Mit einem hart erkämpften 78:74 (41:41)-Heimsieg über den bisherigen Tabellenführer SG Junior Löwen Braunschweig übernahmen die Metropol Baskets Ruhr in der U19-Bundesliga die Tabellenführung der Division B Gruppe Nord. Vier Mannschaften stehen punktgleich an der Tabellenspitze der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga (NBBL), von ganz oben grüßen nun die Metropol Baskets. Unangefochten inne hat diese Spitzenposition auch das U16-Team von Metropol in der Jugend-Basketball-Bundesliga (JBBL). Die Metropol YoungStars feierten am 4. Spieltag ihren vierten dreistelligen Sieg – diesmal mit 124:40 (72:21) gegen die Sartorius Youngsters aus Göttingen.

Hochdramatisch ging es am Sonntagnachmittag im Spitzenspiel der NBBL zwischen Metropol und Braunschweig zu. 69:74 lag die Ruhrgebiets-Auswahl hinten, als nur noch etwas mehr als zwei Minuten zu spielen waren. Wie in der Vorwoche in Münster drehte Metropol aber das Match: Nils Kettling versenkte einen ganz wichtigen Dreier zum 72:74, Simon Dyczmons glich zum 74:74 aus und Felix Landwehr besorgte in der Schlussminute die 76:74-Führung. Braunschweig hatte in der Offensive, die über 40 Minuten fast nur über Centerhüne Sananda Frau (35 Punkte) lief, in der Crunchtime Pech. Weil aber Metropol-Topscorer Matej Silic 13,5 Sekunden vor Ende nur einen von zwei Freiwürfen zum 75:72 nutzte, hatten die Niedersachsen noch einmal eine Chance auf die Verlängerung. Doch Fru warf einen Airball aus der Distanz, Nils Kettling machte 3,6 Sekunden vor Schluss an der Freiwurflinie den Sack für Metropol zu.

Lange hatten die Gastgeber gegen die Junior Löwen des Erstligisten Braunschweig geführt, ehe es zur Halbzeit dann doch 41:41 unentschieden stand. Zudem waren die großen Spieler beim Team von Gary Johnson und Robin Pflüger mit drei Fouls belastet, weil sie mit Frau ihre liebe Mühe hatten.  Doppelt hart traf es Metropol in der 23. Minute, als Powerforward Laurits Wilke erst ein Offensivfoul und dann noch ein technisches Foul – sein fünftes persönliches Foul – kassierte. Metropol lag 44:49 zurück und wer sollte nun 2,08-m-Center Fru stoppen? Doch die Dezimierung ließ einen Ruck durch Metropol-Team gehen, die Bank feuerte nun ihre Teamkameraden auf dem Feld lautstark an – und MBR kam zurück. 61:60 vor dem letzten Viertel und ein 9:0-Run zur Tabellenführung in den letzten zwei Minuten. Am kommenden Sonntag steht das weiteste Auswärtsspiel der Vorrunde an – beim sieglosen Tabellenletzten in Bremerhaven.

Metropol: Matej Silic (27/2, 10 Reb., 4 Ass., 7 Steals), Luka Petronic, Jivincy Muini (2), Oskar Böther, Felix Landwehr (9/1, 9 Reb.), Simon Dyczmons (21/2), Felix Gröne (5, 8 Reb.), Nils Kettling (10/2), Justin Maus, Laurits Wilke (4), Nils Schmelzer, Malte Schröder.

 

Offensiv-Maschinerie der Metropol YoungStars

Den nächsten Pflichtsieg auf dem Weg in die Hauptrunde haben die Metropol YoungStars eingefahren. Gegen die noch sieglosen Sartorius Youngsters aus Göttingen gelang der vierte Sieg in der JBBL-Vorrunde. Schon in den ersten Minuten setzte sich das Team von Felix Engel, Karsten Gasper und Nils Stachowiak vom Gast aus Niedersachsen ab. Viele Ballgewinne in der Göttinger Hälfte und eine starke Feldwurfquote von 77% brachten den Gastgeber bereits nach zehn Minuten mit 37:12 in Front. Jonathan Fuest (22 Punkte, 6 Reb., 6 Ast., 8 Stl.) erwischte einen starken Tag und legte beim Scoring vor, im zweiten Viertel bekam er Unterstützung von Jordan Most (22 Punkte, 4 Reb.). Aber alle elf YoungStars überzeugten auf dem Feld und gingen mit einer 72:21-Führung in die Pause.

In der zweiten Hälfte zog sich die starke Metropol-Verteidigung dann ins Halbfeld zurück – und kassierte da nochmal einen Punkt weniger als in der ersten. Alle Göttinger Spieler wurden unter der 10-Punkte-Marke gehalten, während bei der Ruhrgebiets-Auswahl auch noch Tobia Indrea (15 Punkte) und Sami Lemjimer (15 Punkte, 5 Reb.) zweistellig abschlossen. Am Ende punkteten alle Metropol-Jungs – ein Zeichen für die variable Offensive, in der immer für den besten Wurf gespielt werden soll. „Das war richtig schön abzuschauen: Extra-Pässe, Alley-Oops und Anspiele hinter dem Rücken. Die Jungs haben heute viel ausprobiert, und das meiste ist auch gelungen,“ so Headcoach Felix Engel.

Das sollte es auch am kommenden Samstag, wo die Metropol YoungStars in Vechta (11 Uhr, Rasta Gym) gegen die Young Rasta Dragons antreten. Anschließend trennt nur noch das letzte Heimspiel gegen Düsseldorf die Engel-Truppe vom souveränen Vorrundensieg.

Metropol YoungStars: Benedict Baumgarth (8, 6 Reb., 6 Ast.), Jordan Most (22/3, 4 Reb.), Mick Schölisch (6), Lukas Ophelders (8), Till Urspruch (7/1, 7 Ast., 4 Stl.), Tobia Indrea (15/1), Fynn Lastring (9/1, 7 Reb.), Elion Ramosaj (8), Jonathan Fuest (22/3, 6 Reb., 6 Ast., 8 Stl.), Maximilian Waimann (4), Sami Lemjimer (15, 5 Reb.)

 

Bildunterschriften:

Foto oben: Forward Simon Dycmons war mit 21 Punkten der zweitbeste Metropol Scorer, besorgte den wichtigen 74:74 Ausgleich in der Schlussminute.

Foto unten: Felix Landwehr hatte gegen Braunschweig nicht seine beste Trefferquote, aber erzielte 40 Sekunden vor Ende das wichtige 76:74 für Metropol.

Fotos: Volker Lauer

 

PM: Metropol Baskets Ruhr