Als Außenseiter gingen die U19-Jungs der ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers in ihr Heimspiel gegen die Internationale Basketball Akademie München. Und nach einem Dreipunktespiel von Münchens Topscorer Tristan Da Silva leuchtete bereits ein 0:6 von der Anzeigetafel. Doch sein Gießener Pendant Sebastian Brach brachte seinem Team nach einem Offensivrebound die ersten Punkte. Tim Schneider folgte seinem Guard-Kollegen mit einem schönen Drive zum Korb. Fünf weitere Punkte des Duos sorgten alsbald für die 9:6-Führung der Gastgeber. Es entwickelte sich ein offenes Spiel, bei dem die Mittelhessen mehrere Offensivrebounds holten, aber kein Kapital draus schlagen konnten. Nach zwei Dreiern der IBAM zog BBA-Coach Ivica Piljanovic seine erste Auszeit beim Stand von 16:21. Zwei Dreier von Till Wagner brachten die erwünschte Hoffnung und ein Fastbreak von Nico Lagerman sorgte für den Ausgleich.

Im zweiten Viertel ging es hin und her, obwohl beide Mannschaften wenig Zählbares aufs Board brachten. Ein Dunk von Alberton Rodrigues brachte den Süddeutschen erneut fünf Punkte Vorsprung, doch mit einem And-One durch Lagerman brachte er seine Farben wieder auf 35:37 heran. Erneut war es die IBAM, die mit Distanztreffern davonzog. Auf der anderen Seite spielten die Piljanovic-Schützlinge ohne Ruhe und wurden von ihrem Trainer in einer Auszeit neu eingestellt. Mit Wirkung: Schneider holte seinen eigenen Fehlwurf und legte ihn unbedrängt in den Korb, gefolgt von einem freien Brach-Dreier. Doch die letzte Minute verpennten die 46ers, gaben zwei Layups und einen Dreier ab, sodass sie sich mit 45:56 zur Halbzeit im Rückstand wiederfanden.

Auch die 15 Minuten Pause brachten keine Besserung. Das Akademie-Team agierte an beiden Enden des Feldes fahrig. Die Gäste nutzten die Chance und zogen langsam auf und davon. Nach zwölf unbeantworteten Punkten erlöste Paul Carl sein Team mit einem Dreipunktespiel zum 53:72. Trotzdem ging es beim Stand von 56:75 ins Schlussviertel. Mit dem klaren Rückstand zeigte die mittelhessische NBBL-Mannschaft nochmal einige schöne Aktionen. Gute Verteidigungsaktionen stoppten die Münchner Offensive und am anderen Ende zeigten sie einige herausgespielte Korbleger. Durch die Steigerung drückten die Lahnstädter den Rückstand auf 64:77 und zwangen die IBAM zu einer Auszeit. Da Silva, den die Gießener über weite Strecken unter Kontrolle hatten, zeigte mit einem Highlight-Dunk jedoch welches Team, an diesem Nachmittag die Oberhand behalten sollte. Mit 72:89 endete das Spiel für die körperlich klar überlegenen Gäste.

Vor allem am Korb machte den Münchnern der Kontakt der Gießener wenig aus, mit ihrer Physis finishten sie trotzdem hochprozentig. Allerdings hielt die Piljanovic-Truppe im Rebound gut mit und holte sich 17 Offensivrebounds. Mit dem positiven Aspekt geht es nun in die nächste Woche, an deren Ende das wichtige Spiel gegen die Nürnberg BC Falcons steht.



NBBL: ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers – Internationale Basketball Akademie München 72:89 (45:56)

Viertelergebnisse: 26:28, 19:28, 11:19, 16:14



ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers: Paul Carl (10 Punkte), Karl Maruschka (2), Tim Schneider (13), Nicolas Lagerman (17), Till Wagner (6), Robin Njie (2), Henrik Kalusche, Fabian Baumgarten (2), Sebastian Brach (18), Finn Jakob (2); Philipp Bötz, Paul Schneider (n.e.)

Nächste Partie: ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers – Nürnberg Falcons BC (Sonntag, 17. November, 14.00 Uhr, Sporthalle Gießen-Ost)

Zum Ende der Hauptrunde reiste die JBBL-Mannschaft ohne Druck nach Köln. Der zweite Platz stand bereits fest und damit das Ticket für die Zwischenrunde. Auch für die RheinStars war das Spiel ohne größere Bedeutung, die Gastgeber spielen um die letzten Playoffplätze und gegen den Abstieg in der Relegation.

