Das JBBL-Team der Bayer Giants musste trotz einer Leistungssteigerung im Vergleich zum vorangegangen Spiel bei Eintracht Frankfurt / Fraport Skyliners die zweite Niederlage im zweiten Spiel in der laufenden Hauptrundenphase hinnehmen.

Im schönen Regnitztaler Basketball Center kamen die Leverkusener gegen die sowohl in der Vorrunde als auch in der Hauptrunde noch ungeschlagene JBBL-Auswahl von Brose Bamberg / Regnitztal Baskets im Verlauf des ersten Viertels recht gut ins Spiel und blieben gegen die offensivstarken Gastgeber, die ohne echten „Big Man“ angetreten waren, nach zehn Spielminuten auf Tuchfühlung (28:21). Bis zur Mitte des zweiten Viertels gelang es Leverkusen, sich erstmals einen kleinen Vorsprung zu erspielen (32:38), den die wurfsicheren Oberfranken bis zum Ende des Viertels jedoch wieder in eine knappe Führung umwandelten (55:54). Nach dem zufriedenstellendem Halbzeitergebnis folgte im dritten Viertel die kalte Dusche. Bamberg machte nun mächtig Tempo und zog innerhalb weniger Minuten, unter anderem durch einen 15:0 Lauf, auf 79:59 davon. Erst zum Ende des dritten Viertels konnten die Giants wieder Fuß fassen und bekamen ihrerseits Zugriff auf das nach wie vor sehr schnelle Spiel (85:71). Im letzten Viertel kämpften die Leverkusener aufopferungsvoll und kamen bis 2 Minuten vor Ende nochmals bis auf fünf Punkte heran (100:95). In der Schlussphase sicherte sich Bamberg mit sechs Punkten in Folge (106:95) den Sieg, die Giants verkürzten in den letzten 30 Sekunden zum Endstand von 106:99.

Bayer-Coach Nick Brüwer sah „im Vergleich zum ersten Hauptrundenspiel gegen Frankfurt deutliche Fortschritte“ im Spiel seiner Mannschaft, bewertete insbesondere die erzielten „99 Punkte nach viereinhalbstündiger Anfahrt“ positiv und zeigt sich zuversichtlich: „Nach zwei schweren Auswärtsspielen zum Auftakt wollen wir nun auf dieser guten Entwicklung aufbauen und im nächsten Spiel zu Hause gegen Heidelberg in die Erfolgsspur zurückkehren“.

Ein Blick in die Statistik des Spiels lässt darauf schließen, dass der Bamberger Sieg vor allem auf der hohen Trefferquote des Teams aus dem Feld (Zwei- und Dreipunktewürfe) gründete  – 60% gegenüber 46% Trefferquote bei den Gästen brachten trotz vergleichsweise weniger Wurfchancen  (67 zu 83) und trotz leichten Vorteilen der Giants bei den Rebounds (41/36 gewonnene Rebounds) den entscheidenden Vorteil.

Brose Bamberg / Regnitztal Baskets : Bayer Giants   106:99 (28:21, 27:33, 30:27, 21:28)

Weiter geht es für die Giants am kommenden Sonntag mit einem Heimspiel gegen das JBBL-Team des USC Heidelberg, den Drittplatzierten der Vorrundengruppe 6.

Es spielten:

Bayer Giants: Tim Schnelle (21 Punkte), Lars Kremer (20), Julius Kokott (17), Jonas Pohle (9), Marlon Christ (8), Frederik Selzer (8), Ole Werker (5), Schilo Kabongo (4), Nikolai Kaiser (4), Tom Wolfram (3), Cosmas Storm, Tristan Lützenkirchen.

Brose Bamberg/ Regnitztal Baskets: Kristian Ortelli (31 Punkte), Dejan Lukac (24), Tim Kraftczyck (19), Saro Pisacsne (15), Fynn-Santeri Kaderer (7), Niklas Bergmann (4), Leon Kasche (4), Tyrese Leonce (2), Noah Stephan, Julian Günther, Bastian Nückel, Felix Egger (DNP).

 

PM: Bayer Giants Leverkusen