Der „Käthe-Dome“ von Metropol-Juniorpartner Sterkrade 69ers war am Sonntag ein gutes Pflaster für die Metropol Baskets Ruhr. Das neuformierte U17-Team von Trainer Robin Pflüger startete dort mit einem 96:64 (55:30)-Kantersieg über die Eisbären Bremerhaven in den NBBL-Pokalwettbewerb, der lediglich NBBL-Spielern des Jahrgangs 2005 vorbehalten ist. Bereits am kommenden Freitag muss die U17 wieder im NBBL-Pokalwettbewerb ran, wenn um 20 Uhr die Nachholpartie beim UBC Münster ansteht. Münster kassierte am Sonntag eine etwas überraschende  69:74-Niederlage in Oldenburg. Nach Oldenburg müssen die Metropol Baskets Ruhr am Karnevalswochenende reisen.

Ein blendend aufgelegter Spielmacher Luka Petronic (Foto links) führte Metropol gegen die Eisbären Bremerhaven schnell zu einem 15:3 nach fünf Minuten – 11 der 15 Punkte legte der für die AstroStars Bochum spielende Duisburger auf. Die Dominanz der Gastgeber setzte sich vom 30:11 nach dem ersten Viertel über das 55:30 zur Halbzeit bis zum 80:44 nach 30 Minuten fort. Coach Robin Pflüger konnte allen Akteuren des Kaders ausreichend Spielzeit geben und nahm auch das 16:20 im letzten Viertel in Kauf. Zu keiner Zeit war der wichtige Auftaktsieg im NBBL-Pokal in Gefahr. Bremerhaven, Oldenburg, Münster und Metropol spielen nur eine Einfachrunde – verlieren verboten.  Neben Luka Petronic (17 Punkte und 8 Ballgewinne) lieferten auch Center Tom Zeitz (Kaiserau) mit einem Double-Double bei Punkten und Rebounds sowie Flügel Malte Schröder (Bochum) eine solide Partie ab. Die Chance, sich in die Notizbücher der Trainer zu spielen, nutzten zwei andere in ihrem ersten Metropol-Spiel: Der Sterkrader Leuri Paez Santana überzeugte in nur neun Minuten Spielzeit mit 14 Punkten, der Kamener Junior Deumi Simo avancierte mit 15 Punkten zum zweitbesten Scorer und ließ es gleich zweimal per Dunking im Bremerhavener Korb krachen.

Metropol U17: Luka Petronic (17/2, 8 Steals), Rene Uhlmann (5), Henning Gustrau (4), Max Kleina (5), Melvin Buchholz, Dewal Tabot (2), Malte Schröder (13/1, 9 Reb.), Leuri Paez Santana (14/2), Justin Maus (6/2), Tom Zeitz (11, 11 Reb.). Niklas Schmitz (4) und Junior Deumi Simo (15).

 

Das Topspiel in der Jugend-Basketball-Bundesliga (JBBL) zwischen den Metropol YoungStars und den Rostock Seawolves fiel am Sonntag wegen Corona-Fällen bei den YoungStars aus. Für das U19-Team der Metropol Baskets Ruhr beginnt am kommenden Sonntag in Nürnberg bei den Torpedos Franken die Aufstiegsrunde zur Division A in der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga (NBBL).

 

Bildunterschriften (oben): Junior Deumi Simo nutzte die Chance im NBBL-Pokal gegen Bremerhaven und ließ es zweimal per Dunking krachen – 15 Punkte sammelte der Junge von der TVG Kaiserau.

Foto unten: Spielmacher Luka Petronic überragte im ersten Viertel und führte Metropol in Sterkrade gegen Bremerhaven auf die Siegerstraße.

Fotos: Dirk Unverferth

 

PM: Metropol Baskets Ruhr