Einen klaren 87:69 (47:33)-Erfolg konnte die U19 im Bundesliga-Topspiel gegen Ludwigsburg feiern. Die jungen Bayern waren die gesamte Partie in Führung und freuten sich zudem über das Comeback vom Luis Wulff, der nach mehrmonatiger Verletzungspause erstmals zum Einsatz kam. Topscorer war Center Daniel Helterhoff mit 18 Punkten. Mit drei Siegen aus vier Spielen liegen die Bayern derzeit auf Tabellenplatz drei. Am kommenden Sonntag geht es zum alten Rivalen Bamberg, der noch ohne Niederlage ist.

Gleich zu Beginn ließen beide Mannschaft ihr offensives Talent aufblitzen, die Zuschauer am FC Bayern Campus sahen zahlreiche erfolgreiche Korbaktionen (16:10/5.). Ein schöner Baseline-Cut von Christian Skladanowski wurde von Sebastian Hartmann bedient und beendete ein offensives geprägtes erstes Viertel (28:21/10.). Die FCBB-Aufbauspieler, allen voran Aleksa Vucetic, fanden immer wieder Center Helterhoff, der im ersten Durchgang mit 83-prozentiger Feldwurfqoute glänzte (39:31/16.). Waren die Bayern im ersten Viertel defensiv noch etwas nachlässig, brachten die zweiten zehn Minuten eine deutliche Besserung (47:33/20.).

Auch der Start in die zweite Halbzeit gelang (53:34/22.). Doch mit Hilfe von Distanzwürfen des Ludwigsburger Topscorers Paul Minjoth (27 Punkte/8 Dreier) kamen die Gäste zurück in die Partie (57:47/25.). Näher als diese zehn Punkte Differenz ließ man sie aber nicht mehr heran. Rückkehrer Luis Wulff fügte sich mit elf Punkten gleich gut ein.

Coach Khee Rhee zeigte sich zufrieden mit der Leistung: „Nach drei Auswärtsspielen hatten wir uns sehr auf den Heimauftakt gegen einen sehr guten Gegner gefreut. Unser Team hat gleich mal gezeigt, welches Potential und Qualität wir jetzt schon besitzen. Wir hatten zwei schwächere Phasen in der Partie, aus denen wir uns aber gut heraus gekämpft haben.“

FCBB U19: Daniel Helterhoff (18), Luis Wulff (11), Christian Skladanowski (11/10 Rebounds), Maxwell Dongmo Temoka (11), Aleksa Vucetic (9/7 Assists), Lenny Anigbata (8), Ivan Kharchenkov (8), Sebastian Hartmann (6), Amar Licina (3), Luka Pesic und Didier Mbida.

 

PM: FC Bayern Basketball