Nach einem verschlafenen Start kämpfte sich die NBBL-Mannschaft der ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers zurück ins Spiel und lag im dritten Viertel erstmals in Führung. Doch ein erneut schlechter Start in die letzten zehn Minuten besiegelte die zweite Saisonniederlage. Beim 68:83 war Tristan Göbel mit 21 Punkten Topscorer seiner Mannschaft.

Leider ohne Zuschauer aber dafür mit allen Rackelos-Spielern konnte das U19-Team ins Spiel gegen Bamberg starten. Zu Beginn schickten Sherman Lockhart und Ivica Piljanovic Sebastian Brach, Tim Schneider, Karl Maruschka, Gregor Gümbel und Philipp Bötz aufs Parkett. Schon im ersten Angriff netzten die Gäste aus Franken einen Dreier ein. Auf der Gegenseite vergaben die Gießener einige Abschlüsse am Korb. Nach zwei Minuten zogen die Trainer die Auszeit, da sich Bamberg auf 0:7 abgesetzt hatte. Aber auch in der Folge passte die Wurfauswahl nicht und der Rückstand stieg auf 2:13. Die Verteidigung fand als erstes ins Spiel, auch wenn noch kleinere Fehler passierten. So wurde nach einer guten Sequenz ganz am Ende doch noch ein freier Dreier zugelassen, den Adrian Worthy zum 6:18 versenkte. Aus einem Ballgewinn konnte Hannes Bergmann mit einem Dreipunktespiel allerdings vor dem Viertelende noch auf 6:10 verkürzen. Bei nur vier Feldkörben bei 17 Versuchen aber bereits sieben Ballverlusten war noch klar Luft nach oben. 

Nach zwei weiteren Turnovern setzten erst Tristan Göbel mit einem Dreier und dann Karl Maruschka mit einem engagierten Layup offensive Akzente. Auf der Gegenseite erlaubten die Lahnstädter aber auch drei einfache Abschlüsse für Bamberg. Das Duo Göbel/Maruschka forcierte in der Folge noch einen Bamberger Ballverlust, den der letztjährige JBBL-Topscorer Göbel zu einfachen Punkten nutzte. Es lief noch nicht alles rund, aber nach einem Dreier von Nico Böhm für Bamberg blockte erst Göbel sehenswert, ehe Rackelo-Guard Tim Schneider einen schweren Dreier zum 24:29 traf. Die darauffolgenden Minuten gehörten auf beiden Seiten den Verteidigungsreihen, ehe erneut Göbel im Fastbreak den 26:29-Anschluss herstellte. Elias Baggette zeigte für die Franken noch einmal sein Talent und umkurvte die Nachwuchs-46ers, ehe es mit 30:35 in die Halbzeitpause ging. 

Sebastian Brach, der in der ersten Hälfte ohne Feldkorb geblieben war, eröffnete den zweiten Durchgang mit einem Layup und klaute wenig später den Gästen erneut den Ball. Mit gutem Hustle beim Offensivrebound verkürzte Christopher Herget weiter, ehe Gregor Gümbel beim 36:35 die erste Führung erzielte. Einen Göbel-Dreier konterte Baggette mit einer blitzschnellen Bewegung zum Korb, die mit einem Bonusfreiwurf belohnt wurde. Doch auch Tim Schneider und Philipp Bötz zeigten einen sehenswerten Durchstecker zum 44:43. Doch kleine Fehler, wie das Vergessen des Ausboxens oder keine Hilfe für den ballführenden Spieler brachten die Gäste wieder in Front. Erneut war es Youngster Tristan Göbel, der erst beim Dreier gefoult wurde und dann zu weiteren zwei Freiwürfen noch den für ein Technisches Foul verwandelte. Beim Stand von 55:51 und Ballbesitz Gießen ging es in die letzten 18 Sekunden des Viertels, doch statt die Führung auszubauen verloren die Akademie-Jungs den Ball und Center Jannis Sonnefeld war mit einem Layup zum Buzzer als Erster am Gießener Korb. 

