Denkbar knapp verloren die Rhein Neckar Metropolitans ihre Auftaktpartie in der neuen Saison der Jugend-Basketballbundesliga JBBL. 3,7 Sekunden vor Schluss hatten sie bei den White Wings Hanau noch mit zwei Freiwürfen die Chance zum Ausgleich. Der erste fiel in den Korb, doch der allerletzte Wurf der Partie ging daneben und nachdem sich Hanau den Rebound sicherte, konnten die Hausherren ihren 69:68-Sieg feiern, während die von Headcoach Ali Kocak betreuten Metropolitans mit hängenden Köpfen vom Feld gingen.

Dabei spiegelten diese letzten Sekunden das Bild der gesamten Partie. Hanau konnte die quirligen Metropolitans oft nur durch Fouls stoppen, doch aufgrund ihrer schwachen Freiwurfquote von unter 50% konnten die Gäste daraus kein Kapital schlagen – insgesamt 24 Würfe von der Linie fanden nicht ihr Ziel. Hinzu kam, dass die White Wings bei den Rebounds deutlich überlegen waren. Sie sicherten sich fast 30 mehr als die Metropolitans – darunter eben auch den letzten.

Nach dem ersten Moment der Enttäuschung konnte Coach Kocak seine Jungs aber wieder aufmuntern und stellte die positiven Seiten des ersten Saisonspiels heraus. „Wir waren fast das ganze Spiel über mit 10 Punkten in Rückstand, aber haben nie aufgegeben und bis zur letzten Sekunde gekämpft und uns fast noch dafür belohnt. Das schweißt das Team zusammen, und aus den Fehlern werden wir lernen“, meinte Kocak nach der Partie. Mit einer starken Defensivleistung zwang sein Team die Hausherren immer wieder zu Fehlern im Spielaufbau. Insgesamt 36 Ballverluste hatten diese zu verzeichnen, die vor allem von den beiden Top-Scorern der Metropolitans Koray Kocak (22 Punkte) und Cris Becht (20 Punkte) ausgenutzt wurden.

Am nächsten Samstag um 14:30 Uhr will das Team die Fehler bereits abstellen um im Heimspiel gegen die BIS Baskets Speyer in der Weinheimer TSG-Halle die ersten Punkte in der JBBL-Gruppe 6 sichern.

Es spielten: Kocak (22 Punkte / 2 Dreier), Becht (20 / 2), Fauth (9), Ruf (7 / 1), Soltau (4), Schiewe (4), Kirse (3/1), Chinamere, Heineke, Herrdegen, Pflug, Zeh.

 

PM: Rhein Neckar Metropolitans