Jena 96, Leverkusen 75 – mit einem gleichermaßen erfreulichen wie deutlichen Auswärtssieg kehrte das NBBL-Team von Science City Jena am zurückliegenden Basketball-Wochenende aus dem Rheinland zurück. Die jungen Ostthüringer bezwangen den Nachwuchs der BAYER Giants, revanchierten sich mit dem letztendlich souveränen Erfolg einerseits für die knappe 80:83-Hinrundenniederlage am 17. November 2019 an der Saale, andererseits nährt dieses Resultat die Hoffnung auf eine erneute Jenaer Teilnahme an der Playoff-Runde.

„Natürlich freue ich mich, freuen wir uns, über diesen Sieg und die beiden Pluspunkte, die wir gern mitnehmen. Beim Leverkusener Team haben einige Leistungsträger gefehlt. Insofern brauchen wir trotz des deutlichen Sieges nicht übermütig werden“, sagte Farsin Hamzei nach dem Sieg mahnend. „Wir sollten viel mehr auch weiterhin darauf achten, Konstanz in unser Spiel zu bekommen, um das Saisonfinale so erfolgreich wie möglich abschließen zu können. Schließlich liegen noch drei schwere Spiele vor uns“, so Farsin Hamzei.

Während sich die Jenaer Jungs mittlerweile auf ziemlich beeindruckende Art und Weise nach ihrem verkorksten 0:5-Saisonstart freischwimmen konnten, mit einem Sieger-Triple (Essen, Vechta, Leverkusen) auf eine 5:6-Bilanz blicken dürfen, warten nun noch drei Begegnungen, in denen sich der Jenaer NBBL-Frühling entscheidet. So empfängt das Team von Cheftrainer Farsin Hamzei zunächst am 23. Februar 2020 den Nachwuchs der Rostock Seawolves (14.00 Uhr Sportgymnasium), bevor am 01. März 2020 das Gastspiel bei den AB Baskets in Berlin ansteht. Zum letzten Spiel der regulären Saison gastiert dann die U19-Auswahl der Hamburg Towers ab 13.00 Uhr auf dem parkett des metecno court in Jena-Burgau.

Die Geschichte der Partie bei den Riesen vom Rhein ist unterdessen schnell erzählt. Nachdem sich die von Coach Farsin Hamzei bestens präparierte Mannschaft im Startviertel einen 22:17-Vorsprung erkämpfen konnte, gossen die Thüringer bereits bis zur Halbzeitpause das Fundament für ihren Auswärtssieg. Straffe 30 Punkte legte Science City bis zum Kabinengang nach und sorgte bei lediglich 15 Leverkusener Zählern für eine richtungsweisende 52:32-Führung. Während die Jenaer Jungs auch nach dem Start in die zweite Hälfte das Duell kontrollieren konnten, sich bis zum Schlussviertel bis auf 75:53 absetzten, ging es in den letzten zehn Minuten nur noch um die Höhe des so wichtigen Jenaer Auswärtssieges.

SCJ: Radojicic 25 Punkte, Bank 20, Hofmann 14, Otto 12, A. Linartas 9, Huster 5, B. Linartas 4, Mayr 4, Teichert 3, Franz, Deuschle

 

PM: Science City Jena