Vilsbiburg, MTV 1862 Kronberg e.V., TenneT young hereos, TSVE 1890 Bielefeld, USC Leipzig, BIB Baskets Braunschweig/Wolfsburg, Basketball Team Oberpfalz und die EPG Baskets Koblenz. Sie alle haben die Vorgaben erfüllt und werden zur Qualifikation zugelassen. Da die HAKRO Merlins Crailsheim für die Saison 2020/21 eine Wildcard beantragt haben, werden die übrigen neun Neubewerber in der Qualifikation um die zwei noch offenen Startplätze kämpfen.

PM: NBBL gGmbH