Im Pokal gelten eigene Gesetze – will sagen: Überraschungen sind an der Tagesordnung. Diese Sprichwort galt allerdings (noch) nicht für die 2. Runde im JBBL-Pokal, die fast durchweg deutliche Ergebnisse produzierte. 

So endete das einzige Spiel in der Gruppe A 124:44 für die Rostock Seawolves gegen die Sharks Hamburg; der dritte Teilnehmer Eisbären Bremerhaven hatte seine Teilnahme in der Gruppe kurzfristig abgesagt. Demzufolge stehen die Seawolves und auch, trotz der hohen Niederlage, die Sharks in der 3. Runde, die am 19. Dezember ausgetragen wird.

Gruppe B wurde dominiert von Higherlevel Berlin: Die Hauptstädter schlugen DBV Charlottenburg (95:52) und MTV/BG Wolfenbüttel (102:45) jeweils überdeutlich und ziehen als Gruppenerster in die 3. Pokalrunde ein. Zweiter und damit ebenfalls eine Runde weiter ist Charlottenburg, das Wolfenbüttel mit 84:54 bezwang.

In der Gruppe C waren die Metropol YoungStars das Maß der Dinge. Im ersten Spiel des Tages landeten die Metropoler einen 111:69-Kantersieg über den UBC Münster, dem sie anschließend einen nicht minder klaren 118:37-Sieg über ACT Kassel folgen ließen. Das Spiel um den zweiten Platz entschied schließlich Münster mit 90:67 gegen Kassel für sich.

In der Gruppe D setzte sich die SG Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS durch: Die Frankfurter gewannen gegen ihren Lokalrivalen Team Südhessen 91:62 und gegen Medipolis SC Jena 106:64. Das dritte Spiel des Tages gewann Jena mit 77:59 gegen die Südhessen.

In der Gruppe E setzten sich die ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers durch: Die Hessen feierten zwei Siege gegen die Rhein-Neckar Metropolitans (89:66) und die HAKRO Merlins Crailsheim (111:92). Den zweiten Platz sicherten sich die Merlins durch einen 60:46-Erfolg gegen Rhein-Neckar.

In der Gruppe F fand wie in Gruppe A nur ein Spiel statt: Die Porsche BBA Ludwigsburg gewann mit 83:70 gegen die TS Jahn München. Beide sind allerdings ebenfalls für die 3. Pokalrunde qualifiziert.

In der Nebenrunde trafen sich die SG SEK, die Young Tigers Tübingen und die Young Gladiators Trier zum Dreierturnier in Kirchheim. Zwei hauchdünne Siege schaffte SEK: 63:58 gegen Tübingen und 65:63 gegen Trier. Einen Sieg holten die Tübinger gegen Trier (76:62).

Außerdem triumphierten die Junior Baskets Oldenburg 114:78 bei den Phoenix Hagen Youngsters, der TuS Lichterfelde besiegte die SG Bernau-Berlin-Nord mit 73:71.

Alle Ergebnisse auf einen Blick

 

PM: NBBL gGmbH / JF

Bildunterschrift: Die jungen 46ers aus Gießen (rote Trikots) feierten in der 2. Pokalrunde zwei Siege.

Foto: Gießen 46ers