Das JBBL-Team der Spielgemeinschaft SEK zeigt nach der herben Auftaktniederlage eine Reaktion, geht aber dennoch beim Doppelspieltag der Jugendbasketball-Bundesliga JBBL am vergangenen Wochenende leer aus. Das Team von Coach Peter Raizner musste bei beiden Begegnungen, sowohl in Ludwigsburg (80:69), als auch beim Heimspiel gegen Karlsruhe (78:87) zwei weitere Niederlagen verkraften. 

Trotz des großen Kampfes an beiden Tagen, des einmal in der Saison von der JBBL angesetzten Doppelspieltages, konnte sich das U16-Team nicht belohnen. Gegen beide Konkurrenten Porsche BBA Ludwigsburg und PS Karlsruhe LIONS mussten die Jungs zwar wieder einen frühen Rückstand in Kauf nehmen, bissen sich aber in beiden Partien fulminant zurück und gestalteten diese bis zum Ende eng. Gegen Ludwigsburg lagen die Schützlinge von Coach Peter Raizner im 1. Viertel sogar mit 37:13 hinten. Doch durch die Gewinne des 2. (12:18) und 3. Viertels (13:21) und einen guten Start in das letzte Viertel konnte man den Rückstand drei Minuten vor Schluss auf ganze vier Zähler (68:64) verkürzen. Den längeren Atem hatten aber die Barockstädter und konnten mit einem Endspurt dennoch den 80:69 Sieg einfahren. Die zweite Partie am Wochenende gegen Karlsruhe war fast eine Kopie des ersten Spiels. Hier lag man mit 19:29 nach dem 1. Viertel zurück und rannte diesem Rückstand über die komplette Partie hinterher. Die Mannschaft um den Leistungsträger Samuel Leitzinger, der in dieser Partie sagenhafte 41 Punkte und 9 Rebounds auflag, kämpfte leidenschaftlich und war zwar einige kurz mal davor die Partie zu drehen, doch die bis dato ungeschlagene Mannschaft aus Karlsruhe hatte immer eine Antwort parat. So konnte auch der letzte Ansturm der SEKler sechs Minuten vor Schluss zum 69:73 erfolgreich abgewehrt werden und die Partie endete 78:87. 

„Leider hat es dieses Wochenende zu einem Punktgewinn nicht ganz gereicht. Ich bin dennoch mehr als Stolz um die Entwicklung der Mannschaft. Wir haben in beiden Partien einen genialen Kampfgeist bewiesen“, fasste der Head-Coach nach dem Wochenende zusammen. Für Raizner ist klar woran in der kommenden Trainingswoche gearbeitet werden muss: „Hätten wir in beiden Partien eine bessere Freiwurfquote gehabt, hätten wir die Spiele sicherlich gedreht. Freiwürfe, sind ein wichtiger Bestandteil des Spiels. Da müssen wir uns schnell verbessern.“ Gegen Ludwigsburg traf man 14/30 von der Freiwurflinie, gegen Karlsruhe waren es lediglich 11/20.

SG Stuttgart Esslingen Kirchheim gegen Porsche BBA Ludwigsburg 80:69 (37:13, 12:18, 13:21, 18:17)

Jackson (16), Wagner (9), Schwarz (12), Scott (9), Papic (11), Stumpf (2), Kempf (2), Macan (2), Leitzinger (6), Guthrie, Funk

SG Stuttgart Esslingen Kirchheim gegen PS Karlsruhe LIONS 78:87 (19:29, 22:22, 20:17, 17:19)

Jackson (7), Schwarz (2), Papic (8), Kempf (7), Macan (3), Leitzinger (41), Guthrie (8), Funk, Orellana Cobo (2), Burnette, Bariev, Peissner

 

PM: SG SEK