Es war ein knappes Jahr zuvor, als der Nachwuchs von ALBA BERLIN Maßstäbe gesetzt hatte: Die Albatrosse sicherten sich beim TOP4 in Quakenbrück sowohl den U19- als auch den U16-Meistertitel (und auch die U14 von ALBA wurde in diesem Jahr Deutscher Meister). Ansporn genug für den Erzrivalen FC Bayern München, bei nächster Gelegenheit nachzuziehen – und tatsächlich: Beim TOP4 in Jena dominierten die Bajuwaren beide Altersklassen.

Im NBBL-Finale wartete auf die Bayern ein alter Bekannter: Seit vielen Jahren lieferten sich die Münchener mit dem Nachwuchs von Bamberg (im Dress des TSV Tröster Breitengüßbach) ein Kräftemessen um die Vorherrschaft im süddeutschen Nachwuchsbasketball. Entsprechend motiviert starteten beide Klubs ins letzte Spiel der Saison. Zunächst mit leichten Vorteilen für die Güßbacher, die in der ersten Halbzeit Matej Rudan gut im Griff hatten. Bayerns Topscorer hatte im Halbfinale gegen den bis dato noch amtierenden Meister ALBA BERLIN 28 Punkte aufgelegt – seine Kreise zu stören, war der Plan der Franken. Güßbach gewann das erste Viertel mit 25:18 und behauptete die Führung bis Mitte der zweiten zehn Minuten (36:28, 15. Minute). Doch die Bayern bissen sich in die Partie, Rudan sorgte mit seinem Zählern fünf und sechs für das 31:36 (16.). Kilian Binapfl tankte sich zum Korb durch und verkürzte auf 38:39 (20.) – die Münchener waren wieder drin in der Partie! Beim Stand von 41:41 wurden die Seiten gewechselt.

 

Rudan, Vrcic und Drell dominieren

Die zweite Halbzeit begann für Münchens Go-to-Guy Rudan mit Licht und Schatten: Seine Punkte elf und zwölf bedeuteten die 51:45-Führung (25.) für die Bayern, eine Minute später kassierte der Forward j

Foto: Sven Kuczera

edoch sein viertes Foul und wurde von FCBB-Headcoach Andreas Wagner sicherheitshalber auf die Bank beordert. Protagonisten in der Schlussphase des dritten Viertels waren dann Bruno Vrcic, der für die Bayern in den letzten zwei Minuten sechs seiner bis dato 16 Punkte erzielte, und Henri Drell, der Güßbach unter anderem mit seinem Dreier zum 59:61 (29.) wieder in Schlagdistanz brachte. Beim Stand von 63:59 für München ging es schließlich in den finalen Abschnitt.

Drell, der schon als Youngster zum Kader der estnischen A-Nationalmannschaft gehörte, holte mit fünf Punkten in Serie die Führung für die Güßbacher zurück (64:63, 32.). In der Folge entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, der in einer dramatischen Schlussphase enden sollte. 73:68 führten die Güßbacher drei Minuten vor Schluss, ehe Bruno Vrcic und Matej Rudan für München den Ausgleich besorgten (73:73, 38.). Ein Dunk von Sasha Grant zum 75:73 sowie zwei Freiwürfe von Vrcic und Grant zum 77:73 ließen die Bayern-Bank feiern. Moritz Plescher verkürzte 3,7 Sekunden vor Schluss noch mit einem Dreier zum 80:81, aber Bayern brachte das Spiel an der Freiwurflinie nach Hause, gewann 84:80 und feierte seinen dritten NBBL-Titel in der Vereinsgeschichte. Bester Scorer des FCBB war Bruno Vrcic mit 22 Punkten; er wurde anschließend auch zum MVP des NBBL TOP4 gewählt. 

JBBL: Schröders Bayern bezwingen Hausherren aus Jena

Eins hatten sich die U16-Jungs des FC Bayern München im vergangenen Jahr geschworen: Sollten sie es noch einmal bis ins JBBL-Finale schaffen, würden sie nicht wieder eine Neun-Punkte-Führung zur Halbzeit verspielen. Das war den Münchener Youngstern im Jahr zuvor passiert, als sie im JBBL-Endspiel in Quakenbrück eine famose erste Hälfte gegen ALBA BERLIN abgeliefert hatten, sich nach 40 Minuten aber trotzdem geschlagen geben mussten. Schon zwölf Monate später hatten sie die Chance, es besser zu machen: Im JBBL-Finale trafen die Bajuwaren auf TOP4-G

Foto: Sven Kuczera

astgeber Science City Jena. 

