Auch der zweite Spieltag der JBBL-Hauptrundengruppen bot einige spannende Duelle. Nach den ersten beiden Spieltagen sind nur noch acht der 24 Teams ungeschlagen.

In der Hauptrundengruppe 1 konnten die YOUNG RASTA DRAGONS mit einem deutlichen 128:43 Auswärtssieg bei den Baltic Sea Lions die weiße Weste wahren und sich an der Tabellenspitze festsetzen. Dort rangieren die Niedersachsen punktgleich mit den PHOENIX Hagen Youngsters, die ebenfalls mit einem hohen Auswärtssieg (97:40) ihre Heimreise aus Rostock antraten. Den ersten Sieg in der Hauptrunde konnten hingegen die Hamburg Towers einfahren. Dank eines Double-Doubles von Simonas Paukste (15 Punkte und 14 Rebounds) konnten sich die Hansestädter mit 76:61 gegen die Metropol YoungStars durchsetzen.

Lediglich zwei Duelle standen in der Hauptrundengruppe 2 auf dem Programm. ALBA BERLIN konnte dabei mit einem deutlichen 81:53-Erfolg über Science City Jena vor heimischer Kulisse die Tabellenführung verteidigen. Dabei lagen die Hauptstädter bereits zur Halbzeit mit 20 Punkten in Front. Für das statistische Highlight sorgte dabei Constantin Luca Grujicic, der in 14 Minuten Spielzeit auf insgesamt 17 Rebounds kam. Ebenfalls eindeutig verlief die Partie zwischen dem Friedenauer TSC und den ROCKETS. Dank 30 Punkten und 13 Rebounds von Sven Belzer, konnten sich die Gäste aus Gotha unangefochten mit 89:74 durchsetzen.

Ebenfalls noch ungeschlagen sind die Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS. In der Hauptrundengruppe 3 konnte man das prestigeträchtige Derby bei den ROTH Energie BBA Giessen 46ers mit 91:61 für sich entscheiden. Ohne Niederlage ist auch das Team Südhessen: Nach einer deutlichen Halbzeitführung (48:25) gegen das Team Bonn/Rhöndorf wurde es zum Ende des Spiels jedoch nochmal eng (69:57). Im letzten Duell der Gruppe konnten die ART Giants Düsseldorf den USC Heidelberg mit 69:52 bezwingen. Entscheidend beteiligt war Shooting Guard Finn Pook, der 25 Punkte und 12 Rebounds für sich verzeichnen konnte.

Wesentlich spannender ging es in den beiden Partien der Hauptrundengruppe 4 zu. Der TS Jahn München konnte sich bereits am Samstag denkbar knapp mit 67:66 bei der Porsche BBA Ludwigsburg durchsetzen. Dabei bekamen die Zuschauer in der Ludwigsburger Rundsporthalle von Beginn an ein Spiel auf Augenhöhe zu sehen, in dem letzten Endes Kleinigkeiten den Ausschlag gaben. Auffälligster Münchener war dabei Alan De Vries mit 22 Punkten, während bei den Ludwigsburgen Luis Nonfon mit 13 Punkten und 13 Rebounds zu überzeugen wusste. Damit bleibt der TS Jahn weiterhin ungeschlagen, ebenso wie ratiopharm ulm, die sich mit 75:69 gegen die Tornados Franken durchsetzen konnte. Vor heimischer Kulisse war vor allem das letzte Viertel (17:11) ausschlaggebend für den Erfolg der Ulmer.

In den Relegationsrunden gab es dabei die unterschiedlichsten Spielverläufe zu beobachten. Deutliche Siege standen bspw. in der Gruppe 3 auf dem Programm. Hier konnte sich der TSV Bayer Leverkusen mit 105:55 gegen die Rhein-Neckar Metropolitans durchsetzen. Noch klarer verlief die Partie zwischen den Young Gladiators Trier und den MORGENSTERN BIS Baskets Speyer, welche die Moselstädter mit 123:35 für sich entscheiden konnten.

Bedeutend anders gestaltete sich hingegen das Duell zwischen dem DBV Charlottenburg und der Mitteldeutschen Basketball Academy in der Gruppe 2. Erst nach zweimaliger Verlängerung konnte sich der DBV mit 74:72 durchsetzen. Für ein Ausrufezeichen sorgte Adrian Petkovic im Duell seiner Eisbären Bremerhaven mit den Basketball Löwen Braunschweig (Relegationsrunde 1). Mit 39 Punkten, fünf Assists, fünf Rebounds und neun Steals war er hauptverantwortlich für den 72:63-Heimerfolg der Eisbären. Ähnlich beeindruckend war auch die Leistung von Aleksa Vucetic (IBA München) beim 86:78-Auswärtssieg bei den Zuffenhausen 89ers. 33 Punkte und sechs Assists des Point Guards sorgten am Ende dafür, dass die IBA weiterhin ungeschlagen an der Tabellenspitze der Relegationsrunde 4 steht.