Lichterfelde 66, Science City Jena stolze 25 Punkte mehr – mit einem gleichermaßen deutlichen wie richtungsweisenden 91:66-Auswärtssieg kehrte Jenas jüngster Basketball-Bundesligist am Sonntag aus der Hauptstadt zurück. Die Mannschaft von Trainer Tino Stumpf bezwang die Gastgeber nach drei souverän gewonnenen Vierteln, überstand auch eine kritische Phase vor der Halbzeit unbeschadet und feiert damit den fünften Sieg im sechsten Spiel. Während die jungen Saalestädter hinter dem punktgleichen Spitzenreiter ALBA Berlin auf Platz 2 rangieren, klafft aufgrund des 86:62-Sieges der Albatrosse gegen Gotha (3:3) eine kleinere, tabellarische Lücke, welche die Westthüringer im Optimalfall nicht mehr schließen können. Je nach Hauptrunden-Platzierung stehen und fallen die Erfolgsaussichten der im Frühjahr startenden Playoffs 2020.

„Ich muss der Mannschaft ein großes Kompliment machen. Wir haben den Gegner von Beginn an dominiert, auch auf eine schwierige Phase im zweiten Viertel die richtige Antwort gegeben. Im Gefühl der deutlichen Führung, ist es uns vor der Halbzeitpause wie schon zuletzt gegen Friedenau passiert, dass wir nachgelassen haben. Gestern ist es den Jungs jedoch gelungen, frühzeitig gegenzusteuern, das dritte und vierte Viertel zu gewinnen, um einen hochverdienten Sieg einzufahren“, so Stumpf nach dem Sieg zufrieden. „Die Mannschaft wurde hervorragend von Lukas Passarge und Ben Köhler getragen, bevor sich letztendlich das komplette Team eingeklinkt hat. Wir haben die Zahl unserer Ballverluste im Vergleich zu letzten Wochenende erheblich minimiert, was die Erfolg enorm positiv abrundet“, sagte Coach Tino Stumpf abschließend.

Während der jüngste Spross der Science-City-Bundesliga-Familie enorm fokussiert und zielstrebig in die Partie startet, sich im Verlauf des Auftaktviertels fast schon spielentscheidend absetzen konnte, leuchtete nach den ersten zehn Minuten eine überaus komfortable 29:10-Führung von der Anzeigetafel. Analog des letzten Heimspiels gegen den Friedenauer TSC kam der Motor der Thüringer bis zur Halbzeitpause jedoch kurzzeitig ins Stocken. Die Hausherren nutzten das Momentum, um ihren Rückstand vor dem Gang in die Kabine auf 45:33 zu verringern. Nach der Rückkehr in das dritte Viertel wurde die Aufholjagd von Science City jedoch umgehend gestoppt. Einmal mehr dominierten die Jenaer Jungs ihren Kontrahenten, zogen auf und davon, um die letzten zehn Minuten mit einem 63:46-Vorsprung zu eröffnen. Mit dem Gefühl eines ungefährdeten Sieges in Richtung Ziellinie gehend, gewann das Stumpf-Team auch den Schlussabschnitt mit 28:20 und darf sich im nächsten Heimspiel auf ein echtes Spitzenspiel freuen, wenn ALBA Berlin im Duell Zweiter gegen Erster nach Thüringen kommt. Der Schlagabtausch gegen die Hauptstädter findet am 05. Februar 2020 ab 17.00 Uhr auf dem Parkett des Jenaer Sportgymnasiums statt.

SCJ: Passarge 23 (19 Reb.), Köhler 21, J. Rothammel 9, Falkenthal 9, Schulz 8, Nwokedi 7, Rohmeyer 6, Krüger 5, B. Rothammel 3, Schwaiger, Tempel, Büschel

 

PM: Science City Jena