Und die präsentierten sich vor ihren eigenen Fans sichtlich motiviert: Vor 1.600 Zuschauern dominierten die Jenaer das erste Viertel und führten nach zehn Minuten mit 26:17. Hellwach war zu Beginn Adomas Linartas: In den ersten zehn Minuten fanden alle drei Dreierversuche ihr Ziel, der junge Litauer erzielte in Viertel eins insgesamt elf Punkte für die Gastgeber.

Die Bayern mussten etwas ändern – und sie taten es! In den zweiten zehn Minuten zeigten sich die Bayern wesentlich aggressiver und fokussierter, was sich sogleich auf der Anzeigetafel niederschlagen sollte. Binnen der ersten sieben Minuten im zweiten Viertel legten sie einen 20:3-Run hin und hatten ihren klaren Rückstand in eine komfortable Führung umgewandelt (37:29, 17.). Vor allem Bayerns Benjamin Schröder lief nun endgültig heiß. Der Shooting Guard markierte in den letzten zwei Minuten acht Punkte, nach der ersten Halbzeit standen 20 Punkte (und sechs Rebounds) für ihn zu Buche. Dank ihm führte München zur Halbzeit mit 51:40.

 

Der “doppelte Linartas” reicht nicht für die TOP4-Gastgeber

Gewillt, sich beim „eigenen“ TOP4 vielleicht doch noch mit dem JBBL-Titel zu krönen, kam Science City mit frischer Energie aus der Kabine, doch die Bayern hatten immer eine Antwort parat, als Jena aufzuschließen drohte. Dreier von Bartautas Linartas zum 51:59 (23.) und Adomas Linartas zum 54:65 (26.) ließen jeweils noch einmal Hoffnungen bei Jena auf ein Comeback aufkeimen, doch zu oft stoppten sich die Hausherren durch Ballverluste selbst. Abgesehen davon war ihre größte Stärke – das Linartas-Duo – auch ihr größtes Problem: Hatte im Halbfinale tags zuvor mit Johann Walter (14 Punkte, 14 Rebounds) für Unterstützung gesorgt, so standen die beiden Guards im Endspiel weitgehend auf einsamen Posten. Nach 30 Minuten hatten Linartas & Linartas 40 der 63 Jenaer Punkte erzielt, aber Bayern führte mit 81:63.

Ein Vorsprung, der den Münchenern im Schlussviertel reichen sollte. Angeführt vom überragenden Benjamin Schröder, der aufgrund seiner 36 Punkte, zwölf Rebounds sowie jeweils sechs Assists und Stealls völlig zu Recht am Ende zum MVP des JBBL TOP4 gekürt wurde, verteidigten die Bayern ihren Vorsprung. Jena stecke allerdings nie auf, kam immer wieder durch Bartautas (21 Punkte) und Adomas Linartas (27) zu Punkten, doch am Ende war das zu wenig, um sich gegen ausgeglichenere Bayern durchzusetzen, die mit 104:86 triumphierten. Somit gewann der FC Bayern Basketball bei seiner vierten TOP4-Teilnahme zum ersten Mal den JBBL-Titel.

 

ALBA scheitert in beiden Halbfinals

Das vorweg genommene Endspiel in der NBBL war für viele das Halbfinale zwischen dem späteren Meister FC Bayern München und Titelverteidiger ALBA BERLIN. Angesichts der Galavorstellung von Bayerns Matej Rudan (28 Punkte, acht Rebounds, drei Assists, zwei Steals) und der Tatsache, dass Berlins Jungprofi Jonas Mattisseck überhaupt nicht in die Partie fand, siegten die Münchener knapp, aber verdient mit 81:76. Im zweiten Halbfinale hatte sich der TSV Tröster Breitengüßbach klar mit 87:74 gegen die AB Baskets durchgesetzt. Bester Scorer des TSV war Henri Drell mit 21 Zählern, für die Berliner kam Ben Post auf 19 Punkte. 

In den JBBL-Finals entthronte TOP4-Gastgeber Science City Jena den amtierenden Meister ALBA BERLIN, ehe sich die Bayern im Endspiel als eine Nummer zu groß entpuppten. Die Münchener schlugen im Halbfinale Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS.

PM: NBBL gGmbH / JF