Nachwuchs und Jugend Basketball Bundesliga

Review: Ulm und Ludwigsburg beim TOP4

Ratiopharm ulm (NBBL) und die Porsche BBA Ludwigsburg (JBBL) haben sich die letzten beiden TOP4-Plätze gesichert. Sie setzten sich in zwei bzw. drei Partien gegen Ludwigsburg (NBBL) und TS Jahn München (JBBL) durch. Den sportlichen Klassenerhalt in der U19-Liga sicherten sich die RheinStars Köln und die BBU Allgäu/Memmingen, die somit in ihr zweites NBBL-Jahr gehen darf.

Zwei umkämpfte Spiele sahen die Zuschauer der Serie zwischen ratiopharm ulm und der Porsche BBA Ludwigsburg – jeweils mit dem besseren Ende für die Ulmer. Vor stolzen 500 Zuschauern in der Ludwigsburger Rundsporthalle machten die „Spatzen“ mit dem 85:73-Sieg im zweiten Spiel den Deckel drauf. Auch 24 Punkte von Ludwigsburgs Mateo Seric halfen nichts, das bessere Kollektiv – bei Ulm punkteten fünf Akteure zweistellig – setzte sich am Ende durch.

In der JBBL war es dagegen der Ludwigsburger U16 gelungen, sich für das TOP4 zu qualifizieren. In einer jederzeit engen Serie gegen TS Jahn München gewannen die Barockstädter am Sonntag Spiel drei in München mit 67:63. Jacob Patrick, Sohn von Ludwigsburgs BBL-Coach John Patrick, war mit 16 Punkten Topscorer, Big Man Ariel Hukporti steuerte zwölf Punkte und 13 Rebounds bei. Für München kam Jonas Bürkle auf zwölf Zähler.

Morgen, Dienstag den 15.5. (ca. 15 Uhr) wird die Auslosung der Halbfinal Paarungen Live bei Facebook erfolgen!

Playdowns: Köln und Memmingen feiern Klassenerhalt

Einen wahren Abstiegskrimi lieferten sich die RheinStars Köln und die Basketball Akademie Weser-Ems. Nach 40 hoch-emotionalen Minuten gewannen die Domstädter hauchdünn mit 63:62 und dürfen somit auch kommende Saison in der NBBL spielen; für die Oldenburger steht nun der quälende Gang durch die Qualifikation an. Zur Pause führten die Gäste mit 31:26, doch Köln schlug im dritten Viertel zurück und eroberte vor dem Schlussabschnitt die Führung (48:45). In den finalen zehn Minuten der NBBL-Saison 2017/18 konnten die Hausherren vor 200 Zuschauern dann mit Glück und Geschick verteidigen.

Im zweiten entscheidenden Playdown-Spiel gewann die BBU Allgäu/Memmingen bei den Rockets mit 74:59. Für die BBU ist es das Happy-End ihrer Premierensaison in der NBBL, die Rockets müssen dagegen wie Oldenburg in die Qualifikation. Vor über 130 Zuschauern entschied das letzte Viertel, das mit 23:11 an die Gäste ging, die Partie. Für die BBU erzielte Moritz Krimmer 16 Punkte, für die Rockets kam Jano Lange auf 22 Zähler.

 

PM: NBBL gGmbH – JF

14.05.2018|
Advertisements
×
Advertisements
×