Ratiopharm ulm ist der erste Finalist für das Endspiel um die Deutsche U16-Meisterschaft! Die Ulmer bezwangen im Halbfinale die Metropol YoungStars mit 91:79 (30:17 / 26:25 / 15:19 / 20:18). Topscorer für die Ulmer war Joel Cwik mit 32 Zählern, für Metropol kam Jordan Most auf 22 Punkte (6/13 Dreier). 

Von langem Abtasten hielten beide Seiten gar nichts: Mit viel Energie gingen Ulm und Metropol das erste Halbfinale des Tages an. Jordan Most eröffnete das muntere erste Viertel mit einem Dreier für die YoungStars, Eric Reibe antworte für Ulm prompt (2:3, 2. Minute). Ulms Joel Cwik, mit 23 Punkten pro Spiel Topscorer der Spatzen der regulären Saison, fand ebenfalls schnell in Spiel und holte an Freiwurflinie (2/2) die knappe Ulmer Führung (8:7, 4.). Beide Teams agierten mit hoher Intensität, wobei die Metropoler etwas anfälliger für Ballverluste waren. Ulm schlug aus den zunehmenden Unsicherheiten der YoungStars Kapital, intensivierte seine Pressverteidigung über das ganze Feld und kann immer wieder zu Ballgewinnen. Beim Stand von 21:15 für Ulm nahm Metropol-Headcoach Felix Engel seine erste Auszeit, allerdings ohne spürbaren Erfolg. Ulm war jetzt im Flow und attackierte immer wieder den Korb von Metropol. Über 25:15 zogen die Ulmer bis zur Viertelpause auf 30:17 davon.

Ulms Headcoach Jochen Lotz schwört seine Mannschaft ein.

Sebastian Ochudlo sendete gleich zu Beginn des zweiten Viertels ein Lebenszeichen auf Metropol-Seite und traf einen Dreier zum 22:30 (12.), was diesmal prompt die Ulmer zu einer Auszeit animierte. Diese besannen sich rasch wieder auf ihre Qualitäten in der Defensive, packten ihre schnellen Hände aus und stellten die YoungStars immer wieder vor Probleme. Diese suchten ihr Heil in der Distanz, trafen in der ersten Halbzeit immerhin sechs von 15 Versuchen und blieben so einigermaßen in Schlagdistanz. Doch Ulm machte nun Ernst: Ein Dunk von Cwik zum 34:22 (14.) und ein Dreier von Eric Reibe zum 43:33 (18.) waren die Highlights des Zwischenspurts, der den Ulmern eine komfortable 56:42-Führung bescherte. Metropol leistete sich unter dem Ulmer Druck 17 Ballverluste in Halbzeit eins – das musste nach dem Seitenwechsel besser werden, wollte die Engel-Truppe zurück ins Spiel finden.

Und der Start ins dritte Viertel war für die Mannschaft aus dem Ruhrgebiet verheißungsvoll: Neun schnelle Punkte und drei Ulmer Ballverluste ließen den Rückstand auf fünf Punkte schmelzen (51:56, 23.) – Timeout Ulm! Doch die änderte nichts am Rollentausch: Plötzlich war es Metropol, das mit aggressiver Defensive den Ulmer den Schneid abkaufte und Punkt um Punkt aufholte. Der Lohn: Das 57:61 (26.) aus YoungStars-Sicht, die damit wieder im Spiel waren! Schmerzhaft zu diesem Zeitpunkt war das vierte Foul von Ochudlo, wenig später musste auch Ulms Jordan Müller mit drei Fouls vorsichtshalber auf die Bank. Ulm berappelte sich in der Folge wieder, Big Man Reibe war nun unter den Körben erfolgreich (66:57, 27.). Vor dem Schlussabschnitt hatte sich ratiopharm wieder eine 71:61-Führung erspielt.

Doch was eine Ruhrpott-Mentalität ist, zeigten in der entscheidenden Phase die YoungStars: Sie gaben nicht auf, kämpften verbissen und hatten einen Jordan Most (Foto links) in ihren Reihen, der jetzt mehrfach aus sieben, acht Metern abdrückte – und traf. Seine beiden Dreier zum 71:75 (33.) sorgten für Hoffnung bei den Metropolen, aber Ulm konterte cool (81:71, 36.). Ein weiterer Most-Dreier besorgte das 74:81, kurz vor Schluss verkürzte er von Downtown noch einmal auf 79:87 (38.) – allein, es nützte nichts: Ulm blieb nun standhaft und brachte den Vorsprung über die Zeit. Mit 91:79 gewann ratiopharm ulm das erste JBBL-Halbfinale beim TOP4 und zieht ins Finale morgen, Sonntag, 11 Uhr ein.  

Scouting

 

PM: NBBL gGmbH / JF

Fotos: Lars Wiedekind