Ohnehin fehlten der JBBL-Mannschaft des USC beim Auswärtsspiel in Frankfurt verletzungs- oder krankheitsbedingt schon mehrere Leistungsträger. Nun musste auch Nevio Bennefeld, ein wichtiger Punktegarant und guter Verteidiger, wegen einer lästigen Erkältung kurzfristig absagen.

Im ersten Viertel konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen. Es endete mit einem kleinen Vorteil der Gastgeber (14:11).
Im zweiten Spielabschnitt konnten die Frankfurter ihre gut funktionierte Pressverteidigung sehr gut umsetzen, so dass unsere Spieler schon im Vorfeld Ballverluste verzeichnen mussten – insgesamt 14 in diesem Viertel. Dadurch kamen die Gastgeber immer wieder zu leichten Punkten. Leider klappte in dieser Phase das Zusammenspiel nicht, so dass es immer wieder Versuche gab, das Spiel über individuelle Aktionen zu retten, was jedoch ebenfalls scheiterte. Frankfurt gewann dieses Viertel mit 32:9, so dass der Halbzeitstand 46:20 lautete.

Dante Aruna scorte in Frankfurt zweistellig

In der 2. Hälfte fingen sich unsere Jungs. Sie verteidigten nun besser, boxten aus und dominierten den Defensivrebound. So konnten sie einige gute Fastbreaks ausspielen. Doch wirklich gefährden konnten sie die Frankfurter angesichts ihres klaren Rückstandes nicht mehr.
Das dritte Viertel konnten wir mit 19:15 gewinnen. In dieser Phase spielte Theo Siegmund gut mit und erzielte nach Offensivrebounds sechs Punkte.
Der Schlussabschnitt ging mit 15:12 wiederum an die Gastgeber, so dass als Endergebnis 76:51 auf der Anzeigetafel zu lesen war.

Beim USC scorten Dante Aruna, Jakob Moritz und Luca Soady zweistellig. Leider blieben einige Spieler unter ihrem Niveau, aber wir hoffen, dass sich dies nicht wiederholen wird.
Wir waren mit den Frankfurtern auf Augenhöhe, wenn man das zweite Viertel außer Acht lässt. Das erste Viertel endete mit drei Punkten Rückstand, die zweite Spielhälfte konnte immerhin mit 31:30 gewonnen werden. Das gibt Hoffnung für zukünftige Begegnungen.

 

PM: USC Heidelberg