Der Start ins Schlussviertel verlief dann allerdings analog zum ersten Viertel. Mit dem zehnten Führungswechsel des Nachmittags gingen die Gäste in Front und gaben den Vorsprung nicht mehr aus der Hand. Während die Hessen nun erneut versuchten, mit dem Kopf durch die Wand unter dem Korb zu kommen, trug Elias Baggette seine Farben. Ein Dreipunktespiel von Sonnefeld bedeutete zugleich das fünfte Foul für Karl Maruschka. Beim 55:65 endete zwar der 0:14-Lauf, aber auch nach der Auszeit konterten die Franken den Gümbel-Korb mit weiteren fünf Zählern. Tim Schneider brachte den Rückstand mit einem Dreier nochmal in den einstelligen Bereich, aber dann trumpfte Baggette auf. Im direkten Gegenzug versenkte der Jugendnationalspieler ebenfalls von jenseits der 6,75m und im darauffolgenden Angriff störte ihn auch kein größerer Gegenspieler mit ausgestreckter Hand daran, den Ball ohne Ringberührung zum 64:77 einzunetzen. Das Akademie-Team kam in der Folge nicht mehr dazu den Rückstand zu verkürzen, sodass die Anzeigetafel am Ende eine 68:83-Niederlage konstatierte.

Nur 21 von 63 Wurfversuchen aus dem Feld fanden bei den Lockhart-/Piljanovic-Schützlingen ihr Ziel, während Bamberg allein im Schlussviertel 30 Punkte erzielte. Die ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers bleiben damit nach zwei Spieltagen auf dem siebten Tabellenplatz, wobei drei Teams noch gar kein Spiel absolviert haben. Am kommenden Sonntag steht planmäßig das Kellerduell bei den Young Tigers Tübingen an, die sowohl in München als auch gegen Südhessen unterlegen waren.

Sherman Lockhart: „Wir müssen einfach besser im Eins-gegen-Eins verteidigen. Wenn wir 30 Punkte in einem Viertel zulassen, wird es schwer irgendein Spiel zu gewinnen. Das haben wir letzte Woche in Weiterstadt gesehen, wo wir im dritten Viertel 30 Punkte zugelassen haben. Wir müssen zum einen lernen, die Leute vor uns zu halten. Zum anderen muss der Einsatz in der Verteidigung passen, um Spiele zu gewinnen. Gerade in der entscheidenden Phase, nicht nur defensiv, sondern auch offensiv. Da brauchen wir einfach einen Leader, der vorangeht. Das beste Beispiel war Elias Baggette bei Bamberg. Er hat seine Mannschaft getragen und ist vorangegangen. Er hat das gemacht, was notwendig ist. Wir werfen dagegen nur 33% aus dem Feld. Das kommt nicht von ungefähr, sondern weil es keine gute Wurfauswahl war. Letztlich sehe ich aber, dass es in der Verteidigung anfängt. Jedes Mal, wenn wir gut und druckvoll verteidigt haben, kam auch offensiv etwas Gutes raus. Aber als es drauf ankam, war die Verteidigung nicht da und wir haben den entscheidenden Lauf kassiert.“

ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers: Yahel Hadas, Karl Maruschka 3 Punkte, Yuma Janeck, Tim Schneider 17, Gregor Gümbel 12, Sebastian Brach 8 (10 Rebounds), Tristan Göbel 21, Philipp Bötz, Hannes Bergmann 3, Christopher Herget 2

 

JBBL: Defense legt den Grundstein – Klarer Sieg gegen Trier

Im ersten Heimspiel gelingt den ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers der erste JBBL-Sieg der jungen Saison. Vor leeren Rängen setzte sich das Team von Patrick Unger und Marcus Krapp mit 96:48 gegen die Young Gladiators Trier durch. Ein 11:0-Lauf im ersten Viertel machte früh die Verhältnisse klar. Über die gesamte Spieldauer kontrollierten die Gastgeber vor allem über ihre Defensive die Partie.

