Während die meisten Bundesländer bereits seit einer Woche wieder im Schulbetrieb waren, hatten die hessischen Schüler und Jugendbasketballer noch bis zum ersten Spielwochenende der NBBL und JBBL Ferien. Trotz Ferien und damit einhergehenden Urlaubsaufenthalten kamen die beiden Mannschaften der ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers gut in ihre Partien. Während die älteren Jungs ihr Spiel in Bayreuth bis zum Ende dominierten, mussten die U16-Truppe in der zweiten Halbzeit Federn lassen.

NBBL: TenneT young heroes – ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers 101:81 (31:43)

Viertelergebnisse: 24:26, 7:17, 12:25, 17:20

Das Jahr 2020 beginnt in der NBBL wie 2019 aufgehört hat. Die ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers besiegen die TenneT young heroes auch in der Fremde deutlich und sind ihrem Ziel Klassenerhalt einen großen Schritt näher gekommen. Neben den gewohnt starken Sebastian Brach und Nico Lagerman trumpfte auch Fabian Baumgarten in Bayreuth auf.

Fast in Bestbesetzung ging es für die Gießener U19-Mannschaft am Sonntag nach Bayreuth. Einzig Paul Karl trat die Reise angeschlagen nicht mit an. Anders als noch beim Aufeinandertreffen im Dezember gestaltete sich das erste Viertel diesmal ausgeglichen. Das 7:5 in den Anfangsminuten sollte die höchste Führung des Spiels für die Gastgeber markieren. Beide Teams gingen offensiv gut zu Werke. Die BBA 46ers waren dabei das vorlegende Team, konnten sich bis zum Viertelende allerdings nicht absetzen.

Doch nach der kurzen Pause legten die Mittelhessen los wie sie es im Hinspiel bereits getan hatten. Defensiv kamen die Oberfranken um ihren Topscorer Nico Wenzl lange nicht zu Punkten. Am anderen Ende des Felds lief es zwar nicht mehr so gut, wie noch im Viertel zuvor. Doch trotzdem legte das Team von Ivica Piljanovic nach einer von den Ferien geprägten Trainingswoche Punkt um Punkt zwischen sich und die Gastgeber. Der Vorsprung war schon auf 27:43 angewachsen, ehe die Oberfranken die letzten vier Zähler vor der Halbzeit erzielten.

Auch nach dem Seitenwechsel gehörten die ersten beiden Punkte den young heroes, doch hatten die Gießener wieder die Kontrolle über das Spiel. Defensiv erzwangen die 46ers weiter Turnover, sodass alleine bei Nico Wenzl am Ende elf Ballverluste zu verzeichnen waren. Auf Gießener Seite stach dabei Fabian Baumgarten heraus, der sein bestes NBBL-Spiel zeigte und mit 15 Punkten, 6 Rebounds und einer hohen Feldwurfquote von 78% bestach. Der Vorsprung pendelte sich erstmal um die zwölf Punkte-Marke ein, bis die BBA 46ers das Viertel nochmal mit einem Schlussspurt beendeten. Mit dem beruhigenden Polster von 43:68 ging es in die letzten zehn Minuten.

Dort sorgten die Lahnstädter nochmal für einen 10:0-Lauf, der die Verhältnisse beim 50:82 ohne Widerspruch klar machte. Coach Piljanovic konnte so alle Akteure einsetzen, die sich auch alle in die Scoringliste eintrugen. Mit dem Sieg vor Augen ließen sie Bayreuth nochmal etwas Ergebniskosmetik betreiben, trotzdem ging auch das vierte Viertel an die Jungs aus Mittelhessen. Am Ende hieß es hochverdient 60:88 und der vierte Saisonsieg war unter Dach und Fach.

Durch den Auswärtserfolg etabliert sich das Akademie-Team auf dem fünften Platz der Hauptrunde A Süd. Punktgleich mit dem nächsten Gegner Frankfurt ist aber vor allem der Blick nach hinten nun ein angenehmer. Bei noch sechs ausstehenden Spielen beträgt der Vorsprung auf Bayreuth sechs Punkte. Damit die aktuell auf dem Abstiegsplatz stehenden Franken noch an Gießen vorbeiziehen könnten, müssten sie durch den direkten Vergleich vier Spiele mehr gewinnen. Der Klassenerhalt und damit verbundene Playoff-Einzug steht damit also in Reichweite.

ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers: Hannes Bergmann (1), Karl Maruschka (3), Tim Schneider (13, 7 Rebounds), Nicolas Lagerman (15, 6 Rebounds), Till Wagner (8), Robin Njie (2), Henrik Kalusche (2), Fabian Baumgarten (15, 6 Rebounds), Sebastian Brach (25), Finn Jakob (2), Philipp Bötz (2)

Nächste Partie: ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers – Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS (Sonntag, 19. Januar 2020, 15:00 Uhr, Sporthalle Gießen-Ost)

JBBL: ROTH Energie BBA GIESSEN – ART Giants Düsseldorf 56:69 (34:23)

Viertelergebnisse: 19:9, 15:14, 5:16, 17:30

Auf eine tolle erste Halbzeit folgte ein zweiter Durchgang zum Vergessen für die JBBL-Mannschaft. Am Sonntagmittag waren die ART Giants Düsseldorf zu Gast in der Sporthalle Gießen-Ost und nahmen am Ende die Punkte mit. Nur 23 Punkte ließ das Team von Trainer Marcus Krapp bis zur Halbzeit zu. Allein im vierten Viertel machten die Gäste dann allerdings 30 Zähler.

