Während die Profis der JobStairs GIESSEN 46ers und der DEPANT GIESSEN 46ers Rackelos am Wochenende den weiten Weg nach München auf sich nehmen, bleiben die Jugendteams in näheren Gefilden. Die längste Reise hat dabei das NBBL-Team, das in Nürnberg antritt. Für die U12 führt der Weg ein drittes Mal in der Saison nach Frankfurt. Nur bis in die Osthalle geht es am Sonntag für das JBBL-Team zum vorletzten Heimspiel der Hauptrunde. Ganz entspannt verbringen dagegen die U14 und U18 das Wochenende, sie haben spielfrei.

 

Der erste Absteiger der Süddivision der NBBL A-Gruppe steht fest. Die Nürnberg Falcons haben vier Spieltage vor Hauptrundenende keine Chance mehr auf den sechsten Platz, der zu den Playoffs und zur NBBL-Saison 2020/21 in der A-Gruppe berechtigt. Für die ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers gilt es am Sonntag also auswärts einen kühlen Kopf zu bewahren und die Franken trotz allem nicht zu unterschätzen.

Zehn Niederlagen aus zehn Spielen stehen zu Buche. Dazu verloren die Falken 36 ihrer 40 gespielten Viertel. Nur gegen den Vorletzten Bayreuth gab es in beiden Spielen jeweils einen Abschnittsgewinn sowie einen gegen Frankfurt. Gegen die IBA München ging das letzte Viertel unentschieden aus. So erklärt sich die Bilanz von -493 im Korbverhältnis. Jedes Spiel endete mit mindestens 21 Punkten Differenz.

Auch das Hinspiel in der Osthalle war vom ersten Viertel an eine deutliche Angelegenheit. 37:9 gingen die ersten zehn Minuten an die Gießener. Am Ende leuchtete ein 120:52 von der Anzeigetafel, die bisher zweithöchste Saisonniederlage der Nürnberger. Topscorer der Franken war Deshan Vranc, der über die Saison die zweitmeisten Punkte erzielt. Mit 10.7 Zählern ist der 15-jährige Leo Trummeter Topscorer des Tabellenletzten. Auch Vranc ist als 2003 geborener Akteur noch ein ganz junger NBBL-Spieler. Simon Feneberg, kleiner Bruder des Bayreuthers Christian, steht sogar erst kurz vor seinem 15ten Geburtstag. Am Korb warten mit Lukas Niederlich und Emmanuel Ngan dagegen schon zwei Innenspieler, die die Volljährigkeit erreicht haben und jeweils gute acht Punkte pro Spiel beisteuern.

Angesichts der Ausgangslage fährt die Truppe von Trainer Ivica Piljanovic mit dem Ziel eines klaren Sieges in die Lebkuchenmetropole. Nach den zuletzt guten Spielen gegen Frankfurt und bei der IBA, soll sich der Trend bestätigen und mit einem Erfolg gekrönt werden. Noch schielen die Mittelhessen auf den fünften Tabellenplatz, der voraussichtlich kein Duell mit München oder Ludwigsburg in der ersten Playoff-Runde bringen wird. Um den fünften Platz liefern sich die Nachwuchs-46ers ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Brose Bamberg, das in einen Showdown am letzten Spieltag hinauslaufen könnte.

NBBL: Nürnberg Falcons BC – ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers (Sonntag, 9. Februar, 15.00 Uhr, Paul-Moor-Schule, Nürnberg)

 

 

Ein Buzzerbeater zum Sieg ist zweifelsfrei ein Highlight in der Karriere eines Basketballers. So wird auch das letzte Spiel beim Team Bonn/Rhöndorf dem Gießener Lorenz Kohl noch bestens in Erinnerung sein. Eine gute Führung vergaben die 46ers in der zweiten Halbzeit und sahen sich vor dem letzten Angriff kurz vor der Verlängerung. Doch auf eine schöne Ballbewegung folgte der Dreier Lorenz Kohls mit der Sirene zum langersehnten Sieg.

Nachdem in Rhöndorf kurz vor Weihnachten der erste Hauptrundensieg eingefahren wurde, folgte für die ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers auch im Jahr 2020 erst ein Erfolgserlebnis. Die ersten beiden Spiele des Jahres gaben sie in der zweiten Halbzeit aus der Hand, gegen Südhessen dominierten sie das vierte Viertel und holten sich so den Sieg, ehe es am letzten Wochenende in Frankfurt nichts zu holen gab. So gilt es nun gegen die Kooperation des BBL- und Regionalligavereins den dritten Sieg einzufahren.

Dabei ist noch unsicher, ob Topscorer Tristan Göbel mitwirken können wird. Sollte der Flügelspieler nicht auflaufen, wird mehr Verantwortung auf dem zuletzt stabilsten Akteur Christopher Herget lasten. Der Point Guard erzielt in der Hauptrunde elf Punkte pro Spiel und ist damit neben Göbel und Phillip Becker einer von drei zweistelligen Scorern. Gerade Becker war im Hinspiel Garant für die Führung mit fünf getroffenen Dreiern bei fünf Versuchen.

Bei den Rheinländern hat sich seit den ersten beiden Aufeinandertreffen der beste Punktesammler geändert. In der Hauptrunde führt Tim Birk das Ranking mit 12.3 Punkten pro Spiel an. Der Guard ist mit acht erfolgreichen Dreiern als Distanzschütze zu respektieren. Bei weitem nicht mehr so dominant wie in der Vorrunde agiert dagegen Justus Bersem. Der Center hatte dort noch einen Schnitt von 17.8 Punkten und 11.3 Rebounds. Gegen die deutlich stärke Konkurrenz in der Hauptrunde steht er bei 10.5 Punkten und 8.7 Rebounds. Mit fünf und elf Punkten hatten ihn die Gießener U16-Spieler allerdings auch in den ersten Partien gut unter Kontrolle. Dem bulligen Hünen den Weg zum Offensivrebounds legal zu versperren wird auch im 14. Saisonspiel ein Schlüsselfaktor.

Mit Blick auf die Tabelle ist am drittletzten Spieltag ein Sieg äußerst wichtig im Kampf um den vierten Platz. Die besten vier Teams werden in den Playoffs in der ersten Runde Heimrecht genießen. Als Vierter wäre der Fünfte der zweite Südstaffel der erste Gegner. Gegen die in der Hauptrunde sieglosen Bonner soll nun der dritte Erfolg eingefahren werden, damit die Chance auf ein Endspiel gegen Heidelberg bestehen bleibt. Dabei wäre eine Leistung wie beim letzten Heimauftritt gegen Südhessen hilfreich.

JBBL: ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers – Team Bonn/Rhöndorf (Sonntag, 9. Februar, 14.00 Uhr, Sporthalle Gießen-Ost)

 

PM: Gießen 46ers