Nachwuchs und Jugend Basketball Bundesliga

Frankfurt ist neuer Deutscher U16-Meister

Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS ist zum ersten Mal Deutscher JBBL-Meister. Im Finale beim TOP4 besiegten die Spielgemeinschaft die ratiopharm akademie Ulm mit 61:53. Matchwinner für die Hessen war Fabian Bender mit 15 Punkten, fünf Rebounds und vier Assists. Für Ulm erzielte Mate Fazekas 21 Zähler. Zum MVP des JBBL TOP4 wurde Frankfurts Jim Gietz gewählt.

Vor der tollen Kulisse von erneut über 2000 Zuschauern in der Ulmer Kuhberghalle eröffnete Tim Köpple die Partie mit der 2:0-Führung für die Gastgeber, Center Mate Fazekas erhöhte mit zwei Freiwürfen auf 4:0. Auf Frankfurter Seite dauerte es bis zur vierten Minute, ehe Aris Letsios die ersten Zähler für die Hessen auf die Anzeigetafel brachte. In der Folge entwickelte sich eine zähe Partie, in der die Verteidigung auf beiden Seiten groß geschrieben wurde. Weder Ulm noch Frankfurt gelang es in der Regel, innerhalb der 24 Sekunden Angriffszeit ein System ordentlich und vor allem mit Abschluss durchzulaufen. Auch dadurch – und vielleicht durch die große Nervosität auf beiden Seiten – waren die äußerst mageren Wurfquoten von zwölf (Frankfurt) bzw. 18 Prozent (Ulm) im ersten Viertel zu erklären.

2G5J3780

Auch in den zweiten zehn Minuten dauerte es vier Minuten, ehe die Hessen den Punkte-Bann brachen und auf 6:9 verkürzten. Bei den Frankfurtern war es Fabian Bender, der sein Herz in die Hand nahm, mehrfach mutig zum Korb zog und sich mit sechs Punkten in diesem Viertel belohnte. Nicht ins Konzept von Eintracht-Coach Olaf Kanngießer passte das frühe dritte Foul von Big Man Noah Litzbach, der zwei Minuten vor dem Viertelende vorsichtshalber auf die Bank beordert wurde. Da sich die Wurfquoten nur unwesentlich besserten (31 / 25 Prozent, jeweils 0 Prozent von der Dreierlinie), ging es mit dem niedrigen Score von 20:20 in die Halbzeitpause.

Verlief die erste Halbzeit über weite Strecken noch recht zäh, so änderte sich das nach dem Seitenwechsel. Als erste legten die Frankfurter ihre Zurückhaltung ab: Felix Stahl mit einem Drei-Punkte-Spiel, Nationalspieler Jim Gietz und der agile Bender schraubten die Führung auf 36:29. Gleichzeitig wurden die Faulprobleme der Hessen nicht kleiner: Bender kassierte sein drittes Foul, Stahl gar sein viertes. Fazekas und ein Dreier von Dejan Puhali brachten die Ulmer wieder in Schlagdistanz (34:38, 26.), doch das Momentum blieb auf Seiten der Eintracht, die mit einer 46:38-Führung ins Schlussviertel gingen.

Hier brachten die Hessen auch das vierte Foul für Gietz und ein Dreier von Puhali zum 43:48 (31.) nicht aus dem Konzept. Zwei Treffer von Downtown, abgefeuert von Bender und Gietz, brachten die Hessen nach 32 Minuten ein ganzes Stück näher an die Meisterschale (54:43). Ulm schaffte es nicht, den Ball unter den Korb zu Fazekas zu bringen, wo die foulgeplagten Frankfurter nicht mehr so beherzt zupacken durften. Ein Dreier von Köpple brachte die Gastgeber fünf Minuten vor Schluss auf neun Punkte heran, doch die Frankfurter waren zu diesem Zeitpunkt schon auf die Siegerstraße eingebogen und verteidigten ihren Vorsprung selbstbewusst. Punkte von Dietz und Onyia zum 61:49 (39.) machten schließlich den Deckel drauf.

Scouting

2G5J3849

 

 

PM: NBBL gGmbH / JF

Fotos: Achberger / Kuczera

22.05.2016|
Advertisements
×
Advertisements
×