„Endlich“ war der kurze Kommentar von Trainer Marcus Krapp nach dem 71:53-Heimsieg gegen das Team Südhessen. Nach den zuletzt zwei Niederlagen trotz Vorsprungs in der zweiten Halbzeit, war der Heimsieg ein Befreiungsschlag für das Team in der U16-Bundesliga.

Dabei waren die Voraussetzungen nicht die allerbesten, nur neun Spieler waren krankheitsbedingt einsatzfähig. Nach 37 Sekunden dann die nächste Hiobsbotschaft, Dusan Nikolic knickte um und konnte nicht mehr eingesetzt werden. So mussten die verbliebenden acht Spieler in die Bresche springen. Wie bereits in der letzten Woche war dabei Noah Sann ein Aktivfaktor. Dazu agierten die Mittelhessen wach und aktiv in der Verteidigung sowie im Rebound. Christopher Herget erzielte nach einem Sann-Anspiel das 13:6, vergab in der Folge aber vier Freiwürfe in Serie. Mit acht Punkte und zwei Steals war der Guard, der am Vortag bereits erfolgreich gegen Weiterstadt spielte, ein Garant dafür, dass sein Team mit 15:11 das Viertel beendete.

Nachdem bis dato von Lucas Deetjen nichts zu sehen war, versenkte Südhessens Topscorer einen Dreier und einen Mitteldistanzwurf. Doch auch nach diesem Aufblitzen des Talents hatten ihn Christopher Herget und seine Teamkollegen unter Kontrolle. Dafür blieben in der Offensive einige Chancen ungenutzt und die Partie blieb eng. Schöne Layups von Sann und Herget beantworteten die Gäste und Tom Metzelthin brachte sie erstmals seit der Anfangsphase wieder in Führung. Herget hatte dagegen allerdings etwas einzuwenden und versenkte den ersten 46ers-Dreier der Partie im Gegenzug. So ging es gegen den Tabellendritten mit einer 30:28-Führung in die Kabinen.

Die ersten vier Punkte der zweiten Hälfte brachten die Gäste auf das Tableau, doch dann verriegelten die Gießener den Korb. Herget tankte sich zum Korb durch und glich zum 32:32 aus. Offensiv gelang zwar weiterhin nicht alles, doch die Weiterstädter kamen zu keinen guten Würfen. So war es dann David Sann, der mit einem Anspiel auf Lorenz Kohl und einem Dreier maßgeblich am 41:32 beteiligt war. Der bis dahin unauffällige Tristan Göbel sorgte aus der Nahdistanz im Anschluss für die erste zweistellige Führung ehe das Spiel hektisch wurde. Daraus zogen allerdings vor allem die Gäste einen Vorteil, die Gießener Ballverluste zum 45:41 verwandelten.

Das Schlussviertel begann mit einem Dreier von Noah Sann, der zuvor alle fünf Versuche verfehlt hatte. Der Treffer sorgte nach dem 0:7-Lauf der Südhessen spürbar für Erleichterung. Denn kam in den letzten beiden Wochen nun der Einbruch, blieben die Krapp-Jungs diesmal unbeirrt. Vincent Stöckel setzte sich nach einem Offensivrebound schön am Korb durch und Noah Sann war mit viel Körperbeherrschung zum Korbleger zur Stelle. Als sein Zwillingsbruder David einen Dreier inklusive Bonusfreiwurf versenkte hielt es weder Bank noch Zuschauer auf den Sitzen. Bei 13 Punkten Vorsprung war sogar der direkte Vergleich nach dem 57:73 im Hinspiel in Griffweite. Göbel demonstrierte am Korb seine Stärke und erhöhte nach gut drei Minuten im Schlussabschnitt auf 59:45. Nach einem weiteren Noah Sann-Dreier und einem Dreipunktspiel von Tristan Göbel betrug der Vorsprung sogar 19 Zähler. Defensiv passte Christopher Herget auf und klaute den Südhessen drei Bälle. So brachten die Gießener mit dem 71:53-Sieg auch den direkten Vergleich in trockene Tücher.

JBBL: ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers – Team Südhessen 71:53 (30:28)

Viertelergebnisse: 15:11, 15:17, 15:13, 26:12

ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers: Nils Graf (2), Christopher Herget (17, 10 Rebounds, 7 Steals), Max Epp, Vincent Stöckel (2, 8 Rebounds), Noah Sann (19, 7 Rebounds), David Sann (11), Tristan Göbel (12, 9 Rebounds), Dusan Nikolic, Lorenz Kohl (8)

Nächste Partie: Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS – ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers (Sonntag, 2. Februar, 13.30 Uhr, Sporthalle Wöhlerschule, Frankfurt)

 

PM: Gießen 46ers
Foto: Sven Kuczera