Nachwuchs und Jugend Basketball Bundesliga

NBBL-Awards 2016/17

Im Rahmen des NBBL/JBBL TOP4 am Wochenende (27./28. Mai) in Frankfurt werden neben der JBBL-Awards auch die NBBL-Awards für individuelle Topleistungen in der Saison 2016/17 vergeben. Mit Oscar Leon da Silva (NBBL, Internationale Basketball Akademie München) gibt es auch in der NBBL in diesem Jahr einen Youngster, die gleich zwei der begehrten Trophäen einheimst.

 

MVP (Most Valuable Player) und „Verteidiger des Jahres”:

Oscar Leon da Silva (Internationale Basketball Akademie München)

Es war eine Saison wie gemalt für Oscar Leon da Silva: Mit seinem Klub, der Internationalen Basketball Akademie München, setzte er sich in der starken Hauptrunden-Division Südost unter anderem gegen den amtierenden Meister TSV Tröster Breitengüßbach und den Nachwuchs des FC Bayern München durch. Auch in den Playoffs war den Münchenern nicht beizukommen, die so zum ersten Mal in ihrer Vereinsgeschichte das TOP4 erreichten. Da Silva war dabei der unumstrittene Anführer der „Akademiker“: 20,1 Punkte, 8,4 Rebounds und 3,1 Assists legte der athletische Forward im Schnitt auf. Genug gute Gründe also den 18-Jährigen zum „wertvollsten Spieler“ (MVP) der NBBL-Saison 2016/17 zu wählen. Gleichzeitig wurde er zum „besten Verteidiger“ der Liga gekürt, wozu neben seinen 8,4 RpS auch seine 2,3 Steals und 2,3 Blocks pro Partie beigetragen haben dürften. 2017 hatte da Silva mit der deutschen U18-Nationalmannschaft die Gold-Medaille beim renommierten Albert Schweitzer Turnier geholt. Bei der U18-EM Ende Dezember 2016 in der Türkei belegte der Münchener Forward, der im Sommer an die Stanford University in die USA wechseln wird, mit der deutschen Auswahl Rang vier und verpasste so nur knapp den Sprung aufs Treppchen.

Vor da Silva hatten folgende Akteure die Hand an der MVP-Trophäe der NBBL: Leon Kratzer (2016), Haris Hujic (2015), Ismet Akpinar (2014), Sören Fritze (2013), Till Gloger (2012), Daniel Theis (2011), Patrick Heckmann (2010), Maik Zirbes (2009), Christian Standhardinger (2008), Philipp Schwethelm (2007). Die besten Verteidiger waren zuvor: Karim Jallow (2016), Jannes Hundt (2015), Daniel Mayr (2014 und 2013), Besnik Bekteshi (2012 und 2011), Philipp Neumann (2010), Jonas Wohlfarth-Bottermann (2009) und Mathias Perl (2008 und 2007).

 

Rookie des Jahres:

Jonas Mattisseck (ALBA BERLIN)

Zum „Rookie des Jahres“ der NBBL-Saison 2016/17 wurde Jonas Mattisseck von ALBA BERLIN gewählt. Der 17-jährige Point Guard war in der vergangenen Spielzeit einer der Eckpfeiler des Teams, markierte 12,8 Punkte pro Spiel, holte 3,8 Rebounds und verteilte 2,8 Assists. Mattisseck nahm 2016 im Dress des JBBL-Teams des TuS Lichterfelde am TOP4 teil. Bei ALBA hat der Junioren-Nationalspieler im vergangenen Sommer einen Drei-Jahres-Vertrag unterschrieben.

Als „Rookie des Jahres“ beerbt Jonas Mattisseck den letztjährigen Titelträger Philipp Herkenhoff. Davor waren ausgezeichnet worden: Isaiah Hartenstein (2015), Niklas Kiel (2014), Jan-Niklas Wimberg (2013), Ismet Akpinar (2012), Mauricio Marin (2011), Besnik Bekteshi (2010), Alexander Blessig (2009), Kevin Bright (2008) und Niels Giffey (2007).

 

 

 

Trainer des Jahres:

Konstantin Lwowsky (ALBA BERLIN)

Zum ersten Mal ist Konstantin Lwosky von ALBA BERLIN zum „Trainer des Jahres“ gewählt worden; wie es sich anfühlt, Titel zu gewinnen, weiß der 43-Jährige freilich schon. 2014 gewann er mit den Albatrossen den NBBL-Titel, und mit ALBA ist er jetzt zum vierten Mal in Folge beim TOP4 vertreten. In der aktuellen Saison hat er die U19-Mannschaft der Hauptstädter auf Platz eins nach Abschluss der Hauptrunde geführt. Die gute Performance seines Teams bescherte Lwowsky übrigens zum wiederholten Mal die Ernennung zum Coach der Nord-Auswahl beim NBBL Allstar Game. Nach zwölf Jahren in Diensten von ALBA BERLIN wird Konstantin Lwowsky zur neuen Saison Sportlicher Leiter der NINERS-Academy in Chemnitz.

Lwowskys Vorgänger als „Trainer des Jahres“ waren Danny Jansson (2016), Oliver Kostic (2015), Fabian Villmeter (2014), Falk Möller (2013), Hamed Attarbashi (2012), Hakim Attia (2011), Henrik Rödl (2010 und 2009), Jürgen Barth (2008) und Zoran Kukic (2007).

 

PM: NBBL gGmbH – JF

24.05.2017|
Advertisements
×