Wenn die U19-Mannschaft des TEAM URSPRING in die Nachwuchsbasketballbundesliga (NBBL) startet, dann beginnt für die Klosterschüler ein kompletter Neuanfang. Denn kaum etwas ist von der Mannschaft, die im vergangenen Jahr noch die Playoffs erreicht hatte, übrig geblieben. Denn von den 18 Jugendlichen, die Trainer Mario Dugandzic zur Verfügung hat, standen nur vier Spieler bereits für Urspring auf dem Parkett in der NBBL. Zu den übrig gebliebenen Spielern kommen die Nachwuchsbasketballer, die aus der U16 aufrücken, sowie mit Patrick Teka, Noah Kamdem (beide aus Nürnberg) und Yannick Olma (USA) drei Neuzugänge.

Doch nicht nur die meisten Spieler sind neu, sondern auch der Trainer Dugandzic, der zuletzt die U19 in Nürnberg trainiert hat. Dugandzic tritt in die Fußstapfen von Domenik Reinboth, der in der vergangenen Saison die Doppelfunktion als Trainer der Profimannschaft und der U19 innehatte. Nach dem Aufstieg in die zweite Basketball-Bundesliga ProA entschied er sich dazu, sich komplett auf seine Aufgaben beim TEAM EHINGEN URSPRING zu konzentrieren.

Dennoch ist für Dugandzic die anstehende Saison ein Abenteuer. Nicht nur, weil die Mannschaft komplett durchgewürfelt wurde, sondern weil sie mit durchschnittlich 16,8 Jahren auch die jüngste Mannschaft in der Gruppe Südwest ist. Eine Einschätzung, wohin der Weg für die U19 in der Saison gehen wird, sei daher schwer. „Wir wollen in die Playoffs kommen“, sagt er. Denn die Stärke der Urspringer ist nun, dass die Mannschaft in großen Teilen für die nächsten Jahre in der U19 spielen kann.

Dass die Mannschaft das Zeug hat, die großen Vereine zu ärgern, das hat die gute Frühform bereits bewiesen. So zeigte sich die Truppe nicht nur im Oktoberfestturnier in München stark, sondern auch in einem Testspiel mit den Nachwuchsspielern des FC Bayern München, die in der vergangenen Saison zu den besten acht Mannschaften in Deutschland zählten. Mit 25 Punkten Unterschied gewann Urspring die Partie und musste dabei noch auf mehrere Spieler verzichten.

„Wir sind schon heiß auf das erste Spiel und freuen uns schon darauf, dass es jetzt dann endlich los geht“, so Dugandzic.

Aber auch in der U16 hat sich über den Sommer viel verändert. Die Mannschaft hat ein komplett neues Gesicht bekommen. Allen voran auf dem Posten an der Seitenlinie. War die vergangenen Jahre noch Dominic Dörr Headcoach in der JBBL, wurde er nun von Oliver Heptner beerbt. Ein ganz neues Gefühl ist das für Heptner aber nicht. Bereits in der Vorsaison war er als Co-Trainer der U19 und U16 in Urspring aktiv und hat nun den Schritt zum Headcoach gewagt.

Dabei kommt auf Heptner eine ungewisse Saison zu, denn von den zwölf Nachwuchsspielern im Kader sind sieben Neuzugänge. Von den gebliebenen Akteuren haben bislang auch nur Jason George und Lucas Loth vermehrt Erfahrung in der JBBL sammeln können. Angst, dass die neuen Spieler, die das Niveau der Bundesliga nicht gewohnt sind, sich nicht zurechtfinden, hat Heptner nicht: „Wir haben eine gute Vorbereitung gespielt und die Jungs haben gezeigt, dass sie mit den anderen Mannschaften mithalten können.“ So gewannen sie dort in Testspielen gegen Langen, Nürnberg, Ludwigsburg und zuletzt auch gegen Ulm. „Es waren aber nicht Vorbereitungsspiele und die dürfen wir nicht zu überbewerten.“ Daher ist Heptner auch schon gespannt auf den Saisonstart am Sonntag um 13 Uhr gegen Augsburg.

Auch wenn Augsburg in der vergangenen Saison nicht die Vorrunde in der JBBL überstand, sind sie für Heptner ein gefährlicher Gegner, der nicht unterschätzt werden dürfte.

PM: Team Urspring