Ein Wochenende ohne Sieg verbuchten die Phoenix-Nachwuchsteams am 19./20.11.2022. Das NBBL-Team hat nach der Niederlage in Rostock nur noch theoretische Chancen auf die Aufstiegsrunde. Abermals nicht in Bestbesetzung angetreten, setzte es die 4. Niederlage der Hinrunde.

NBBL | Hauptrunde B Nord | Spieltag 5 | 20.11.2022

Rostock Seawolves Juniors – Phoenix Hagen  87:63  (17:21, 28:11, 17:13, 25:18)

Trotz der langen Anfahrt gelang dem Hagener Team ein gutes 1. Viertel. Doch danach zeigten sich die Probleme des Phoenix-Teams: Jede Menge Turnover und schlechte Trefferquoten kombiniert mit schlechter Wurfauswahl. Das Heimteam nutzte dies, angeführt vom überragenden Roy Krupnikas (33 Punkte, 6 Rebounds, 6 Assists in 26 Minuten), konsequent aus und gewann die Viertel 2, 3 und 4. Mit einer verdienten Niederlage ging es auf den langen Rückweg zurück nach Hagen.


Phoenix Hagen
: Jordan Iloanya (10), Lukas Vasiliu (3, 5 Rebounds), Dmytro Sluchyk (3, 5 Rebounds), Oskar Böther (8), Theo Karafillidis (2), Luis Uhlenbrock (5), David Pavljak (14, 9 Rebounds), Lukas Nowak (18, 8 Rebounds)

Scouting

Das JBBL-Team trotzte im Spiel beim Team der BBA Hagen den Umständen und Rahmenbedingungen, verlor aufgrund eigener Fehler und einer schwachen Wurfquote knapp. Nun geht es mit 3-0 Siegen in die Relegation, in der sich das Team einen der ersten beiden Plätze und damit den Einzug in die Play-Offs zum Ziel gesetzt hat.

JBBL | Vorrunde 2 | Spieltag 7 | 19.11.2022
BBA Hagen – Phoenix Hagen 91:90  (20:31, 22:17, 34:14, 15:28)

Das Phoenix-Team begann in der Otto-Densch-Halle konzentriert, verteidigte hart und münzte die daraus resultierenden Steals in Fast-Break-Punkte um. Die Gäste hielten das Spieltempo hoch und trafen mit guter Quote. Letzteres änderte sich im 2. Viertel, was das Heimteam für sich ausnutzte.Nach der Halbzeit agierte die Mannschaft von Phoenix Hagen zu zögerlich, vor allem bei den Abschlüssen, und erlaubte sich zu viele Fehler.

Mit 62:76 gingen die Phoenix-Spieler in die letzte Viertelpause. Doch wie gewohnt kam das Phoenix-JBBL-Team zurück und agierte im letzten Spielabschnitt wieder besser. Nachdem Panagiotis Mousionis bereits in der 28. Minute mit 5 Fouls das Feld verlassen musste, kassierte der stark aufspielende Finn Drescher einen Pfiff, der sein 5. Foul bedeutete. Dennoch gelang den Gästen aus der gleichen Stadt die Fortführung der Aufholjagd, die nur vom Schlusspfiff beendet wurde. Mit -1 ging das Spiel verloren, doch der Auftritt und das Auftreten des Phoenix-Team hinterließ bei den zahlreichen Unterstützern einen guten Eindruck.


Phoenix Hagen
: Jonas Langermann (17), Julius Gebauer (14), Finn Drescher (18), Benjamin Toennies genannt Fischer (4), Julius Trettin (10), Tim Ludwig (10), Luis Linderhaus (3), Panagiotis Mousionis (6), Eric Akem (4)

Bericht Westfalenpost

Marsha Owusu Gyamfi, Leiterin und Headcoach im Phoenix-Jugend-Leistungsprogramm:
„Für uns gibt es noch viel zu tun. Mit dem NBBL-Team werden wir die Wende schaffen und bauen dabei auf den Einsatz und das Committment aller Spieler. Die bisherigen Ergebnisse entsprechen nicht der prognostizierten Leistungsfähigkeit und unserer Erwartungshaltung.

Das JBBL-Team hat eine gute Chance vergeben, was im Entwicklungsprozess eines solchen Teams dazu gehört. Trotz der der Umstände und Rahmenbedingungen hatten wir eine gute Siegchance und haben das Spiel selbst verloren. Wir haben zwei Viertel lang gut gespielt, in den Viertel 2 und 3 sowohl in der Offense als auch Defense zu fehlerhaft gespielt und zu schlecht getroffen. Vielen Dank für die klasse Unterstützung in der Halle. Nun gehen wir zuversichtlich und mit 3-0 Siegen in die Relegation und freuen uns auf weitere Spiele, die wir für die Weiterentwicklung eines jeden Spielers nutzen werden.“

 

Foto: Volker Lauer

PM: Phoenix Hagen