Während das zurückliegende Basketball-Wochenende für den Bundesliga-Nachwuchs von Medipolis SC Jena ganz im Zeichen des Pokal-Wettbewerbs stand, kehrten beide Teams mit respektablen Ergebnissen nach Thüringen zurück. Während die NBBL-Auswahl beim favorisierten Programm von ALBA Berlin am Sonntag nach einer starken Leistung mit 86:76 unterlag, erreichte das JBBL-Team mit je einem Sieg und einer Niederlage in Frankfurt die nächste Runde. Der U16-Kader von Hagen Schmidt schlug dabei zunächst das Team Südhessen mit 77:59, musste sich nur wenige Stunden später der Kooperation von Eintracht Frankfurt und den FRAPORT Skyliners mit 64:106 geschlagen geben.

„Das war eine formidable Leistung unserer Jungs, die das Duell über lange Zeit eng halten konnten,“ bilanzierte Trainer Tino Stumpf nach dem Auftritt des Jenaer U17-Jahrgangs in der Berliner Max-Schmeling-Halle. „Das Spiel verlief über weite Teil der 40 Minuten auf Augenhöhe. Keine der beiden Mannschaften konnte sich wirklich nennenswert absetzen. Wir hatten in der Schlussminute beim Stand von 81:76 und eigenem Ballbesitz sogar noch einmal die Chance, um uns in Schlagdistanz zu bringen. Insgesamt war es auch optisch ein gutes Spiel, in denen unserem Team 32 eigene Ballverluste sowie 22 Offensiv-Rebounds des Gegners wohl am meisten wehgetan haben. Auch wenn wir mit unseren Fastbreaks immer wieder für Nadelstiche sorgen konnten, fehlten uns am Ende ein paar große Jungs unter den Körben. Paul Schwabe fehlt seit einigen Wochen verletzungsbedingt und Ludwig Büschel mussten wir Mitte des dritten Viertels nach einer leichten Gehirnerschütterung vorsichtshalber herausnehmen. Dennoch haben sich die Jungs bei einem starken, namhaften Kontrahenten sehr stark präsentiert und konnten das Parkett erhobenen Hauptes verlassen,“ so Tino Stumpf abschließend.

Spielfilm ALBA Berlin vs. Medipolis SC Jena NBBL: 1. Viertel 27:23 – 2. Viertel 49:43 – 3. Viertel 66:59 – 4. Viertel 86:76

„Wir sind sehr zufrieden mit dem Auftreten unserer 2007er. Nach einigen Ausfällen waren wir mit nur zehn Mann angereist und haben vor allem in der zweiten Halbzeit gegen Südhessen unseren besten Basketball gespielt. Fast alles von dem, was wir uns für diese Saison vorgenommen haben, hat funktioniert. Wir haben das Rebound-Duell gewonnen, gegnerischen Fastbreaks sofort unterbunden, klare Drives zum Korb und viel Ballbewegung, gute Freiwurfquote, selbst schnell nach vorn gespielt und zu guter letzt die Distanzwürfe getroffen,“ sagte Hagen Schmidt nach dem siegreichen Auftakt am Doppelpack-Sonntag. „Im zweiten Spiel gegen Frankfurt waren wir körperlich klar unterlegen, haben aber nie aufgegeben und vor allem defensiv dazugelernt. Jetzt stehen wir in der dritten Pokalrunde, der letzten Etappe vor dem Final Four und unter den letzten 12 Mannschaften. Wir freuen uns, unserem jüngeren JBBL-Jahrgang so viele Minuten und hochwertige Spiele bieten zu können,“ so Hagen Schmidt abschließend.

Spielfilm Team Südhessen vs. Medipolis SC Jena JBBL: 1. Viertel 18:18 – 2. Viertel 35:34 – 3. Viertel 41:53 – 4. Viertel 59:77

Spielfilm Koop Eintracht Frankfurt & FRAPORT Skyliners vs. Medipolis SC Jena JBBL: 1. Viertel 35:14 – 2. Viertel 62:32 – 3. Viertel 86:50 – 4. Viertel 106:64

 

PM: Medipolis SC Jena

Bildunterschrift: Jena (dunkle Trikots) beim Gastspiel in Gießen.

Foto: Gießen 46ers