Das JBBL-Team der Bayer Giants feierte im Heimspiel gegen die JBBL-Vertretung von USC Heidelberg nach zwei Auftaktniederlagen den ersten Sieg in der Hauptrundenphase. Nach einem ausgeglichenen Start (10:11 nach sechs Minuten) konnten sich die Gäste mit gut herausgespielten Würfen gegen Ende des ersten Viertels zunächst etwas absetzen und sich eine 13 Punkte-Führung erspielen. Im zweiten Viertel fingen sich die Leverkusener und konnten diesen Spielabschnitt ausgeglichen gestalten, es verblieb bis zur Halbzeit indes bei der klaren Gästeführung (24:37). In der zweiten Halbzeit lief es dann deutlich besser für die Leverkusener, die über den Kampf zurück ins Spiel fanden, während den Heidelbergern zusehends die Kräfte schwanden. Nach 37 Minuten gelang den Giants der Ausgleich (57:57), anschließend punkteten nur noch die Hausherren bis zum Endstand von 68:57.

Trainer Nick Brüwer bemängelte nach dem Spiel den schwachen Start seiner Mannschaft und die vergleichsweise geringe Trefferqoute, insbesondere jenseits der Dreipunktelinie (3/24), bewertete die Defensivleistung seiner Mannschaft andererseits positiv, gerade im Hinblick auf überwiegend gewonnenen Rebounds. „Nicht schön, aber gewonnen“, brachte es Brüwer auf den Punkt.

Am kommenden Wochenende steht das Spiel gegen die Rheinstars Köln an, dann geht es in die Winterpause.

Bayer Giants : USC Heidelberg  68:57   (10:23, 14:14, 23:25, 21:5)

Es spielten für die Bayer Giants: Marlon Christ (17 Punkte), Tim Schnelle (16), Julius Kokott (9), Lars Kremer (8), Jonas Pohle (8), Schilo Kabongo (4), Ole Werker, Jug Bogdan, Frederik Selzer (je 2), Nikolai Kaiser , Cosmas Storm, Anton Baron.

 

PM: Bayer Giants Leverkusen