Ein Wechsel im Kader zog auch einen Wechsel der Starting Five mit sich. Max Brodt stand erstmals im Kader und durfte sogleich von Beginn an ran. Ihm zur Seite standen Christian Mann, Noah Sann, David Sann und Max Epp. Von der ersten Minute an war das Tempo des Spiels hoch und Max Epp trug mit zwei Steals früh zu einer Unsicherheit der Gäste bei. Ab der dritten Minute wandelten die Hausherren ihre agile Defensive auch in leichte Punkte um und Trier zog bei 14:4 die erste Auszeit. Sie entfaltete jedoch nicht direkt Wirkung, sodass Noah Sann nach einem weiteren Ballgewinn aus der Dreierdistanz den 11:0-Lauf vollendete. Mit dem guten Start im Rücken wurden die Jung-46ers vor allem in der Defensive etwas übermütig und schickten die Moselstädter mehrfach an die Linie. Dort verwandelten sie sicher und ließen den Gießener Vorsprung bis zum Viertelende nur auf 27:12 wachsen.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts änderte dies ein weiterer 11:0-Lauf der Gastgeber, der mit vier vergebenen Freiwürfen sogar noch höher hätte ausfallen können. Die gerade in dieser Phase sehr aufmerksame Verteidigung ließ jedoch wieder etwas Konzentration nach und die Unger- und Krapp-Schützlinge erlaubten sich auch in diesem Abschnitt wieder viele Fouls. Nach einem Freiwurf von Ben Klingelhöfer zum 52:24 war der Vorsprung allerdings auf 28 Punkte angewachsen. Die letzten drei Minuten vor der Pause gehörten allerdings Trier, die von erneut sechs Punkte in Serie von der Freiwurflinie erzielten und so auf 54:32 verkürzten.

Nach dem Seitenwechsel fanden die Lahnstädter auch ihre Konzentration in der Verteidigung wieder. Offensiv zogen die U16-Jungs immer wieder zum Korb und passten häufig zu den besser platzierten Spielern. Nicht immer gelang dies, denn zehn von insgesamt 27 Ballverlusten passierten im dritten Viertel. Mit neun Offensivrebounds holten sich die Gießener allerdings zweite Chancen, die sie zu insgesamt 11 Second Chance-Punkten umwandelten. Mit zwei Dreiern von Max Brodt und Detwan Andrews waren die Gießener bei nur vier Versuchen in diesem Viertel zugleich sehr effektiv von Downtown. Angeführt von der nun konstant guten Verteidigung ging es mit 74:41 in die letzten zehn Minuten.

Viertelübergreifend machte ein 21:0-Lauf im Spiel alles klar. Während die Trierer zunehmend müde wirkten, blieb die Akademie-Verteidigung auf der Höhe. Am Ende der 40 Minuten standen 30 Steals zu Buche. Daraus resultierten 83 Feld- und 16 Freiwürfe. In den letzten Minuten konnten sich dann auch die letzten BBA-Spieler in die Scoring-Liste eintragen, sodass alle zwölf Akteure mindestens einen Treffer aus dem Feld aufbieten konnten. Die jungen Gießener spielten bis zum Ende und zeigten dabei noch den ein oder anderen schön herausgespielten Korb. So stand mit dem 96:48 bei ihnen leistungsgerecht die doppelte Punktzahl wie bei Trier auf der Anzeigetafel.

„Wir haben heute sehr viel besser verteidigt als letzte Woche gegen Leverkusen. Wir waren viel aggressiver in den Passwegen, was uns geholfen hat Steals und daraus einfache Punkte zu kreieren. Unsere Baustelle bleiben weiterhin die Turnover. Aber was wir heute wieder gesehen haben ist, dass wir phasenweise tollen Basketball zeigen können, wenn die Jungs zusammenspielen. Das führte dann auch dazu, dass wir 96 Punkte erzielt haben. Ich bin zu 60 Prozent zufrieden und an den anderen 40 Prozent werden wir in der nächsten Woche weiter arbeiten“, so Patrick Unger nach seinem ersten Pflichtspielerfolg im Trainerteam der ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers. Dabei verteilte das Trainerduo die Spielzeit sehr ausgeglichen und alle Spieler standen über zehn Minuten auf dem Parkett. Während die anderen sechs Teams morgen den Doppelspieltag fortsetzen, wartet für die Gießener am kommenden Sonntag das nächste Heimspiel gegen Köln. 

ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers: Elvin Mehovic 10 Punkte, Till Heyne 8, Detwan Andrews 9, Max Epp 4, Noah Sann 25, David Sann 14, Anton Schneider 2, Max Brodt 3, Ben Klingelhöfer 3, Jonathan Fuchs 2, Roman Keilmann 4, Christian Mann 12.

 

PM: Gießen 46ers