Endlich wieder Basketball spielen! Nach der von der Corona-Pandemie verursachten, mehrmonatigen Zwangspause sind die Jugendleistungsteams der BG Göttingen im Juni und Juli aufs Parkett zurückgekehrt. In der Summer-League der Jugend- und Nachwuchs Basketball Bundesliga durften sich die Sartorius Juniors und die Sartorius Youngsters endlich wieder mit Gegnern messen. Vier Partien absolvierte das JBBL-Team von Youngsters-Headcoach Marjo Heinemann; für die NBBL-Mannschaft von Juniors-Headcoach Venelin Berov standen nach einem Ausfall zwei offizielle und eine inoffizielle Begegnung auf dem Spielplan.

 

Die Heinemann-Truppe startete mit einem knappen 65:61-Erfolg bei den Basketball Löwen Braunschweig, gefolgt von einem deutlichen 97:74-Sieg im heimischen Sartorius Basketball Lab gegen den SC Rist Wedel. Nach einer 63:65-Niederlage bei den Young Rasta Dragons schloss das Göttinger JBBL-Team die Summer-League mit einem 89:55-Erfolg gegen die Eisbären Bremerhaven ab. „Angesichts der kurzen, aber intensiven Vorbereitungszeit sind wir mit den Ergebnissen der Summer-League durchaus zufrieden“, zog Heinemann ein Fazit. „Wir haben schon viele jüngere Spieler eingesetzt, aber auch der ältere Jahrgang konnte sich noch einmal in diesen Partien verabschieden. Gegen Bremerhaven haben wir fast ausschließlich mit den Jungs gespielt, die auch in der kommenden Saison in der JBBL eingesetzt werden dürfen. Trotz körperlicher Unterlegenheit haben wir mit 34 Punkten Unterschied gewonnen; das zeigt, dass wir auf einem guten Weg sind.“

 

Auch die Summer-League-Bilanz der Sartorius Juniors kann sich sehen lassen. Die beiden offiziellen Partien gegen die Hamburg Towers (77:75) und die Rostock Seawolves (95:79) entschied das Berov-Team für sich. Weil die Begegnung gegen die Eisbären Bremerhaven, die aufgrund eines falsch-positiven Corona-Schnelltests ausgefallen war, nicht nachgeholt werden konnte, vereinbarte die Göttinger NBBL-Mannschaft ein Testspiel gegen die Basketball Löwen Braunschweig. In diesem waren die Juniors deutlich unterlegen, weil sie nur mit den jüngeren Jahrgängen antraten, während die Löwen hauptsächlich den Jahrgang spielen ließen, der in der kommenden NBBL-Saison nicht mehr einsatzberechtigt ist.  „Die Summer-League war insgesamt eine gelungene Sache, weil es darum ging, endlich mal wieder Fünf-gegen-fünf Basketball zu spielen“, zeigte sich Berov zufrieden. „Wir haben in den Partien eine Mischung aus den älteren und jüngeren Jahrgängen antreten lassen. Es war schön zu sehen, wie sich die jüngeren Spieler ins Zeug gelegt haben. Jetzt hoffen wir, dass wir ab Herbst wieder eine normale Saison spielen können.“

 

PM: BG Göttingen