Am zweiten Rückrundenspieltag der JBBL-Hauptrunde reist das Team Bonn/Rhöndorf zum USC Heidelberg und will wie bereits im Hinspiel einen Sieg einfahren, um die gute Ausgangsposition für die nach der Hauptrunde startenden Playoffs zu bewahren. Die NBBL-Mannschaft hat nach dem Abschluss ihrer Hauptrunde an diesem Wochenende frei.

Das Hinspiel war sehr physisch betont. Dem Team Bonn/Rhöndorf gelang dabei angeführt von Jervis Scheffs, der 47 Punkte auflegte, ein beeindruckendes Comeback im Schlussviertel nach einem 52:59-Rückstand nach 30 Minuten. Marco Schneider (14,8 Punkte pro Spiel), Dante Aruna (11,4 PpS) und Nevio Bennefeld (10,8 PpS) schultern die offensive Last der Heidelberger.

„Wir bereiten uns auf ein kompliziertes und physisches Spiel vor. Außerdem wird die Partie sehr taktisch geprägt sein. Die Schlüssel zum Erfolg werden gute Verteidigung und harter Kampf um die Rebounds sein, da Heidelberg mit ihren drei Zwei-Meter-Spielern körperliche Vorteile hat“, erklärt Coach Francesco Tubiana. Gemeint sind die Center Bennefeld (2,05 m), Stephan Jones (2,01 m) und Jakob Moritz (2,00 m). Beim Team Bonn/Rhöndorf ist Nathan Shashneh mit 1,94 Meter der größte Spieler.

Tubiana gibt noch einen Ausblick auf den restlichen Saisonverlauf: „Wir haben nun vier sehr wichtige Spiele vor uns und wir müssen unsere Fehler limitieren, um den dritten Rang zu verteidigen.“

Der Hochball ist am Sonntag, den 23.01.2022, für 15:30 Uhr angesetzt. Die Partie wird in der alten Halle am Institut für Sport und Sportwissenschaft in Heidelberg ausgetragen.

 

PM: Telekom Baskets Bonn