Nachwuchs und Jugend Basketball Bundesliga

Quakenbrück / Vechta: YOUNG RASTA DRAGONS VERABSCHIEDEN SICH

Für die YOUNG RASTA DRAGONS war das Achtelfinale in der Jugend Basketball Bundesliga (U16) jetzt Endstation. Das Team von Hanno Stein verlor auch Spiel 2 der Best-of-three-Serie gegen Titelverteidiger ALBA BERLIN deutlich, am Sonntag im RASTA Dome mit 39:124 (25:57).

Das ungleiche Duell – die YOUNG RASTA DRAGONS hatten Spiel 1 in Berlin mit 53:115 verloren – setze sich an der Pariser Straße nahtlos fort. In Phasen des 1. Viertels konnten die Gastgeber vor fast 100 Zuschauern dem großen Favoriten sogar Paroli bieten Doch die offensive Durchschlagskraft und der immense Druck in der Defense machten der Spielgemeinschaft von RASTA Vechta und des TSV Quakenbrück mächtig zu schaffen. Nach 17 Punkten in den ersten zehn Minuten gelang es den Schützlingen von Hanno Stein ab dem 2. Viertel kaum mehr, sich in der Hälfte der Berliner durchzusetzen. Torge Buthmann war am Ende mit neun Punkten Top-Scorer seines Teams, gefolgt von Marvin Möller und Max Christiansen mit jeweils acht Zählern.

Auf Seiten ALBA BERLINS hingegen hatten gleich sieben Spieler zweistellig gepunktet. Angeführt von den überragenden Nolan Adekunle (26 Punkte und neun Rebounds in 22:35 Minuten) und Evans Rapieque (21 Punkte sowie je fünf Assists und Steals in 19:52 Minuten) spielte der Titelverteidiger seine ganz Stärke aus und nutzte die Partie letztlich auch als Vorbereitung auf das Viertelfinale gegen die Metropol Baskets Ruhr. Von ihren Fans holten sich die YOUNG RASTA DRAGONS trotz der herben Niederlage großen Applaus ab. Schließlich hatte das neu zusammengestellte und so junge Team von Coach Hanno Stein schon weit vor dem Aufeinandertreffen mit dem Titelverteidiger eigene Ziele erreicht und spielt auch in der kommenden Saison in der Jugend Basketball Bundesliga.

Stimme zum Spiel

Hanno Stein: „Heute muss man neidlos die Leistung und die Leistungsfähigkeit der Berliner anerkennen – die sind in allen Belangen eine Ecke besser. Im Moment nach so einem Spiel überwiegt natürlich bei den Jungs die Enttäuschung über das Ausscheiden. Wir hatten uns für dieses Heimspiel ja etwas vorgenommen und hätten gerne besser gespielt. Nach dem ganz guten Start sind wir mit der Erhöhung des Drucks seitens der Berliner nicht mehr klar gekommen und später sind wir dann leider auch eingebrochen. Aber diese Serie gegen ALBA darf auf keinen in die Bewertung der Gesamtsituation einfließen. Ich glaube nämlich, dass wir eine herausragende Saison gespielt haben, in der wir mehr erreicht haben als wir uns erträumt hatten. Für uns war von vornherein klar, dass es mit unserem Kader eigentlich um nichts mehr als den Klassenerhalt geht – dieses Ziel haben wir übertrumpft. Außerdem haben wir als Mannschaft und auch jeder einzelne im Kader Schritte nach vorne gemacht – wir haben als tolles Kollektiv agiert.“

U16 – JBBL – Saison 2017/18 – Playoffs, Achtelfinale – Spiel 2

YOUNG RASTA DRAGONS – ALBA BERLIN 39:124 (17:32 / 8:25 / 10:34 / 4:33)

Es spielten: Marvin Möller (8 Punkte/2 Steals), Torge Buthmann (9), Tim Reumann, Emilijus Peleda (1), Max Christiansen (8), Jonny Willen (3/7 Rebounds/4 Assists), Max Mustermann, Fritz Zerhusen (2/6 Rebounds), Mattis Sovinec (2), David Zecic (6), Noah Jänen und Dennis Gappel.

 

PM & Foto: SC RASTA Vechta

09.04.2018|
Advertisements
×
Advertisements
×