Der letzte Spieltag der Haupt- und Aufstiegsrunde bot einmal mehr spannende Partien und individuelle Ausnahmeleistungen. An den Platzierungen änderte sich nur noch wenig.

Ein besonders intensives Duell lieferten sich die Metropol Baskets Ruhr und die YOUNG RASTA DRAGONS in der Hauptrunde A Nord. Mit 101:98 konnte sich das Heimteam durchsetzen. Dabei entwickelte sich das Spiel zu einer Art Privatduell zwischen Luca Michels (Metropol Baskets Ruhr, 36 Punkte) und Fynn Aumann (YOUNG RASTA DRAGONS, 41 Punkte und neun Rebounds). Zwar ging das Scoring-Duell an Aumann; Michels und seine Baskets sicherten sich jedoch den Sieg in der sehr offensiv geprägten Partie. Für eine Playoff-Teilnahme reicht es für beide Teams dennoch nicht, sodass die Saison vorzeitig beendet ist. Ähnlich spannend verlief auch das Duell zwischen den Bayer Giants Leverkusen und den AB Baskets, das die Gäste aus der Hauptstadt denkbar knapp mit 66:65 für sich entscheiden konnten. Den Rheinländern wäre dabei um ein Haar ein imposantes Comeback gelungen. Mit 15 Punkten lag das Heimteam vor den finalen zehn Minuten in Rückstand, ehe es nochmal spannend wurde. Durch die Niederlage muss Leverkusen Rang drei abgeben, währen die AB Baskets Rang fünf festigen konnten.

In der Hauptrunde Süd stach vor allem das Münchener Derby zwischen dem FC Bayern Basketball und der Internationalen Basketball Akademie München heraus. Da beide Teams vor dem Spieltag zudem unmittelbare Tabellennachbarn waren, waren die Voraussetzungen äußerst vielversprechend. Den besseren Start erwischte derweil die IBA, die sich schnell auf acht Punkte absetzen konnte. Angetrieben von Matej Rudan (20 Punkte und elf Rebounds) kamen die Hausherren jedoch immer besser in die Partie und konnten diese bis zur Halbzeit ausgeglichen gestalten. Im dritten Viertel gelang dann der spielentscheidende Lauf, im Zuge dessen sich der FC Bayern auf acht Punkte absetzen konnte. Im finalen Abschnitt ließ das Heimteam nichts mehr anbrennen und setzte sich letztlich mit 66:55 durch. Durch den Sieg sichern sich die Bayern Platz zwei hinter den ungeschlagenen Ludwigsburgern. Die IBA hingegen fällt hinter Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKLINERS zurück, die sich mit 119:61 gegen die Nürnberg Falcons BC durchsetzen konnten. Auffällig war dabei vor allem Frankfurts Julian Steinfeld mit 31 Punkten und zehn Rebounds.

Das sind die Aufsteiger:

Fest stehen derweil auch die Playoffteilnehmer, die sich über die Aufstiegsrunden qualifizieren konnten. Im Norden konnten die PHOENIX Hagen Juniors  (76:52 gegen die Dresden Titans) sowie die Uni Baskets Paderborn (65:54 bei den Berlin Tiger Kreuzberg) das Ticket lösen. Im Süden gelang es derweil der OrangeAcademy (96:62 gegen ratiopharm ulm) und den Young Tigers Tübingen (trotz 62:65-Heimniederlage gegen das Team Südhessen), sich für die Play-Offs zu qualifizieren.

Einen kleinen Befreiungsschlag gab es für die Eisbären Bremerhaven in der Abstiegsrunde Nord: Durch ein 82:69-Heimerfolg gegen die NINERS CHEMNITZ ACADEMY, konnte man die rote Laterne abgeben, die nunmehr die NINERS inne haben.  Den Anschluss an die ersten beiden Tabellenplätze  halten konnten währenddessen die UBC/SCM Baskets Münsterland. Im Duell mit dem direkten Tabellennachbarn, der Mitteldeutsche Basketball Academy, konnte man sich vor fremder Kulisse mit 79:66 behaupten.

In der Abstiegsrunde Süd wurde der Tabellenführer aus Crailsheim vor eine unangenehme Aufgabe gestellt. Das Duell mit dem Tabellensiebten, dem Team Bonn/Rhöndorf, ging dabei nur denkbar knapp mit 83:79 an das Heimteam, die somit weiter vor dem TS Jahn München an der Tabellenspitze rangieren. Der TS Jahn gab sich unterdessen keine Blöße und gewann sein Heimspiel gegen die Young Gladiators Trier souverän mit 99:61. Die Moselstädter bleiben somit das einzige sieglose Team der beiden Abstiegsrunden.