Die Phoenix Hagen Juniors beendeten die Aufstiegsrunde Nord am gestrigen Sonntag mit einem 76:52-Sieg über die Dresden Titans als Gruppenerster.  Zwar musste Headcoach Stanley Witt auf die Führungsspieler und Doppellizenzler Daniel Zdravevski und Emil Loch verzichten, dafür überzeugten aber alle anderen Jungs in vollem Maße und kamen zu viel Einsatzzeit und Punkten. In zwei Wochen starten dann die NBBL-Playoffs. Die Juniors treten zunächst gegen die Hamburg Towers an.

Das Rückspiel gegen die Dresdener sollte ein echter Start-Ziel-Sieg werden. Die Hagener zeigten sich von Beginn an entschlossen und entschieden das erste Viertel 22:14 für sich. Wehrmutstropfen war jedoch die Verletzung von Henri Vaihinger, der früh umknickte und ausschied. „Wir hoffen, dass es nicht allzu schlimm ist und Henri schnell wieder dabei sein kann“, erklärt Witt. Angeführt von einem sehr gut aufspielenden Aldin Ribic im Aufbau präsentierten die Feuervögel sich auch halbzeitübergreifend von ihrer besten Seite und offensiv brillierte Topscorer Gabriel mit insgesamt 26 Punkten. Nach dem Seitenwechsel drehten die Gäste noch einmal auf und konnten das dritte Viertel mit 14:13 etwas knapper gestalten. Letztlich machten die Phoenix Hagen Juniors aber den Deckel drauf und entschieden die Partie völlig verdient 76:52 für sich.

Phoenix Juniors Headcoach Stanley Witt: „Die Jungs haben mir gezeigt, dass sie auch ohne die Führungsspieler in der Lage sind Spiele zu gewinnen und das gibt uns ein richtig gutes Gefühl für die Playoffs, die in zwei Wochen losgehen und wir als erstes gegen die Hamburg Towers spielen werden. Mit dem Einzug in die Playoffs haben wir unser Saisonziel ja bereits erreicht und schauen jetzt, wie weit die Reise noch geht.“

Phoenix Hagen Juniors: Jung (26), Ribic (12), Krichevski (11), Osarinmwian (7), Dresel (7), Kwast (4), Krall (3), Schult (2), Vaihinger (2), Wriedt (2).

 

PM: Phoenix Hagen