Nachwuchs und Jugend Basketball Bundesliga

JBBL Awards: Schürmann, Hanzalek, Rapieque und Bogojevic

Im Rahmen des NBBL/JBBL TOP4 wurden auch in diesem Jahr wieder die individuellen Award-Gewinner der Saison 2017/18 geehrt. Sechs der acht Trophäen gehen allein ALBA BERLIN, und zusätzlich auch die Auszeichnung für den MVP des JBBL TOP4: Dieser Titel ging auch an Evans Rapieque; erster Gratulant war Bundestrainer Henrik Rödl (oben).

 

JBBL MVP: Len Schoormann (Eintracht Frankfurt / FRAPORT Skyliners)

31,6 – nein, das ist nicht das Durchschnittsalter von Science City Jena in der vergangenen BBL-Saison, sondern der durchschnittliche Effektivätswert von Len Schoormann, Guard in Diensten von Eintracht Frankfurt / FRAPORT Skyliners. Diese und andere Werte – beispielsweise seine 26,4 Punkte, 9,1 Rebounds und 3,9 Steals pro Spiel – machen ihn zum „wertvollsten Spieler“ der vergangenen JBBL-Saison. Und Schoormann hat noch einige spannende Jahre in der JBBL und NBBL vor sich: Erst am 25. Juli wird der Spielmacher 16 Jahre alt. Schoormann erhielt die Auszeichnung aus den Händen von Patrick Femerling, Bundestrainer des DBB.

 

JBBL Rookie des Jahres: Jakob Hanzalek (ratiopharm ulm)

Im Viertelfinale der diesjährigen JBBL-Playoffs scheiterte er mit seinem Team ratiopharm ulm noch am FC Bayern München, doch individuell hätte die Saison von Jakob Hanzalek nicht besser laufen können: Von den Headcoaches aller JBBL-Teams wurde der Shooting Guard mit Mehrheit zum „Rookie des Jahres“ gewählt. Die Argumente, die die Trainer überzeugten: 13,1 Punkte, 5,4 Rebounds und 2,5 Steals gelangen dem Youngster pro Partie, in denen er im Schnitt satte 27 Minuten auf dem Parkett stand.  Den Award überreichten Gerhard Geggus, Bruder des verstorbenen DBB-Präsidenten Roland Geggus, nachdem die Rookie-Trophäe benannt ist, sowie DBB-Vizepräsident Stefan Raid.

 

JBBL Verteidiger des Jahres: Evans Rapieque (ALBA BERLIN)

Von den Verteidigungskünsten von Evans Rapieque konnten sich die Zuschauer beim TOP4 live überzeugen, denn der Guard hat mit seinem Team ALBA BERLIN die Runde der vier besten U16-Teams erreicht und beim Turnier den Meistertitel geholt. Einen weiteren Titel hat Rapieque schon gewonnen:  Er wurde zum „Verteidiger des Jahres“ der JBBL-Saison 2017/18 gewählt. Der 16-Jährige Guard (1,89 Meter groß) holt pro Spiel 4,5 Rebounds, verteilt 4,4 Assists und stibitzt seinen Gegnern 3,4 Mal pro Partie den Ball. Die Trophäe übergab Ralph Held, Sportdirektor des Deutschen Basketball Bundes.

 

JBBL Trainer des Jahres: Vladimir Bogojevic (ALBA BERLIN)

Vladimir Bogojevic führte das U16-Team von ALBA BERLIN zur Back-to-back-Championship, denn schon 2017 coachte der Ex-Nationalspieler die Albatrosse zum JBBL-Titel. Ein guter Grund also, Vladimir Bogojevic in dieser Saison mit der Trophäe „Trainer des Jahres“ auszuzeichnen. Bogojevic erhielt die Auszeichnung aus den Händen von DBB-Bundestrainer Kay Blümel.

 

PM: NBBL / JF

Fotos: Sven Kuczera / NBBL

27.05.2018|
Advertisements
×
Advertisements
×