Nachwuchs und Jugend Basketball Bundesliga

NBBL Review: Bayern München komplettiert Viertelfinale

Der FC Bayern München komplettiert das Playoff-Viertelfinale in der Nachwuchs Basketball Bundesliga. Im entscheidenden dritten Spiel der Serie gegen Science City Jena setzte sich die Münchener am Ende klar mit 88:70 durch. 30 Minuten lang sah es aber alles andere als nach diesem deutlichen Sieg aus…

…denn der TOP4-Gastgeber bot dem Favoriten vor allem in den ersten drei Abschnitten Paroli. Beim Pausenstand von 40:37 für die Gastgeber war noch alles offen, und auch vor Beginn des Schlussviertels schnupperten die Gäste aus Thüringen an der Sensation (61:58, 30. Minute). Erst im finalen Abschnitt setzte sich dann die größere Ausgeglichenheit der Bayern durch: Vier Akteure punkteten zweistellig, Matej Rudan war mit 22 Zählern und acht Rebounds Bayerns Bester. Bei Jena überragte Vuk Radojicic, der 35 Punkte auflegte und dabei sechs seiner acht Dreier traf. Im Viertelfinale bekommt es der FC Bayern München nun mit der Porsche BBA Ludwigsburg zu tun, die sich glatt mit 2:0 gegen die TenneT young heroes aus Bayreuth durchgesetzt hatten.

 

Playdowns: Köln, Hagen, Memmingen und Tübingen sind gerettet

In den Playdowns haben sich im Norden die RheinStars Köln und die Phoenix Hagen Juniors den Klassenerhalt gesichert. In die zweite Runde der Playdowns müssen dagegen die Uni Baskets Paderborn und die Eisbären Bremerhaven. Im Süden setzte sich die BBU Allgäu/Memmingen gegen die MBC Junior Sixers durch, während die Young Tigers Tübingen auswärts bei den HAKRO Merlins Crailsheim den Klassenerhalt unter Dach und Fach brachten.

Im entscheidenden dritten Spiel der Kölner gegen Paderborn lief Edward Zacharias zur Höchstform auf: Der 2,16 Meter große Center erzielte 24 Punkte, acht Rebounds, zwei Steals und drei Blocks und war damit effektivster RheinStars. Für Paderbor kam Nationalspieler Finn Fleute auf 18 Zähler und zehn Rebounds. Im Spiel Phoenix gegen Eisbären konnten sich die Hagener bei Max Fouhy für den vorzeitigen Klassenerhalt bedanken, denn der Shooting Guard erzielte gegen die Bremerhavener 31 Punkte (6/10 Dreier) und kam auf zehn Rebounds.

Eine klare Sache war Spiel drei zwischen Memmingen und Weißenfels: Die Gastgeber siegten mit 76:51 und hatten in Person von Julius Ferber mit 18 Punkten ihren erfolgreichsten Werfer. Nicht von ihrem Heimvorteil profitieren konnten derweil die Crailsheimer, die auf eigenem Parkett die entscheidende dritte Partie gegen Tübingen mit 58:65 verloren. Der 18-jährige Matti Sorgius, der auch im ProA-Kader der Tübinger steht, führte die jungen Tiger mit einem Allround-Paket (20 Punkte, acht Rebounds, vier Assists, zwei Steals) zum viel umjubelten Auswärtssieg.

In der zweiten Playdown-Runde kommt es nun zu folgenden Paarungen: Eisbären Bremerhaven – Berlin Tiger, Uni Baskets Paderborn – Team Bonn/Rhöndorf, MBC Junior Sixers – HAKRO Merlins Crailsheim und TEAM URSPRING – TS Jahn München. Alle Serien werden ebenfalls im „Best of three“-Modus ausgetragen, die vier Serienverlierer steigen aus der NBBL ab.

Hier geht es zur Übersicht zu allen Ergebnissen der Playoff- und Playdown-Paarungen

 

PM: NBBL gGmbH / JF

15.04.2019|
Advertisements
×