Im schon auf dem Papier ungleichen Duell zwischen den YOUNG RASTA DRAGONS und ALBA BERLIN hat sich der Favorit als eben solcher erwiesen. Am Sonntag gewannen die Hauptstädter mit 89:76 (44:34) in Quakenbrück, doch zeigte das Kooperationsteam von RASTA Vechta und vom QTSV eine ansprechende Leistung. Am Sonntag kommt es für die YOUNG RASTA DRAGONS zum im Kampf um den NBBL-Klassenerhalt ganz wichtigen Duell mit Science City Jena.

Im 1. Viertel hatte ALBA BERLIN gleich einmal die Muskeln spielen lassen und die Weichen so bereits auf Sieg gestellt. Das 13:26 nach zehn Minuten war für die YOUNG RASTA DRAGONS ein tiefes Loch, zumal die körperliche Unterlegenheit einmal mehr ein riesiges Problem war. Das Rebound-Duell verloren die Niedersachsen mit 23:45. Außerdem machten die Berliner insgesamt fast 50 Punkte in der Zone. „Genau das hatten wir ja verhindern wollen. Aber es ist uns nicht gelungen, den Berlinern Inside viel wegzunehmen. Und dass wir 21 Punkte aus deren Fastbreaks kassieren, ist natürlich auch zu viel“, musste YOUNG RASTA DRAGONS-Head Coach Patrick Flomo konstatieren. Und ebenso erkannte Flomo an, dass „ALBA jeden noch so kleinen Fehler ausgenutzt hat – so machen das Top-Teams eben.“

Aber: Auch die YOUNG RASTA DRAGONS machten so einiges ganz gut. Sie gewannen das 2. und das 4. Viertel, hatten bis auf die ersten zehn Minuten pro Spielabschnitt 21 Punkte erzielt. „Die Jungs haben das gut gemacht und wirklich über weite Strecken einen guten Basketball gespielt. Der Einsatz stimmte. Leider haben wir zu viele Punkte zugelassen. Wenn du gegen eine Spitzenmannschaft um die 90 Punkte kassierst, kannst du nur schwer gewinnen“, wusste Flomo.

U 19 – Nachwuchs Basketball Bundesliga NBBL – Saison 2019/20 – 9. Spieltag

YOUNG RASTA DRAGONS – ALBA BERLIN 76:89 (13:26 / 21:18 / 21:26 / 21:19)

YRD: Fynn Aumann (18 Punkte), Moritz Dresing (14), David Röll (12), Max Christiansen (9), Jean-Pascal Willen (7), Aric Wessner (6), Raul Westerhaus (4), Marvin Moeller (3), Torge Buthmann (3/5 Rebounds/7 Assists/5 Steals), Niels Ripke und Mattis Sovinec.

ALBA: Adekunle (20), Hornscheidt (15/8 Rebounds), Dubbeldam (12), Warner (11), Lademacher (8/9 Rebounds/6 Assists), Kintscher (8), Rapieque (6/5 Assists/4 Steals), Penteker (6), Seithe (3) und Siedel.

Nächstes Spiel: Am Sonntag (2.2.) um 15 Uhr bei Science City Jena (meTecno court, Keßlerstraße 28 in 07745 Jena).

 

PM: SC RASTA Vechta