Hauptrunde siegreich beendet, nun können die Playoffs kommen. Mit einem am Ende ungefährdeten 75:63-Auswärtssieg beim Friedenauer TSC im Gepäck kehrte die JBBL-Auswahl von Science City Jena am Sonntag nach Thüringen zurück. Das U16-Team von Trainer Tino Stumpf schlug die Gastgeber am Sonntag in Berlin nach einer Leistungssteigerung im Verlauf der zweiten Halbzeit verdient und geht punktgleich mit Tabellenführer ALBA Berlin über die Ziellinie in Richtung der 1. Playoff-Runde. Hier warten die Baskets Münsterland nach dem Modus „Best-of-Three“ auf die Jenaer Jungs von Science City. Den mit Spannung erwarteten Auftakt bildet dabei das erste Duell am 8. März 2020 ab 15.00 Uhr auf dem Parkett des Jenaer Sportgymnasiums, bevor es am 15.03.2020 in Münster zum Rückspiel kommt.

Während der jüngste Kader der Jenaer Basketball-Familie aufmerksam, konzentriert und mit einem 25:18-Auftakviertel in die Partie starten konnte, leisteten sich die erneut ohne Führungsspieler Lukas Passarge auflaufenden Thüringer im zweiten Viertel einen mehrminütigen Sekundenschlaf. Die Hausherren nutzten Jenas zunächst anhaltende Entschleunigungs-Phase, um sich bis zur Halbzeitpause auf 36:34 in Schlagdistanz zurückzukämpfen. Erst mit Beginn der zweiten Hälfte lief die Vorstellung sowie das Tempo der Thüringer wieder in geordneten Bahnen. Speziell am defensiven Ende des Parketts zum intensiven Spiel zurückkehrend, erlaubten die Jenaer dem TSC im dritten Viertel lediglich sechs Punkte. So gelang es Science City bis zur 30. Minute auf 53:40 zu enteilen und den Vorsprung im Schlussabschnitt routiniert zu verwalten.

„Wir haben zunächst von einer gute Startphase profitiert, bevor sich die Jungs zurückgenommen haben und Friedenau diese Phase mit großem Engagement nutzen konnte, um bis zur Halbzeitpause wieder zu verkürzen. In der zweiten Hälfte ist das Team hingegen sehr souverän aufgetreten und hat die Partie letztendlich verdient gewonnen“, bilanzierte Trainer Tino Stumpf nach dem Sieg. „Ich denke, dass es der Mannschaft mal gut getan hat, vom Gegner ordentlich gefordert zu werden, um auch ohne unseren angeschlagen aussetzenden Leistungsträger Lukas Passarge Lösungen finden zu müssen, dieses Spiel zu gewinnen. Jetzt gilt es kurz Luft zu holen, bevor wir am 08.03. in die 1. Playoff-Runde starten. Natürlich erhoffen sich die Jungs möglichst viele Zuschauer und lautstarke Unterstützung zum Auftakt”, so Stumpf abschließend.

SCJ: Rohmeyer 13, B. Köhler 12, J. Rothammel 11, Nwokedi 10, Falkenthal 8, B. Rothammel 8, Büschel 4, Schulz 3, Schwaiger 3, Krüger 2, Schwabe 1, Hamzei

 

PM: Science City Jena