Die Favoriten wurden zu Beginn auch ihrer Rolle gerecht. Tristan Göbel, Christopher Herget, Phillip Becker, Lorenz Kohl und Noah Sann starteten konzentriert und erlaubten zwischen der zweiten und siebten Minute keine Gegenpunkte. Mit der 17:4-Führung und den ersten Wechseln stellte sich allerdings der Schlendrian ein. Köln startete einen Konterlauf und verkürzte bis zum 18:19. Dusan Nikolic war der letzte Wurf des Abschnitts vorbehalten, den er für drei Punkte zum 18:22 einnetzte.

Im ersten Viertel hielt Gießen Kölns einzigen zweistelligen Scorer der ersten fünf Spiele noch bei zwei Punkten. Doch Lars Brodisch taute nach der Viertelpause auf und half den Rheinländern mit seinen Freiwürfen zur Führung. Mit gemächlicher Frequenz wechselte die Führung von Korb zu Korb hin und her. Ein Dreipunktespiel von Kölns Jannik Cremer veranlasste 46ers-Trainer Marcus Krapp zur Auszeit. In der danach noch verbliebenen Minute der ersten Halbzeit verwandelten seine Spieler den Rückstand von drei Punkten in einen Vorsprung von vier Punkten. Doch Pedja Labus konterte für die RheinStars mit einem letzten Dreier der ersten Halbzeit zum 40:39 aus Gästesicht.

Die ersten sechs Punkte des zweiten Durchgangs gingen alle an Phillip Becker. Dazu agierte die 46ers-Defense nun deutlich wacher und ließ in den ersten fünf Minuten nur vier Punkte zu. Köln reagierte prompt mit der zweiten Auszeit der Halbzeit. Auch die Wirkung dieser hielt sich in Grenzen und Göbel erzielte die erneute zweistellige Führung. Weiter absetzten konnte sich das Krapp-Team allerdings vor den letzten zehn Minuten nicht mehr. 66:54 betrug die Gießener Führung zu diesem Zeitpunkt.

Nach 26 Punkten im dritten Viertel steigerte sich die Akademie-Offensive im Schlussabschnitt nochmal. Nur Brodisch, der am Ende auf 23 Punkte und 14 Rebounds kam, hielt in dieser Phase mit fünf Treffern von der Freiwurflinie noch dagegen. Danach überzeugte die Ballbewegung der 46ers, die mit einem 12:0-Lauf die endgültige Entscheidung forcierten. So war es am Ende Vincent Stöckel überlassen den 100er zu erzielen. Die Vorrunde endet mit dem 100:72 genauso erfolgreich wie ihr Verlauf war.

Fünf Siege aus sechs Spielen bedeuten die Qualifikation für die Hauptrunde, wo nun die Ausgangslage für die Playoffs ausgespielt werden. Als drittes Team der Gruppe 5 erreichte auch das Team Bonn/Rhöndorf durch einen Sieg im Entscheidungsspiel gegen Leverkusen die Hauptrunde. In der Überkreuzgruppe 6 standen Heidelberg und die FRAPORT SKYLINERS bereits als Gegner fest. Auch dort kam es am letzten Spieltag im direkten Duell zur Entscheidung. Dort gewann das Team Südhessen bei s.Oliver Würzburg und komplettiert das Feld. Das Team der SG Weiterstadt mit vielen Spielern aus Nachbarvereinen wird auch der erste Gegner der Gießener in zwei Wochen sein.



JBBL: RheinStars Köln – ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers 72:100 (39:40)

Viertelergebnisse: 18:22, 21:18, 15:26, 18:34



ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers: Hanno Kotulla (12), Phillip Becker (18, 7 Steals), Anton Voigtländer-Tetzner (2), Nils Graf (4 Assists), Christopher Herget (5, 6 Steals, 4 Assists), Max Epp (2), Vincent Stöckel (4), Noah Sann (7), David Sann (10), Tristan Göbel (21), Dusan Nikolic (9), Lorenz Kohl (10)

Nächste Partie: Team Südhessen – ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers (Samstag, 23. November, Weiterstadt)

PM: Gießen 46ers GmbH
Foto: Sven Kuczera