Am Sonntag begann die JBBL-Saison gleich mit einem schweren Auswärtsspiel beim Titelfavoriten FC Bayern Basketball. Niemand hatte so richtig erwartet das hier eine Überraschung passieren würde. Um erstaunlicher starteten die Jungs um das Trainergespann Sebastian Schwepke/Gojko Stoijisavljevic mit ideenreichem Basketball in das erste Viertel. Schöne Spielkombinationen hielten die DBA bis kurz vor Ende des ersten Viertels auf Augenhöhe. Mal schöne Distanzwürfe von Michel Babl, dann starke Ein gegen Eins Aktionen von Vangelis Pathekas. Mit 18.23 ging es dann in das zweite Viertel. Dann wurde das Spiel sehr zerfahren, im Freisinger Spiel ging nichts mehr, die aggressive Ganzfeldpresse des FC Bayern Basketball kombiniert mit Doppeldeckung erzeugte viel Ballverluste auf DBA Seite, die umgehend mit schnellen Fastbreaks und Punkten bestraft wurden. Der Gastgeber zog uneinholbar bis zur Halbzeit auf 55:26 davon.

In der Halbzeitpause schien Sebastian Schwepke die richtigen Worte gefunden zu haben. Eine völlig andere Mannschaft kam aus der Kabine, die Defense der Freisinger ließ in den ersten 5 Minuten des dritten Viertels keinen Punkt der Bayern zu. Phänomenale 5 Blocks von Thomas Kahlert, der mit zusätzlich 11 Rebounds zum überragenden Defensespieler der Begegnung wurde, paarten sich mit schnellen Tempogegenstöße und ließen die DBA Punkt für Punkt aufschließen. Das dritte Viertel entschieden die Freisinger mit 17:3 ! für sich.

Mit 43:58 zu Beginn des letzten Abschnitts, drehten die Freisinger um den unermüdlichen antreibenden Michel Babl weiter auf und verkürzten in der 32 Minuten auf 49:62. Dann aber musste die Mannschaft dem hohen Tempo Tribut zollen. Die lange Bank der Bayern zeigte Ihre Wirkung und die Ganzfeldpresse erzeugte wieder viele Ballverluste, so dass dieses Viertel mit 17:19 verloren ging. Am Ende stand eine achtbare 56:78 Niederlage. Einer solchen Spitzenmannschaft die über mehrere U15-Nationalspieler verfügt, so lange Paroli zu bieten, und fast 60 Punkte in der Säbener zu erzielen, läßt einiges für die weiteren Begegnungen erwarten. Erfreulich aus Freisinger Sicht ist das sich alle Spieler weiterentwickelt haben. Auf der Pointguard Position wächst mit Sorin Sabau ein weiterer Spieler heran. Auf den großen Positionen haben Aaron Schmehl und Eric Mezlumjan einen großen Schritt nach vorne gemacht. Im schnellen Fastbreak überzeugten Johannes Thummerer und Valentino Baudis. Mit Benedikt Riemensperger, Felix Ried und Darian Djukic zeigten drei weitere Spieler das sie zu Recht in der höchsten deutschen Jugendbasketball Liga spielen.

Für die DBA Jahn trafen Vangelis Pathekas (18/7Reb), Aaron Schmehl (12/1Reb), Michael Babl (11/2Reb/3st), Johannes Thummerer (4/3Reb), Eric Mezlumjan (6/2Reb), Valentino Baudis (2/1Reb), Benedikt Riemensberger(2), Sorin Sabau (2 Ass), Thomas Kahlert (1/11Reb/5BL), Felix Ried, Darian Djukic

 

PM: DBA Freising