Nach zwei knappen und auch unnötigen Niederlagen zum Saisonstart hat sich die NBBL-Mannschaft der Mitteldeutschen Basketball Academy auf eindrucksvolle Art zurückgemeldet: Bei den TenneT Young Heroes Bayreuth landete die MBA einen imposanten 116:61 (47:22)-Sieg. Dagegen unterlag das JBBL-Team nicht unerwartet dem Spitzenreiter Science City Jena mit 64:81 (21:39).

„Wir haben heute sehr uneigennützig gespielt und den Ball sehr gut bewegt. Es war eine rundum geschlossene Mannschaftsleistung“, freute sich NBBL-Trainer Chris Schreiber nach dem überzeugenden Kantersieg. In der zweiten Hälfte steigerte sich die MBA gegen die hoffnungslos überforderten Bayreuther dabei in einen wahren Spielrausch. Am Ende hatte die MBA 29 Assists bei nur 13 Ballverlusten zu Buche stehen. Zudem kurierten die Gäste ihre große Schwachstelle im Angriff und verwandelten von 36 Dreierversuchen starke 18.

Malcolm Lucas Neufert (31) und Leander Dalchau (25) führten die MBA als beste Punktesammler an, Spielmacher Ole Sievers glänzte indes mit einem Double Double aus 13 Punkten und zehn Assists. Schreiber blickte bereits auf das Heimspiel gegen die Dresden Titans am kommenden Wochenende. „Wir wollen das Momentum unbedingt in die nächsten Partien mitnehmen“, sagte er.

Überraschend kam die Niederlage des JBBL-Teams zwar nicht, doch dass seine Spieler von Beginn an völlig chancenlos waren, wurmte MBA-Trainer Marcus Brambora dann doch gewaltig. „Jena hat sich das Spiel nicht genommen, wir haben es ihnen gegeben“, erklärte er und ärgerte sich über einen „viel zu ängstlichen“ Auftritt. Bereits im Spielaufbau offenbarte die MBA gegen die teilweise übers ganze Feld pressenden Gäste große Probleme und fing sich immer wieder Punkte im Fast Break ein. „Dabei hatten wir genau solche Situationen während der Woche im Training einstudiert“, monierte Brambora.

Bereits zur Pause lagen seine Schützlinge klar zurück, am Ende des dritten Viertels war der Rückstand auf 31 Punkte angewachsen (34:65). Erst im Schlussabschnitt zeigten die Gastgeber, was mit ein bisschen mehr Courage gegen einen keineswegs übermächtigen Gegner möglich gewesen wäre. Zum Topscorer der MBA avancierte erneut Andrey Bakholdin Zimmermann mit 21 Punkten.

Unterdessen legten die BSW Sixers in der Pro B einen Fehlstart hin. Bei ihrem ersten Saisonauftritt mussten sich die Sandersdorfer beim SC Rist Wedel mit 75:81 (40:36) geschlagen geben.

In der 2. Regionalliga Nord, Gruppe Ost, wartet der SSV Einheit Weißenfels auch nach fünf Spielen weiter auf den ersten Saisonsieg. Am Samstag unterlag der Neuling dem TuS Lichterfelde in heimischer Halle klar mit 50:85 (26:45).

 

PM: SYNTAINICS MBC