BBA Hagen – Phoenix Hagen 91:90 (20:31, 22:17, 34:14, 15:28)

Es war die Premiere in der JBBL: Erstmals trafen mit der BBA und Phoenix Hagen gleich zwei Teams aus einer Stadt aufeinander – ein echtes Derby also, bei dem es um nicht weniger als den Einzug in die Hauptrunde der Jugendbasketball-Bundesliga ging. Nach einem an Spannung nicht zu überbietenden Spiel in der voll besetzten Otto-Densch-Halle konnte am Ende die BBA Hagen beim Stand von 91:90 jubeln – und sich damit in ihrer Premierensaison den dritten Vorrundenplatz und den Einzug in die Playoffs sichern.

Dabei sah es zu Beginn alles andere als danach aus: Denn die Gäste starteten wie die Feuerwehr. Angefeuert von ihren zahlreichen und lautstarken Anhängern erwischte das Team von Marsha Owusu-Gyamfi einen perfekten Start, bei dem ihm vor allem in der Offensive nahezu alles gelang. Die BBA tat sich hingegen überaus schwer gegen die aggressive Verteidigung der Gäste und kassierte ein ums andere Mal Fast-Break-Punkte, die für einen deutlichen 6:21-Rückstand führten (5. Minute).

Doch so schnell wollte sich das Team von Vid Zarkovic nicht geschlagen geben. Immer besser fanden die Jungs ins Spiel, verloren vor allem ihre spürbare Nervosität in eigener Halle und setzten zur Aufholjagd an. Unter den Körben sicherten sich Cavit Gürbüzer und Jamie Köster einen Rebound nach dem anderen. Die beiden Center waren somit stabile

Säulen im BBA-Spiel, in dem es offensiv im dritten Durchgang einmal mehr Dusan Ilic war, der Verantwortung übernahm und mit 19 Punkten allein im dritten Viertel dazu beitrug, dass die Gastgeber erstmals in Führung gingen (51:50, 24.).

Allerdings: Dieses Mal war es die Mannschaft von Phoenix, die das Spiel so schnell nicht verloren geben wollte. Zwar musste man foulbedingt auf Panagiotis Mousionis (28. Minute) und Finn Drescher (34.) verzichten, dennoch gelang es den Gästen, den zwischenzeitlichen 14-Punkte-Rückstand (76:62, 30.) abzubauen. Ein 5:0-Lauf von Phoenix in der letzten Minute brachte die Gäste sogar auf einen Punkt wieder heran, doch am Ende durfte doch die BBA über das frühzeitige Erreichen der Playoffs jubeln.

BBA-Coach Vid Zarkovic: „Kompliment an mein Team! Es hat, wie schon gegen Kassel und Düsseldorf, nicht den Kopf verloren, sondern konzentriert weiter gemacht. Trotz vieler verletzter und erkrankter Spieler zählen wir jetzt zu den Top 24-Teams in Deutschland – darauf kann jeder Spieler stolz sein. Wir freuen uns jetzt auf die bevorstehenden Spiele gegen weitere große Teams und werden ohne Druck weiterarbeiten. Dieser Erfolg zeigt, dass wir mit der BBA nach dem Aufstieg mit einem jungen Team in die 2. Regionalliga,

nach der Westdeutschen Meisterschaft der U16 und dem Erreichen der JBBL-Playoffs schon ein Jahr nach der Gründung auf einem guten Weg sind. Das bedeutet uns viel und zeigt, dass wir gut arbeiten und Spieler weiterentwickeln können.“

BBA: Ilic (33/2 Dreier), Borck (2), Wilkes, Ohrmann (19), Schulze Wischeler, Kasupovic (7), Gürbüzer (23), Lotgerink (2), Ben Nasr, Gashi, Köster (5)

 

PM: BBA Hagen