Genau wie die Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL) pausieren auch die Teams in der Jugend Basketball Bundesliga (JBBL) vorläufig bis Mitte Januar 2021. Vor der coronabedingten Zwangspause haben sich etliche Teams bereits eine komfortable Ausgangssituation gebracht, um bei Wiederaufnahme des Ligabetriebs „von oben“ durchzustarten. Andere Teams hingegen hoffen dann, ihren ersten Saisonsieg einzufahren.

Zehn ungeschlagene JBBL-Teams gibt es noch, eines davon sind die Baskets Juniors Oldenburg in der Vorrundengruppe 1. Vier Spiele, vier Siege, so lautet die makellose Bilanz der Niedersachsen, die in Tin Udovicic ihren teaminternen Topscorer haben (22,3 PpS). Das Tabellende der Vorrunde 1 zieren die der Bramfelder SV und die Sharks Hamburg, die noch auf ihren ersten Saisonsieg warten.

In Gruppe 2 haben sich bislang die ART Giants Düsseldorf, die YOUNG RASTA DRAGONS (je 4:0) sowie die Phoenix Hagen Youngsters (2:0) schadlos gehalten. Am anderen Ende der Tabelle finden sich die Sartorius Youngsters aus Göttingen (0:3, die PM zum neuen Teamnamen gibt es hier) und der UBC Münster (0:5) wieder.

Das überragende Team in der Vorrundengruppe 3 ist wie erwartet ALBA BERLIN. Die Hauptstädter tragen nach vier Saisonspielen noch eine weiße Weste und weisen eine phantastische Korbdifferenz von +185 auf. Eine genau gegensätzliche Bilanz haben in dieser Gruppe die SG Junior Löwen: alle vier Spiele verloren, eine Korbdifferenz von -195.

In der Vorrundengruppe 4 scheint sich Science City Jena für diese Saison einiges vorgenommen zu haben: Die Jenaer haben alle vier Saisonspiele gewonnen und führen die Tabelle alleine an. Das Tabellenbild ist allerdings noch ein wenig schief, einige Teams – wie etwa das sieglose Schlusslicht NINERS CHEMNITZ ACADEMY – haben erst zwei Partien absolviert.

Das Team Südhessen ist in der Vorrundengruppe 5 das „team to beat“: Dreimal betraten die Südhessen das Parkett, dreimal verließen sie es als Sieger. Mit Leverkusen (3:1) sowie Gießen und Bonn/Rhöndof (je 2:1) haben sie jedoch drei Verfolger im Nacken. Noch auf den ersten doppelten Punktgewinn warten die RheinStars Köln und die Young Gladiators Trier.

In Gruppe 6 zieht der USC Heidelberg unbeirrt seine Kreise. Schon fünf Saisonspiele konnten die Universitätsstädter absolvieren, alle fünf konnten sie gewinnen. Hartnäckigster Verfolger ist die s.Oliver Würzburg Akademie mit einer Bilanz von 4:1. Im direkten Vergleich mit den Heidelbergern musste s.Oliver allerdings eine empfindliche 71:113-Schlappe einstecken. Die Rote Laterne teilen sich die Schick Group White Wings Juniors und die Regnitztal Baskets (je 1:4). 

Die Vorrundengruppe 7 hatte einen schleppenden Start in die Saison. Zwei Spieltage konnten erst absolviert werden, drei Mannschaften haben noch keine einzige Partie in der Spielzeit 2020/21 absolviert. Dementsprechend wenig aussagekräftig ist die Tabelle, die von der SG Stuttgart Esslingen Kirchheim mit zwei Siegen angeführt wird.

In der Vorrunde 8 grüßt die TS Jahn München vom Platz an der Sonne, und das mit einer bislang dominierenden Bilanz: Ihre vier Saisonspiele haben die „Jahner“ bisher mit einem Schnitt von fast 50 Punkten gewonnen. Etwas „knapper“ wurde es im Stadtduelle gegen den FC Bayern, den die TS mit 77:56 gewann. Die restlichen Ergebnisse lauteten: 126:43 gegen Nürnberg, 102:61 gegen die IBAM und 109:55 gegen die TORNADOS FRANKEN. Letztere warten mit einer Bilanz von 0:3 noch auf ihren ersten Saisonsieg.

Einen Überblick über alle Tabellenstände in der JBBL-Vorrunde gibt es hier.

 

PM: NBBL gGmbH / JF