Gut einen Monat ohne Pflichtspiel lag hinter den beide Teams, die sich bereits in der Vorrunde gegenüberstanden. Aus der Pause kamen die Düsseldorfer etwas besser. Doch mit agiler Defensive machten es die Hausherren ihnen über weite Strecken des ersten Viertels sehr schwer. Ein Dreier von Tristan Göbel initiierte einen 13:0-Lauf, der die 46ers 17:7 in Führung brachte. Die Führung hätten sie in dieser Phase sogar noch ausbauen können, trafen aber einige Abschlüsse nicht. Am anderen Ende des Feldes gestatteten sie dem viertbesten Punktesammler der Jugend Basketball Bundesliga Finn Pook nur drei Würfe, sodass er nur zwei Punkte erzielte. Auch ein einziger Ballverlust zeugte von einem konzentrierten Auftritt der Akademie-Jungs.

Offensiv ging der Fluss im zweiten Abschnitt allerdings etwas verloren. Mit weiterhin konzentrierter Verteidigung kamen die Gäste aber nur 25:16 heran. Trotzdem nahm Coach Marcus Krapp eine Auszeit. Als Calin Nita kurze Zeit später einen Dreier traf stand es allerdings nur noch 28:23. Die zweite Auszeit zeigte dann allerdings Wirkung. Philip Becker wurde im Fastbreak unsportlich gefoult und baute an der Linie das Polster wieder etwas aus. Im letzten Angriff gelang den ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers dann der 12. Offensivrebound der Halbzeit, den erneut Becker spektakulär verwandelte. Im Rückwärtsfallen feuerte er einen Dreier mit der Halbzeitsirene in Richtung Korb und verwandelte ihn zur 34:23-Halbzeitführung.

Bereits im zweiten Viertel hatten die Ballverluste zugenommen, doch im dritten Viertel gaben die Gastgeber das Spiel aus der Hand. Mit dem Druck der Nordrhein-Westfalen kam das Krapp-Team wie bereits im Vorrundenspiel nicht zurecht. Elf Ballverluste sollten es alleine im dritten Durchgang werden. Und ging der Ball nicht im Dribbling verloren, entstanden meist schwere Würfe. Dabei fanden nur zwei von 14 Versuchen ihr Ziel. Auch aus den vier Ballgewinnen entstanden keine einfachen Punkte. So robbten sich die Tabellenzweiten zunächst heran und lagen in der letzten Minute vor der Pause sogar in Führung. Ein Freiwurf von Nils Graf sorgte zur Viertelpause allerdings nochmal für den 39:39-Ausgleich.

Fünf Punkte erzielten die Hausherren im dritten Viertel und genauso viele machte auch Center Vincent Stöckel in der ersten Minute des Schlussabschnitts. Zunächst traf er aus der Mitteldistanz, ehe er am Korb ein Dreipunktespiel verwandelte. Das daraus resultierende Polster von fünf Punkten schmolz aber nach dem zweiten und letzten Korb des Nachmittags von Pook wieder komplett. Der vielleicht einzige gelungen Angriff der zweiten Halbzeit führte nochmal zur 48:46-Führung durch Becker, aber dann übernahmen die Rheinländer wieder das Kommando. Das Momentum hätte sich nochmal auf Gießener Seite wenden können, doch Christopher Herget konnte im Fastbreak nicht erfolgreich abschließen. Im Gegenzug sorgte Lukas Vasiliu mit einem Dreipunktespiel für die 50:54-Führung. Als Lukaman Pobric einen weiteren Dreier hinterherschickte schien die Vorentscheidung gefallen. Zu wenig Verantwortungsbereitschaft war im Gießener Spiel in der zweiten Halbzeit zu erkennen. So brachten die ART Giants das Spiel auch souverän über die Ziellinie, wo ein 56:69 von der Anzeigetafel leuchtete.

ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers: Hanno Kotulla, (3), Phillip Becker (14, 7 Rebounds), Anton Voigtländer-Tetzner, Nils Graf (1), Christopher Herget (6, 7 Rebounds), Max Epp (n.e.), Vincent Stöckel (12, 7 Rebounds), Noah Sann, David Sann (4), Tristan Göbel (17, 14 Rebounds), Dusan Nikolic (2), Lorenz Kohl

Nächste Partie: USC Heidelberg – ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers (Sonntag, 19. Januar 2020, 12:30 Uhr, ISSW neu, Heidelberg)

 

PM: Gießen 46ers