Nachwuchs und Jugend Basketball Bundesliga

FC Bayern: Zweimal über Ludwigsburg ins TOP4?

Auf geht’s in die Runde der letzten Acht: Sowohl die U16 der Bayern als auch die U19 ist nur noch einen Schritt oder zwei Siege vorm erneuten Einzug ins TOP4 der Jugend- und Nachwuchs-Bundesliga entfernt. Die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft mit den jeweils besten vier Teams steigt in diesem Jahr am Wochenende des 27./28. Mai in Jena – auf dem Weg dorthin stellen sich den beiden FCBB-Mannschaften jeweils die Talente des BBL-Konkurrenten Ludwigsburg in den Weg.

NBBL: Die Gäste mit Centertalent Hukporti

Die NBBL-Auswahl um U19-Coach Andreas Wagner hat – wie auch die U16 im JBBL-Wettbewerb – als Gruppensieger der Hauptrunde das wichtige Heimrecht in der Best-of-three-Serie. Anders als die Bayern, die sich im Achtelfinale mit Jena einen harten Kampf über drei Spiele lieferten, erreichte Ludwigsburg mit zwei souveränen Siegen über Bayreuth (86:77, 84:57) die nächste Runde. In der Vorrunde trafen der FCBB und die Schwaben bereits zweimal aufeinander: In Ludwigsburg war die Partie beständig offen und die Bayern gewannen letztlich knapp 64:56; im Rückspiel brachte erst ein überzeugendes Schlussviertel (21:8) die Entscheidung zum 76:59.

Dominierender Spieler des Gegners ist das deutsche Centertalent Ariel Hukporti: Er gehört noch zum jüngsten NBBL-Jahrgang und legt er im Schnitt ein Double-Double aus Punkten und Rebounds (15 PpS/10 RpS) auf. Beim BBL-Auswärtssieg der Münchner Anfang April kam der 17-Jährige in neun Minuten Einsatzzeit auf sechs Zähler. Topscorer im zweiten NBBL-Duell war Quirin Emanga mit 24 Punkten (13,6 PpS, 7,9 RpS, 3,1 ApS). Für die stets intensive Ludwigsburger Verteidigung steht Guard Lukas Herzog, er liefert ein Gesamtpaket aus durchschnittlich 10,5 Punkten, 5,1 Rebounds, fast vier Assists und zwei Steals.

Coach Andreas Wagner hofft auf eine Leistungssteigerung seiner Mannschaft: „Wir hoffen, dass wir auch den letzten Schritt in Richtung Top4 gehen können. Der Heimvorteil wird uns dabei hoffentlich helfen. Ludwigsburg wird allerdings noch besser spielen als in den beiden Hauptrunden-Partien, weshalb wir uns intensiv vorbereiten müssen.“

JBBL: Überraschungsteam um Patrick junior

Die U16 der Bayern ist in den Playoffs bislang unbesiegt, benötigte gegen Würzburg und zuletzt gegen Crailsheim jeweils nur zwei Spiele. Im Viertelfinale bekommt man es also ebenfalls mit Ludwigsburg zu tun, das bisher überraschend konnte: Die BBA musste nach der Vorrunde den Umweg über die Relegation antreten und hat es nach Erfolgen gegen Regnitztal (Bamberg) sowie Schwabing unter die letzten Acht geschafft. Dreh- und Angelpunkt ist Jacob Patrick, Sohn des Ludwigsburger Profitrainers: In allen sieben Saisonspielen erzielte der Point Guard stets 20 oder mehr Punkte und kommt im Schnitt auf starke 26 Zähler sowie fast sechs Rebounds.

FCBB-Coach Florian Wedell erwartet eine harte Serie: „Nach intensiven Wochen mit internationalen Turnieren und der fordernden Serie gegen Crailsheim sind unsere Jungs heiß auf die dritte Playoff-Runde und wollen unbedingt ins Top4. In Ludwigsburg erwartet uns eine selbstbewusste Mannschaft, die im Laufe der Saison eine beeindruckende Entwicklung hingelegt hat. Wir wollen ihnen aber mit konzentrierter Verteidigung begegnen.“

DAS PLAYOFF-VIERTELFINALE

Spiele 1 (jeweils Halle FCB Campus):

JBBL, FCBB U16 – Ludwigsburg: So., 28. April, 13 Uhr
NBBL: FCBB U19 – Ludwigsburg, So., 28. April, 15.30 Uhr

Spiele 2 in Ludwigsburg:
U16 am Samstag, 4. Mai, 14 Uhr; U19 am Sonntag, 5. Mai, 15 Uhr.

Spiele 3 (falls nötig, jeweils FCB Campus):

JBBL, FCBB U16 – Ludwigsburg, Sonntag, 12. Mai, 13 Uhr
NBBL, FCBB U19 – Ludwigsburg, Sonntag, 12. Mai, 15.30 Uhr

 

PM: FC Bayern Basketball

24.04.2019|
Advertisements
×