Die YOUNG RASTA DRAGONS haben das NBBL-Finale erreicht. Die Niedersachsen schlugen Titelverteidiger FC Bayern München mit 68:66 (12:16 / 17:18 / 15:8 / 24:22) und spielen morgen (Sonntag) gegen ALBA BERLIN um die Deutsche U19-Meisterschaft. Noah Jänen war mit 24 Punkten bester Werfer von RASTA, Sebastian Hartmann kam für Bayern auf 27 Punkte.

Es war munteres Spielchen, welches sich zu Beginn zwischen den Bayern und RASTA entspann. München in der Favoritenrolle, die Dragons als unbeschwerter „David“. Und so agierten die „Rastaner“ anfangs auch, vor allem in Person von Johann Grünloh. Der „Rookie des Jahres“ erzielte neun der ersten zwölf Punkte. Beide Teams waren nicht in Bestbesetzung angetreten: München musste auf mehrere Stammspieler verzichten, bei RASTA fehlte Topscorer Chukuwueme Onyejiaka verletzungsbedingt. München hatte die durchdachtere Spielanlage, die Drachen spielten engagiert, aber mit der nötigen Lockerheit. Beim 16:12 für München ging es in die erste Viertelpause.

Wer nun dachte, Bayern würde seinen Vorsprung kontinuierlich vergrößern, irrte. Sebastian Hartmann erzielte per Dreier die 20:16-Führung, aber die Dragons hielten weiter gut mit. Nach zwei weiteren Punkten von Grünloh und einem Dunk von Kilian Brockhoff gingen die Drachen mit 25:22 in Führung (16.). Umso bitterer deshalb des dritte Foul von Grünloh zwei Minuten vor der Halbzeitpause – Bayern hatte zu diesem Zeitpunkt die Führung wieder zurückerobert (30:25). Quasi mit der Halbzeitsirene verkürzte Noah Jänen dann auf 29:34 aus Drachen-Sicht.

Viertel Nummer drei ließ sich dann noch besser für die Niedersachsen an: Jänen mit einem weiteren Dreier, Grünloh mit fünf Punkten in Folge – plötzlich lag RASTA 37:34 in Front. Dazu noch ein Unsportliches Foul von Daniel Helterhoff, und das Momentum war auf Seiten der Drachen. „Unsportlich“ wurde dann jedoch auch die nächste Aktion von Jänen gewertet. Das war der Startschuss zur Münchener Aufholjagd: Kapitän Hartmann netzte zwei Dreier ein, und der FCBB lag vor dem letzten Viertel nur noch 42:44 zurück.  

Im Schlussabschnitt übernahm dann Hartmann endgültig: Sieben Punkte vom Forward ließen RASTA nicht enteilen, auf der anderen Seite verwandelte Jänen seine Freiwürfe sich (55:57, 36.). Brockhoff ließ noch einen Dreier folgen, und Bayern sah sich zu einer Auszeit genötigt (55:60, 36.).   Hartmann war es, der mit seinen Punkten 24 und 25 auf 59:62 verkürzte – Auszeit YOUNG RASTA DRAGONS. In der Schlussphase wurde es dann hektisch: Helterhoff kassierte sein zweites Unsportliches Foul. Kurz darauf trifft Hartmann per Dreier zum 61:65 13 Sekunden vor Schluss, Jänen trifft nur einen von zwei Freiwürfen: 61:66. Luis Wulff, dem an diesem Abend nicht viel gelang, versenkt einen weiteren Dreier zum 64:66. Fünf Sekunden vor Schluss wird Jänen erneut an die Linie geschickt: Diesmal trifft er beide zum 64:68, der letzte Angriff der Bayern bringt nichts mehr ein. Die YOUNG RASTA DRAGONS schlagen die Bayern und treffen im NBBL-Finale morgen auf ALBA BERLIN.

 

Scouting

 

PM:  NBBL gGmbH / JF

Fotos: Lars Widekind