Beim Final10 herrscht ohnehin eine spezielle Atmosphäre, die Nähe im Teamhotel mit gemeinsamen Karten-Spielrunden oder dem kollektiven Public Viewing vor der Leinwand in der Lobby sorgt für eine Klassenfahrtatmosphäre. Ein spezielles Wiedersehen feierte dabei ein Septett, das sich aus dem Jugendprogramm des FCBB kennt und dort – wie aktuell Youngster Sasha Grant – jeweils mit Bayern-Coach Oliver Kostic als damaligem Nachwuchstrainer zusammenarbeitete.

„Das ist sehr erfreulich, so viele unserer Jungs hier zu sehen“, sagt Kostic. „Es ist normal, dass nicht jedes unserer Talente in der Starting Five von Bayern landet, aber unser Programm produziert Bundesligaspieler und das ist eines unserer Ziele.“  Ein kurzer Überblick über die sieben Youngster, die sich aktuell auf fünf Bundesligateams verteilen. Jeder von ihnen gewann mindestens eine der drei U19-Meisterschaft im roten Bayern-Trikot (2015, 2017 und 2019).

Marvin Ogunsipe & Dejan Kovacevic (Crailsheim)

Im März stand Ogunsipe noch im Kader der Hamburger Towers, beim Final10 lief er im Trikot der ersatzgeschwächten Hakro Merlins Crailsheim auf; zusammen mit seinem ehemaligen Teamkollegen aus Bayern-Zeiten, Dejan Kovacevic. Sie feierten 2015 mit Kostic die erste NBBL-Meisterschaft des FCBB.

Kovacevic nutzte die zahlreichen Ausfälle bei den Merlins für einen neuen Karriere-Bestwert, im Spiel gegen Oldenburg markierte er 16 Zähler. Sein Spitzname seitdem: „der junge Vlade Divac“. Seine Spielzeit verdoppelte sich auf knapp 18 Minuten. Dejan ist guter Dinge, auch nächste Saison in Crailsheim zu spielen. Bigman-Kollege Ogunsipe stand 22 Minuten auf dem Feld und sammelte 5,5 Rebounds und 4,5 Punkte im Schnitt. Nach vier Niederlagen in der Gruppe und einer letzten im Duell um Rang neun mit Vechta belegten die kämpferischen Nordschwaben Rang zehn. Für nächste Saison ist Marvins Vertrag in München noch gültig.

Richard Freudenberg & Bruno Vrcic (Frankfurt)

Zwei ehemalige FCBB-Jugendspieler hat es an den Main gezogen, im Trikot der Fraport Skyliners laufen Richard Freudenberg und Bruno Vrcic über das Parkett des Münchner Audi Dome.

Freudenberg (Foto) war seit Mitte Januar verletzt und konnte die Spielpause für ein Comeback nutzen. Beim Turnier in München nahm es sich in der Vorrunde mit Foulbelastungen ein wenig selbst aus dem Spiel (4,5 PpG). Vrcic tauschte im vorigen Sommer das rote gegen das blaue Dress. Insgesamt erzielte der junge Shooting Guard in den vier Gruppenspielen acht Punkte, ehe er am vergangenen Wochenende für seine Abschlussprüfungen an der Schule heimreiste.

Nelson Weidemann (Bamberg)

Seit dem Sommer 2019 spielt der Münchener Final MVP des NBBL TOP4 2017 bei Brose Bamberg. Der 21-Jährige besitzt noch Vertrag beim FCBB, ist aber noch für eine weitere Saison an die Oberfranken ausgeliehen. In drei Spielen der Vorrunde kam er im Schnitt 8:12 Minuten zum Einsatz und erzielte 1,7 Punkte pro Spiel. Im Viertelfinale trifft Brose auf Oldenburg.

Erol Ersek (Göttingen)

Im lilafarbenen Trikot der BG nimmt unerwartet auch Ersek teil. Der ebenfalls 21-jährige Shooting Guard wurde für das Turnier an die Niedersachsen ausgeliehen und feierte sein Bundesligadebüt gegen Oldenburg. Gegen den FC Bayern stand er gleich 15 Minuten auf dem Feld. Bisher wartet der junge Österreicher aber noch auf seine ersten Punkte. Im Viertelfinale gegen Berlin folgen dafür sicher weitere Gelegenheiten.

Sasha Grant (FCBB)

Der junge Italiener ist ohne Einsatz für die Bayern, nachdem die Kollegen den Auftakt gegen Ulm verloren (und somit die Option des nachfolgenden Crailsheim-Spiels verflog). Sasha ist als 13. Mann im FCBB-Kader dennoch eine Belebung der Gruppe. „Ich kenne meine Rolle und will hier weiter lernen, meine Zeit kommt noch“, sagt der smarte 18-Jährige. Bei den Spielen geht er ähnlich seriös seinem neuen Hobby als Wischer nach, was nur der Wischerstange nicht gut bekommt: Unter Sashas kräftigen Oberarmen ging bereits ein Metallrohr zu Bruch, gegen Ludwigsburg erhielt das Nachfolgeexemplar einen Knick.

 

PM: FC Bayern Basketball