Erfolgreiches Wochenende für die Metropol Baskets Ruhr: Das Kooperationsprojekt von VfL AstroStars Bochum, Citybasket Recklinghausen, ETB SW Essen und BSV Wulfen holte die Maximalausbeute von drei Siegen aus drei Spielen. Wieder einmal dreistellig machten es die Metropol YoungStars in der U16-Bundesliga (JBBL = Jungend-Basketball-Bundesliga). Ihren Doppelspieltag am Samstag und Sonntag beendete das JBBL-Team von Metropol mit einem 121:79 (47:36) über die Uni Baskets Paderborn am Samstag in der Rundsporthalle Bochum und einem 125:43 (75:18)-Auswärtssieg bei den Phoenix Hagen Youngsters in Altenhagen. Nach drei Spieltagen sind die Metropol YoungStars unangefochtener Spitzenreiter der JBBL-Vorrundengruppe 2 und marschieren mit großen Schritten Richtung Zwischenrunde.  Ihrem großen Ziel, dem Erreichen der Aufstiegsrunde zur A-Gruppe der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga (NBBL), kam die U19 der Metropol Baskets Ruhr einen kleinen Schritt weiter. Eine Woche nach der bitteren 70:72-Niederlage in Oldenburg gewann Metropol mit 95:93 nach Verlängerung beim UBC Münster. Am kommenden Sonntag (24.10.) kommt es nun zu einem Double-Header in der Vestischen Arena Recklinghausen. Die Metropol YoungStars empfangen in der JBBL um 11 Uhr das sieglose Team der Sartorius Youngsters aus Göttingen, die Metropol Baskets Ruhr empfangen um 13:30 Uhr am Campus Blumenthal den noch ungeschlagenen Spitzenreiter aus Braunschweig.

Hochdramatisch ging es am Sonntagnachmittag in Münster zu. Eine souveräne 23:16-Führung baute das Team von Gary Johnson und Robin Pflüger bis auf 35:22 in der 18. Minute aus, als die Gastgeber plötzlich erwachten. Mit einer 10:0-Serie verkürzte Münster auf 32:35, zur Pause führte Metropol nur noch 40:34. Und tatsächlich kippte das Spiel, der UBC ging 52:49 in Führung, behielt diese bis zur letzten Viertelpause (61:60). Als noch fünf Minuten auf der Uhr standen, lag die Ruhrgebiets-Auswahl wieder beruhigend mit 73:65 vorne – doch der Schein trog. Punkt für Punkt schob sich das Göknil-Team heran, erzwang mit dem 81:81 die fünfminütige Verlängerung. Hier erzielte der UBC mit 87:83 seine höchste Führung, doch Metropol konterte ein letztes Mal. Gleich vier UBC-Spieler waren ausgefoult, die Johnson-Fünf führte bei eigenem Ballbesitz 95:93. Doch der knappe Sieg geriet wegen eines zu frühen Abschlusses des Angriffs noch einmal in Gefahr, die Metropol Baskets Ruhr zitterten sich ins Ziel. Mit 43 Punkten (bei 45 Würfen) war Matej Silic vom BSV Wulfen der herausragende Akteur des Spiels, Double-Doubles bei Punkten und Rebounds holten Felix Landwehr (18/11) und Laurits Wilke (11/12).

Metropol Baskets Ruhr: Matej Silic (43/4), Luca Petronic, Jivincy Muini (2), Max Kleina, Felix Landwehr (18/2, 11 Reb.), Felix Gröne (7), Nils Kettling, Piet Radegast, Laurits Wilke (11/1, 12 Reb.), Nils Schmelzer (4), Philippe Landwehr (6) und Simon Dyczmons (4).

 

Gleich zweimal war das JBBL-Team der Metropol YoungStars am Wochenende im Einsatz. Am ersten Doppelspieltag bekam es das Team von Felix Engel, Karsten Gasper und Nils Stachowiak mit den Uni Baskets Paderborn und Phoenix Hagen zu tun.

Im Heimspiel gegen Paderborn dauerte es am Samstag eine Weile, bis die Ruhrgebiets-Auswahl ihrer Favoritenrolle gerecht wurde. Die Gäste punkteten häufig einfach in der Zone und konnten das erste Viertel mit 20:17 ausgeglichen gestalten. Im zweiten Viertel übernahm Matthias Altekruse von der BG Dorsten die Metropol-Offensive und brachte sein Team mit elf Punkten in Führung. Aber erst in der zweiten Spielhälfte war der Gastgeber in der Bochumer Rundsporthalle gar nicht mehr zu stoppen. 33 Punkte im dritten und 41 Punkte im vierten Viertel sorgten dann doch noch für ein deutlichen Endergebnis. Nun kamen auch Jordan Most (Werne, 21 Punkte) und Jonathan Fuest (Recklinghausen, 20 Punkte) besser ins Spiel. Defensiv blieb der Einsatz der YoungStars dennoch verbesserungswürdig.

Weitaus weniger Punkte als am Vortag kassierte die Metropol-U16 dann am Sonntag beim Gastspiel in Hagen. Altekruse, Waimann und Fuest setzten aus und überließen die Spielzeit vor allem dem jüngeren Jahrgang. Das Ergebnis war jedoch kein anderes: Mit schon 75 Punkten zur Halbzeit war die Partie schnell entschieden. Insbesondere im Fastbreak und in der Zone fand Phoenix Hagen kein Gegenmittel. Mick Schölisch (19 Punkte) und Sami Lemjimer (17 Punkte) erarbeiteten sich viele einfache Punkte, Benedict Baumgarth (17 Punkte) sammelte sie am Brett ein. Aber auch Jordan Most (10), Lukas Ophelders (12) , Tobia Indrea (11) und Elion Ramosaj (10) punkteten zweistellig. Am Ende stand ein deutlicher Sieg auf der Anzeigetafel in Altenhagen.

Headcoach Felix Engel: „Insbesondere das zweite Spiel war kein Maßstab für unser Team. Trotzdem haben alle Jungen ihre Spielzeit gut genutzt. Aber gerade in der On-Ball-Defense und in der Hilfe müssen wir defensiv einen besseren Job machen, um unsere Ziele zu erreichen. Da hatten wir in der Vorbereitung schon mehr gezeigt.“ Das können die YoungStars dann am nächsten Sonntag beweisen. Die Sartorius Youngsters aus Göttingen sind zu Gast in Recklinghausen (11 Uhr), wo auch das NBBL-Team anschließend noch um Punkte gegen Braunschweig kämpft (13.30 Uhr).

Metropol YoungStars:  Benedict Baumgarth (13, 9 Reb. gegen Paderborn; 17/1 gegen Hagen), Matthias Altekruse (27/1, 10 Reb.; n.g.), Jordan Most (21/3, 7 Assists; 10), Simon Rentz (2; 4), Mick Schölisch (5/1; 19/2, 6 Steals), Lukas Ophelders (n.g.; 12, 9 Reb.), Till Urspruch (2; 4), Tobia Indrea (8; 11), Noah-Su  Drisch (n.g.; 6), Fynn Lastring (11/1; 7), Ibrahim Recani (n.g.; 8), Elion Ramosaj (2; 10), Jonathan Fuest (20; n.g.), Max Waimann (7; n.g.) und Sami Lemjimer (3; 17)

 

Bildunterschrift: Die Metropol Baskets Ruhr feierten einen Overtime-Sieg in Münster.

Foto: Landwehr

PM: Metropol Baskets Ruhr