Die Metropol Baskets Ruhr, das führende Nachwuchsförderprojekt im Basketball des Ruhrgebiets, hat auch weiterhin vier Trägervereine. Nach nur einem Jahr scheidet der FC Schalke 04 Basketball als Kooperationspartner zwar aus, bleibt dem Projekt aber als Juniorpartner erhalten. An die Stelle von Schalke 04 rückt nun der BSV Wulfen. Der Regionalligist aus dem Norden Dorstens ist bereits seit drei Jahren Juniorpartner der Metropol Baskets Ruhr, ab sofort Hauptpartner. Der FC Schalke 04 hatte sich im April aus dem Basketball-Leistungssport zurückgezogen und keine Zweitliga-Lizenz mehr beantragt. Die Tür für die Schalker Basketballer, wieder Hauptpartner bei Metropol zu werden, steht offen, wenn sich die Schalker Basketballabteilung neu aufgestellt hat.

 

„Wir freuen uns sehr, dass die anderen Metropol-Trägervereine uns mit offenen Armen aufnehmen. Der Vorstand des BSV Wulfen hat sich nach intensiver Diskussion dazu entschieden, Hauptpartner bei Metropol zu werden“, erklärt BSV-Vorsitzender Christoph Winck. Der finanzielle Mehraufwand ist für den BSV nicht gering, aber aus Sicht von BSV-Finanzvorstand Christian Hinsken gut investiertes Geld: „Wir bieten unseren talentierten Jugendspielern im Metropol-Projekt eine herausragende Entwicklungsmöglichkeit mit Individualtraining und Wettkampf auf höchstem nationalen Niveau. Als kleiner Verein auf dem Dorf können wir das in dieser Form alleine nicht abbilden.“ Seit Jahren schickt der BSV Wulfen Talente in die Metropol-Teams, heute ist die erste Herrenmannschaft des BSV in der Regionalliga West gespickt mit Basketballern, die bei den Metropol Baskets Ruhr aus- und fortgebildet wurden.

 

„Wulfen ist unser nördlichster Standort, aber eben seit Jahren auch schon Metropol-Juniorpartner“, erklärt Georg Kleine vom Nachbarverein Citybasket Recklinghausen, der 2008 zusammen mit ETB SW Essen und den Hertener Löwen das Projekt gegründet hatte. Vor drei Jahren stießen die VfL AstroStars Bochum zum Projekt hinzu, die mit den SparkassenStars Bochum in der 2. Bundesliga ProB inzwischen auch die höchstklassige Herrenmannschaft stellen.

 

Die Metropol Baskets Ruhr haben sich in den vergangenen Jahren zu einem Vorzeigeprojekt der Nachwuchsförderung des NRW-Basketballs gemausert. Seit fünf Jahren hat die U16-Auswahl von MBR in jeder Saison die Playoffs der Jugend-Basketball-Bundesliga (JBBL) erreicht. 2016 hatte Metropol in der JBBL Bronze bei der Deutschen Meisterschaft gewonnen. Seit drei Jahren hat Metropol auch wieder einen Platz in der U19-Bundesliga (Nachwuchs-Basketball-Bundesliga, NBBL). Die neu installierten  „Metropol Rookies“ der beiden Metropol-Gründer Thomas Schnell und Holger Velmeden kümmern sich intensiv um die Jungjahrgänge der U16 sowie um U14- und herausragende U12-Talente. Juniorpartner sind neben Schalke 04 auch noch die Sterkrade 69ers sowie die LippeBaskets Werne. Und das Metropol-Projekt soll noch auf breitere Beine gestellt werden, ist offen für Juniorpartner und weitere Trägervereine. Das dezentrale Individualtraining ab der kommenden Saison optimiert die Spielerausbildung vor Ort. „Metropol hat immer den talentierten Spieler aber auch die Interessen der Heimvereine im Blick“, erklärt Bochums Metropol-Beauftragter David Schary.

 

PM: Metropol Baskets Ruhr