Diese Nachricht wird vielen Fans der Uni Baskets Paderborn richtig wehtun: Peter Hemschemeier verlässt die Ostwestfalen und wechselt mit Saisonbeginn 2022/23 in die Basketball Bundesliga zum Traditionsclub BG Göttingen. Der 18jährige Point Guard unterschrieb beim BBL-Ligisten einen mehrjährigen Vertrag. Das Eigengewächs der Uni Baskets verbrachte seine gesamte bisherige Karriere in seinem Paderborner Heimatverein und entwickelte sich dort zu einem der vielversprechendsten Toptalente im deutschen Basketball. Unter Headcoach Steven Esterkamp schnupperte Hemschemeier in der Saison 2020/21 erstmals Profiluft. Bereits in der Folgesaison 2021/22, in der die Uni Baskets erstmals nach zehn Jahren wieder die Playoffs erreichten, gehörte er zu den prägenden Spielern im Paderborner Kader.

In Paderborn lernte er das Basketballspielen und entpuppte sich schnell als Naturtalent. Die verantwortlichen Jugendtrainer förderten erfolgreich seine rasante Entwicklung: In der Saison 2019/20 wurde Peter Hemschemeier von den Trainern der Nachwuchsbasketballbundesliga NBBL als Rookie Of The Year und vom Internetportal eurobaskets.com als Player Of The Year ausgezeichnet. Mittlerweile stand er auch schon für die U18-Nationalmannschaft des Deutschen Basketballbundes auf dem Court, die erfolgreiche Paderborner Playoffsaison 2021/22 war bereits seine zweite ProA-Saison für die Uni Baskets. Der gebürtige Paderborner fand sich – noch nicht einmal volljährig – auf Anhieb im Profikader zurecht, bekam viel Spielzeit und revanchierte sich dafür mit richtig guten Partien. In der zurückliegenden Saison trug er mit im Schnitt 6.4 Punkten, 3.5 Assists und 2.3 Rebounds einen wichtigen Teil zur ersten Playoffteilnahme der Uni Baskets Paderborn seit zehn Jahren bei. Dabei spielte der 1,93 Meter große und 78 Kilogramm schwere Point Guard durchschnittlich rund 23 Minuten pro Spiel – ein Wert, der zeigt, wie schnell er sich im Paderborner Kader etablieren konnte.

Für Baskets-Headcoach Steven Esterkamp ist die schnelle Entwicklung Hemschemeiers keine Überraschung:„ Peter ist als Spielerpersönlichkeit in den vergangenen drei Spielzeiten bei uns unglaublich gewachsen und hat sich kontinuierlich weiterentwickelt. Er bekommt jetzt die Chance, in der BBL zu spielen, und dies ist sein erster Schritt zu seinem großen Ziel, ein richtig guter Profibasketballer zu werden. Ich bin wirklich stolz auf seine Entwicklung als Spieler und als Mensch während meiner Zeit mit ihm. Deswegen bin ich natürlich traurig über seinen Weggang – aber ich freue mich auch für ihn und wünsche ihm alles Gute und viel Erfolg für seine Zukunft! Der Junge wird seinen Weg machen, da bin ich mir sicher.“

Auch Baskets-Geschäftsführer Dominik Meyer hätte Hemschemeier gern noch etwas länger im Trikot der Paderborner gesehen: „Wir sind natürlich mehr als nur traurig, dass Peter geht. Wir hatten bis zuletzt die Hoffnung, ihn überzeugt zu haben, noch mindestens ein Jahr in Paderborn zu bleiben. Aber das Angebot aus Göttingen und die Chance, jetzt sehr früh den Sprung in die BBL zu schaffen, waren dann doch zu attraktiv für ihn, was ich aus seiner Sicht auch gut verstehen kann. Wenn man als Spieler die große Bühne BBL betreten möchte, gehen uns als ProA-Club mit einem überschaubaren Etat dann doch irgendwann die Argumente aus. Deswegen wünschen wir Peter alles Gute für den nächsten Schritt in seiner vielversprechenden Karriere. Und eins ist ganz klar: Die Tür bei den Uni Baskets wird für ihn immer offen sein! Peter ist und bleibt ein Paderborner Junge, der uns besonders in der vergangenen Saison richtig viel Freude bereitet hat. Dafür ein großes Dankeschön der gesamten Baskets-Familie – man sieht sich wieder in der Maspernhalle!“

Peter Hemschemeier selbst fällt der Abschied von seinem Heimatclub nicht leicht: „Die Entscheidung für den Wechsel habe ich mir sehr gründlich überlegt und sie nicht leichtfertig getroffen. Ich möchte den Fans, dem Verein und allen Trainern extremst danken, dass sie mich in den ganzen vergangenen Jahren hier in Paderborn unterstützt haben. Alle haben mir auf und neben dem Feld unglaublich geholfen. Ohne die tollen Trainer und die großartige Förderung in meinen Jugendjahren wäre ich jetzt nicht da, wo ich bin. Besonders möchte ich mich bei Steven bedanken, der mir als Baskets-Headcoach die Möglichkeit gegeben hat, schon im sehr jungen Alter ein Teil des Profikaders zu werden. Auch die vielen Nachrichten von Freunden und Fans in schwierigen Phasen haben mich immer wieder gepusht und nach vorn gebracht. Und deswegen ist dies keine Entscheidung gegen Paderborn, sondern für die 1. Bundesliga und damit für Göttingen. Meine Entwicklung hier in meinem Heimatclub ist nicht zuletzt der Grund dafür, dass ich jetzt so eine riesige Chance in der BBL bekommen habe. Einerseits freue ich mich auf die Zeit in Göttingen und bin jetzt natürlich auch ein bisschen aufgeregt. Andererseits bin ich aber auch extrem traurig, nicht mehr vor den Fans in der großartigen, lauten ‚Maspernhölle‘ spielen zu können, so wie in den Playoffs in der vergangenen Saison. Ich wünsche den Uni Baskets wirklich alles Gute für die Zukunft!“

 

PM: Uni Baskets Paderborn